Markus Schopp: „18 Punkte sind eine tolle Geschichte“

via Sky Sport Austria
  • Tino Casali: „In Hartberg hängen die Trauben extrem hoch“
  • Andreas Kuen: „Es ist jede Woche die gleiche Scheiße“
  • Franz Ponweiser: „Es ist eine riesige Challenge, da herauszukommen“
  • Nedjelko Malic übt Kritik an Mattersburger Offensive: „Unsere Offensive gibt sich natürlich Mühe, aber das ist eine andere Dimension“

TSV Prolactal Hartberg gewinnt 3:1 gegen SV Mattersburg. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

TSV Prolactal Hartberg – SV Mattersburg 3:1 (1:0)
Schiedsrichter: Markus Hameter

Markus Schopp (Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel und die momentane Tabellensituation: „Wir leben von Woche zu Woche. Wir wissen, 18 Punkte sind eine tolle Geschichte, das hat sich die Mannschaft auch verdient. Wir wissen auch, was immer am Wochenende passieren kann, es ist immer so viel möglich in der Liga. Wir werden uns konzentriert auf den nächsten Gegner vorbereiten.“

…über Dario Tadic als möglichen Sportdirektor bei Hartberg: „Man darf nicht vergessen was Mario in Hartberg geleistet hat. Er war maßgeblich am Aufstieg aus der Regionalliga in die Erste Liga beteiligt, genauso am Aufstieg in die Bundesliga und am Verbleib. Ich finde es toll, wenn der Verein einem Spieler eine langfristige Perspektive geben kann.“

Michael Huber (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Wir führen mit 1:0 und kommen aus der Pause nicht so gut ins Spiel. Wir hatten eine gute Chance auf das 2:0 und bekommen fast im Gegenzug das 1:1, aber insgesamt war es ein verdienter Sieg. Es freut mich, dass ich der Mannschaft helfen habe können. In erster Linie zählen die drei Punkte.“

Dario Tadic (TSV Prolactal Hartberg):
…über seine Ambitionen als Sportdirektor bei Hartberg: „Ich habe schon öfter mit Erich Korherr das Thema angesprochen. Es dauert noch ein bisschen, ich hoffe, dass noch ein paar Jahre vergehen. Die Zeit drängt nicht.“

Franz Ponweiser (Trainer SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Fehler passieren. Wir arbeiten gut unter der Woche, probieren vieles und bekommen dumme Tore. Ich wusste zwar, dass es keine einfache Saison wird, aber es ist eine riesige Challenge, da herauszukommen. Es wird nicht leichter.“

…über den Torhüterwechsel (vor dem Spiel): „Wir haben in dieser Saison viele Gegentore bekommen. Wir wollen mit dem Torhüterwechsel ein Zeichen an die Mannschaft setzen.“

…über die Aussagen von Nedeljko Malic (vor dem Spiel): „Das sehe ich sehr skeptisch. Ich glaube nicht, dass der LASK eine andere Dimension ist. Natürlich hat LASK sehr gute Offensivspieler. Wir haben die erste Halbzeit gegen den LASK ein richtig gutes Spiel gemacht und da hat die Defensivlinie des LASK auch zu schaffen gehabt. Er ist in der Verteidigung der Führungsspieler und weiß, dass er an den Gegentoren auch maßgeblich beteiligt ist, deswegen kann ich die Aussagen in ein anderes Licht rücken.“

Tino Casali (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Wir haben letzte Woche Wert daraufgelegt, die Box zu verteidigen und dass wir das besser machen, haben aber wieder drei Tore bekommen. In Hartberg hängen die Trauben extrem hoch. Wir waren heute nicht über die gesamte Spielzeit mutig genug.“

Andreas Kuen (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Es ist jede Woche die gleiche Scheiße. Wir bekommen immer ein Standardtor. Ich bin brennheiß.“

Alois Höller (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Es ist schwierig rauszukommen, aber wir werden daran arbeiten. Es kommt eine mentale Geschichte dazu. Man muss im Kopf bereiter sein. Es gehört daran gearbeitet, dass du nicht jedes Spiel drei Tore bekommst. Wenn das aufhört, sieht es eh nicht so schlecht aus.“

Nedjelko Malic (SV Mattersburg) in der Vorberichterstattung:
…über die Qualität in den Angriffsreihen des SV Mattersburg nach der Niederlage gegen LASK: „Wenn du mit Szenen konfrontiert wirst, die du vom Training nicht gewohnt bist – die extrem spritzigen Spieler [Sprechpause]. Unsere Offensive gibt sich natürlich Mühe, aber das ist eine andere Dimension.“