Deibler kritisiert deutsche Sportförderung: “Dschungelkönig bekommt 150.000 Euro”

via Sky Sport Austria

(SID) – Der frühere deutsche Weltklasseschwimmer Markus Deibler hat sich in die Diskussion um die bislang schlechte Medaillenbilanz der deutschen Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio eingeschaltet und die Förderung kritisiert.

“In einem Land, in dem ein Olympiasieger 20.000 Euro Prämie bekommt und ein Dschungelkönig 150.000 Euro, sollte sich niemand über fehlende Medaillen wundern”, schrieb Deibler (26) bei Facebook. Der Kurzbahn-Weltrekordler über 100 m Lagen hatte seine Karriere vor knapp eineinhalb Jahren beendet.

 

Deutschland habe “eine schlechte Förderung und sehr gute Dopingkontrollen. Damit können wir nicht mit Ländern konkurrieren, die sehr viel fördern und beim Thema Doping nicht so genau hinsehen oder es sogar betreiben”, hieß es in dem Eintrag weiter. Deibler betonte: “Ich sage nicht, dass hier die Kontrollen eingestellt werden sollen.”

 

Der Kurzbahn-Weltmeister von 2014 wünscht sich, dass künftig überall so konsequent kontrolliert wird, wie in Deutschland. “Wenn ich ein Comeback starten würde, müsste ich neun Monate vor meinem ersten Auftritt bei der NADA angemeldet sein und für Dopingkontrollen zur Verfügung stehen. Genau so sollte man es auch mit Ländern halten”, schrieb Deibler.

Bild: Facebook / Sky Sport DE