Marco Rose: „Wir müssen konsequenter zu Ende spielen“

via Sky Sport Austria
  • Markus Schopp: „Wir haben uns versucht so teuer wie möglich zu verkaufen“
  • Alfred Tatar: „Wenn man es rein sportlich betrachtet, ist Salzburg ganz klar über Roter Stern zu stellen“

 

Red Bull Salzburg schlägt den TSV Hartberg mit 2:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

FC Red Bull Salzburg – TSV Prolactal Hartberg, 2:0 (0:0)

Schiedsrichter: Oliver Drachta

 

Marco Rose (Trainer Red Bull Salzburg):

…nach dem Spiel: „Es war der erwartet schwierige Gegner, gut organisiert und immer wieder auf dem Sprung für gefährliche Konter. Ich finde wir haben gut gespielt, ich hätte mir gewünscht, dass wir es sauberer zu Ende spielen. Es war ein gutes positives Signal von Smail, wir wussten was wir an ihm haben, deshalb haben wir ihn zurückgeholt. Er muss dranbleiben und weitermachen. Wir fahren mit einem Erfolgserlebnis nach Belgrad. Wir müssen konsequenter zu Ende spielen, auch gegen den Ball konsequenter sein, das können wir mitnehmen von heute.“

 

Markus Schopp (Trainer TSV Hartberg):

…nach dem Spiel: „Wir haben sehr gut begonnen, Mitte der 1. Halbzeit Probleme bekommen, die versucht in der Halbzeit zu korrigieren. Wir haben dann gut begonnen, hatten die Halbmöglichkeit durch Flecker. Bekommen dann das dumme Tor, nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Wir haben uns nachher auch recht wacker geschlagen. Am Schluss hätten sie schon nochmal nachlegen können, wir haben uns versucht so teuer wie möglich zu verkaufen.“

…über Salzburgs Chancen in die Champions League zu kommen: „Die Voraussetzungen sind so gut wie noch nie, das Trainerteam ist gleich geblieben, der Kader wurde nahezu zur Gänze zusammengehalten. Ich glaube, dass ganz Österreich die Daumen drücken wird.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…mit einer Vorschau auf die Taktik der Belgrader: „Roter Stern lebt von Emotionen im eigenen Stadion. Wenn man es rein sportlich betrachtet, ist Salzburg ganz klar über Roter Stern zu stellen. Roter Stern wird das Spiel zerhacken, permanent Fouls begehen, aus Belgrader Sicht muss man den Salzburger Rhythmus brechen. Man hat schon gegen Tetovo gesehen, dass es für Salzburg zu Schwierigkeiten kommt gegen so einen Gegner zu spielen, obwohl die Ergebnisse gut waren. Man muss ganz genau vorberietet sein auf diese Situationen, weil Roter Stern alles anwenden wird, was erlaubt ist.“