PRETORIA, SOUTH AFRICA - APRIL 18: BY COURT ORDER, THIS IMAGE IS FREE TO USE. (SOUTH AFRICA OUT) Oscar Pistorius during his appearance at the High Court on 18 April, 2016 in Pretoria South Africa for a postponement of his sentencing hearing. The sentencing was postponed to the 13th of June. (Photo by Alon Skuy - Pool/Gallo Images/Getty Images)

Oscar Pistorius kann laut Gutachter wegen Depressionen nicht aussagen

via Sky Sport Austria

Oscar Pistorius leidet einem von seiner Verteidigung bestellten Gutachter zufolge an Depressionen und kann daher nicht vor Gericht aussagen. Der frühere Spitzensportler habe auch Angstzustände und leide nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin an einem post-traumatischen Stresssyndrom, sagte der Psychologe Jonathan Scholtz von der Uni Pretoria am Montag. Er weise auch paranoide Züge auf.

Ein Gericht im südafrikanischen Pretoria begann am Montag mit einer Anhörung zur Festlegung eines neues Strafmaßes für Pistorius, der im Februar 2013 seine Freundin erschossen hatte. Ihm drohen mindestens 15 Jahre Haft. Pistorius ist nicht verpflichtet, selbst auszusagen. Die Verhandlung soll am Freitag abgeschlossen werden.

Ein Rückblick:

Oscar Pistorius (29) hat Sportgeschichte geschrieben. Doch nach tödlichen Schüssen auf seine Freundin drohen ihm viele Jahre Haft.

Februar 2013: Nach dem Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp wird Pistorius als Tatverdächtiger festgenommen. Er habe geglaubt, auf Einbrecher zu schießen, sagt er.

März 2014: Zum Prozessbeginn beteuert er erneut seine Unschuld.

September 2014: Er entgeht einer Verurteilung wegen Mordes. Die Richterin spricht ihn wegen fahrlässiger Tötung schuldig.

Oktober 2014: Pistorius wird zu fünf Jahren Haft verurteilt.

März 2015: Der Prozess soll neu aufgerollt werden, die Staatsanwaltschaft will ein härteres Urteil erreichen.

Oktober 2015: Nach knapp einjähriger Haft wird der Sportler in den Hausarrest entlassen.

November 2015: Das Berufungsverfahren beginnt. Pistorius startet seinen Sozialdienst.

Dezember 2015: Das Berufungsgericht befindet ihn des Mordes für schuldig. Die Entscheidung über das Strafmaß soll 2016 fallen. Pistorius darf vorerst im Hausarrest bleiben.

Jänner 2016: Pistorius reicht Klage beim Verfassungsgericht ein. Er sei Opfer eines unfairen Verfahrens geworden, meinen seine Anwälte.

März 2016: Die Richter weisen seine Klage ab. Pistorius drohen nun mindestens 15 Jahre Haft.

Februar 2013: Nach dem Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp wird Pistorius als Tatverdächtiger festgenommen. Er habe geglaubt, auf Einbrecher zu schießen, sagt er.

März 2014: Zum Prozessbeginn beteuert er erneut seine Unschuld.

September 2014: Er entgeht einer Verurteilung wegen Mordes. Die Richterin spricht ihn wegen fahrlässiger Tötung schuldig.

Oktober 2014: Pistorius wird zu fünf Jahren Haft verurteilt.

März 2015: Der Prozess soll neu aufgerollt werden, die Staatsanwaltschaft will ein härteres Urteil erreichen.

Oktober 2015: Nach knapp einjähriger Haft wird der Sportler in den Hausarrest entlassen.

November 2015: Das Berufungsverfahren beginnt. Pistorius startet seinen Sozialdienst.

Dezember 2015: Das Berufungsgericht befindet ihn des Mordes für schuldig. Die Entscheidung über das Strafmaß soll 2016 fallen. Pistorius darf vorerst im Hausarrest bleiben.

Jänner 2016: Pistorius reicht Klage beim Verfassungsgericht ein. Er sei Opfer eines unfairen Verfahrens geworden, meinen seine Anwälte.

März 2016: Die Richter weisen seine Klage ab. Pistorius drohen nun mindestens 15 Jahre Haft.

Titelbild: Getty