Matthias Trattnig: “Wir wollen Erster sein”

via Sky Sport Austria
  • Anton Bernard: “Heute hat von Anfang an die Intensität gefehlt”
  • Tom Pokel: “Das war ein Lernerlebnis für uns”

Der EC Red Bull Salzburg gewinnt 5:2 gegen den HCB Südtirol Alperia. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

Matthias Trattnig ():

…über seinen Einsatz als Stürmer: „Es ist interessant, das ist eine andere Intensität, man sieht mal wieder das Spiel von der anderen Seite. Aber es macht Spaß.“

…über den Sieg: „Die Niederlagen zuletzt waren natürlich sehr schwer, wir sind zurückgefallen in der Tabelle. Heute war ein wichtiges Spiel zuhause vor dem eigenen Publikum und es ist alles gut gelaufen. Jetzt kommen wieder starke Mannschaften, jetzt müssen wir das auch durchziehen.“

…über die Leistung: „Wir sind schon noch einiges von unserer Topleistung entfernt, vor allem defensiv. Wenn man defensiv gut spielt, dann kriegt man die Chancen auch vorne. Das war in den letzten beiden Spielen katastrophal, heute war es phasenweise gut, im letzten Drittel haben wir dann noch zwei Tore zugelassen. Das müssen wir auf jeden Fall abstellen.“

…über die Tabellensituation: „Wir wollen ganz vorne sein und einen gewissen Abstand zu den hinteren Mannschaften haben, wir wollen Erster sein. Wir wollen nicht runterfallen, wir sind jetzt um einiges gefallen und jetzt wird es wieder Zeit Punkte zu sammeln.“

 

(Trainer ):

…über den Sieg: „So schwere Phasen wie zuletzt kommen in einer Saison immer vor, die guten Mannschaften kommen durch und das macht sie stärker. Man braucht solche Phasen auch um etwas über die Mannschaft zu lernen und damit die Spieler sich besser kennenlernen. Aber das war jetzt nur ein Spiel, wir müssen auch am Sonntag gut spielen.“

…über die Konsequenzen der letzten Niederlagen: „Wir haben das analysiert und es war klar, dass wir unsere Defensivhaltung verbessern müssen. Wir müssen mehr an unser Tor denken als an das gegnerische, wenn wir gut verteidigen, dann produzieren wir automatisch mehr Offensive, weil wir die Scheibe öfter haben. Das zweite Drittel war offensiv ganz gut, aber die Hauptsache war, dass wir keine Torchancen zugelassen haben, die Schussstatistik war 11:2 für uns. So möchte ich spielen, sehr weit vor unserem Tor verteidigen.“

…über das 4:0 von Trattnig: „Da waren sie am Drücker, das war ein bisschen gefährlich. Matthias ist unser Kapitän, er arbeitet hart im Training, er spielt Verteidiger, er spielt Stürmer, er spielt alles für die Mannschaft. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir das Tor gemacht haben, er kann als Stürmer sehr viel Druck auf das Tor machen mit seiner Körpergröße und Geschwindigkeit. Wir sehen ihn immer noch als Verteidiger, aber natürlich ist es ein Vorteil, wenn wir ihn dort einsetzen können, wo die Mannschaft ihn braucht.“

 

():

…über das Spiel: „Heute hat von Anfang an die Intensität gefehlt, Salzburg war physisch stärker, sie haben mehr Bullies gewonnen und mehr Scheiben zum Tor gebracht. Sie haben wirklich verdient gewonnen und wir haben leider nicht unsere Topleistung abrufen können, aber die braucht man natürlich um in Salzburg zu gewinnen. Im ersten Drittel haben wir noch ziemlich gut gespielt, aber im zweiten Drittel haben die Probleme angefangen. Wir haben sehr viel Zeit in der eigenen Zone verbracht, wir hatten lange Wechsel und das hat natürlich viel Kraft gekostet. Das hat Salzburg dann eiskalt ausgenutzt.“

…über die verpasste Chance Salzburg zu überholen: „Wir sind mit dem Ziel hergekommen heute den Sprung in die Top 3 zu schaffen, aber es war heute einfach nicht gut genug. Wenn wir das wirklich erreichen wollen, dann müssen wir uns steigern und wieder zu unserer Topleistung zurückfinden.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Im letzten Drittel haben wir noch die zwei Tore geschossen, aber das war zu spät. Der Schlüssel war für mich das zweite Drittel, Salzburg hat das Spiel übernommen und dominiert, wir waren mit dem Rücken zur Wand und das hat uns auch sehr viel Kraft und Energie gekostet. Im ersten Drittel hatten wir ein paar Chancen in der ersten Überzahlsituation, aus denen wir etwas mehr machen sollten, wenn es 1:1 steht, dann ist es vielleicht anders. Aber im zweiten Drittel hat Salzburg gezeigt, was für eine gute Mannschaft sie wirklich sind und wir haben gesehen, dass wir noch viel zu tun haben.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Salzburg war spritziger und cleverer als wir, insbesondere mit der Scheibe. Wir waren immer am Verteidigen ohne Scheibe, sie haben immer Verkehr vor dem Tor gemacht. Für uns war es sehr schwer die Scheibe wiederzugewinnen, das hat uns sehr viel Kraft gekostet und wenn wir die Scheibe hatten, dann war es sehr schwer für uns einen Angriff aufzubauen.“

…über die verpasste Chance Salzburg zu überholen: „Das war das große Ziel, aber wir haben insgesamt noch eine junge Mannschaft. Wir haben ein paar Routiniers, aber viele junge Spieler und ich denke, dass das ein Lernerlebnis ist, wie schwer es ist und was wir tun müssen, um in die Top 3 hineinzukommen. Das war ein Erlebnis für uns, jetzt sind wir Stück schlauer und wissen, dass wir besser werden müssen in der Zukunft um in die Top 3 zu kommen und auch um in den Top 6 zu bleiben.“

 

(Sky Experte):

…über Salzburg: „Salzburg hat eine gute Reaktion gezeigt auf die letzten beiden verlorenen Partien. Sie sind ein sehr tiefes Team, das sehr viel Erfahrung hat, das haben wir gewusst, das haben wir uns erwartet heute und sie haben genau das gezeigt.“