SAN JUAN DE MARCONA, PERU - JANUARY 09:  KTM Factory Racing Team No. 1 Motorbike ridden by Matthias Walkner of Austria competes in the near the beach during Stage Three of the 2019 Dakar Rally between San Juan de Marcona and Arequipa on January 7, 2019 in near San Juan de Marcona, Peru.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Rallye Dakar: Walkner beendet 5. Etappe auf Platz drei

via Sky Sport Austria

Arequipa (APA) – Der Salzburger Matthias Walkner hat am Freitag die 5. Etappe der Rallye Dakar auf der 776 km langen Strecke von Moquegua nach Arequipa auf Rang drei beendet. Der 32-Jährige war ursprünglich Zweiter gewesen, sein KTM-Kollege Tom Sunderland wurde danach aber auf Rang eins vorgereiht. Der Brite hatte durch Hilfeleistungen für den verunfallten Portugiesen Paulo Goncalves Zeit verloren gehabt.

In der Gesamtwertung hat der 32-jährige Walkner weitere zwei Plätze gutgemacht, der Titelverteidiger rangiert nun auf Position fünf. Sein Rückstand auf den weiterhin führenden US-amerikanischen Honda-Piloten Ricky Brabec beträgt 6:17 Minuten.

Zeitstrafe verhindert Etappensieg von Walkner

“Das war sehr mühsam und schwierig”, bilanzierte Matthias Walkner nach der Etappe. Von den genommenen Tabletten sei er im Kopf ziemlich benebelt und extrem müde gewesen. Die ersten 200 Kilometer war er im Staub der anderen gefahren, was gefährlich gewesen sei. “Die Sicht war extrem schlecht und ich habe viele harte Schläge abbekommen und Steine übersehen.” Danach sei Taktik Trumpf gewesen.

“Keiner wollte gewinnen, um dann die nächste Etappe nicht eröffnen zu müssen. Mir war es dann einfach zu blöd und ich habe die Führung übernommen und somit auch die Navigation.” Walkner sei als Erster im Ziel gewesen, habe aber eine Zeitstrafe erhalten. “Ich habe unabsichtlich in einer Speed-Zone ein ‘speeding’ ausgefasst.” Darüber sei er aber froh. “Dadurch starte ich bei der nächsten Etappe nicht von ganz vorne.” Diese findet erst am Sonntag statt, am Samstag ist Ruhetag.

Artikelbild: GEPA