Phelps holt viertes Gold in Rio

via Sky Sport Austria
Rio de Janeiro (APA) – Der US-Amerikaner Michael Phelps hat am Donnerstag (Ortszeit) seine bisher beeindruckendste schwimmerische Machtdemonstration bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro abgeliefert. Über 200 m Lagen gewann er in 1:54,66 Minuten mit 1,95 Sekunden Vorsprung, obwohl er zur Hälfte des Rennens noch 1/100 zurückgelegen war. Er holte damit seinen vierten Titel bei diesen Spielen bzw. seinen gesamt 22.

Nachdem Phelps mit der kurzen und der langen Kraulstaffel der US-Amerikaner gewonnen hatte, hat er nun auch zwei Einzeltitel in der brasilianischen Metropole geholt. Am Dienstag war es jener über 200 m Delfin, womit er sich für die Niederlage 2012 in London rehabilitiert hat. Über die kürzere Lagenstrecke wiederum schaffte es der Ausnahmekönner, mit seiner 26. Medaille als Erster zum vierten Mal auf einer Einzelstrecke Olympiasieger zu werden.

 

Eine weitere Medaillenchance

Das ist auch noch am Freitag über 100 m Delfin möglich. Denn nur gut eine halbe Stunde nach seinem Sieg löste er im Semifinale die Delfin-Pflichtaufgabe, stieg in 51,58 Sek. als Fünftschnellster in den Endlauf auf. Sehr stark Joseph Schooling aus Singapur mit der Bestzeit von 50,83. Zwischen 200er und 100er hatte Phelps die 200-m-Siegerehrung, nach der er nicht zum Foto-Posing und seinem Sohn Boomer, sondern fast direkt zurück auf den Startblock ging.

starter-sport-beitrag

Ex Aequo Sieg über 100 m-Freistil der Damen

In einem weiteren Herren-Finale setzte sich mit Ryan Murphy über 200 m Rücken ebenfalls ein US-Amerikaner durch. In 1:53,62 Minuten gewann er mit recht komfortablen 34/100 Vorsprung auf den Australier Michtell Larkin. Über 200 m Brust siegte die Japanerin Rie Kaneto in 2:20,30 gleich 1,67 Sekunden vor Julija Jefimowa, der Russin mit Dopingvergangenheit. Die 100 m Kraul gingen in 52,70 ex aequo an Simone Manuel (USA) und Penny Oleksiak (CAN).

Bilder: Facebook/9GAG, Getty Images