Nach Klatsche gegen Salzburg: St. Pölten seit zehn Spielen ohne Sieg

via Sky Sport Austria

(APA/St. Pölten) – Die St. Pöltner haben nach der 1:5-Niederlage gegen Red Bull Salzburg wenig Grund zur Freude. Die sieglose Liga-Serie der Niederösterreicher erhöhte sich auf zehn Partien und das verdient. Der Aufsteiger war mit dem Tempo der Gäste überfordert und bekam keinen Zugriff auf die Salzburger Kombinationen. In der Offensive war mit Ausnahme des Ehrentors von Kevin Luckassen (73.) wenig zu sehen. “Wir waren im gesamten Spiel chancenlos, der Unterschied war zu groß. Wir sind schwer enttäuscht”, betonte Trainer Karl Daxbacher. Und Innenverteidiger Daniel Petrovic ergänzte: “Das war viel zu wenig, heute haben alle geschlafen.”

bildschirmfoto-2016-10-24-um-14-12-25

Karl Daxbacher im Interview

 

Das einzig Positive für die Landeshauptstädter ist, dass es in der Liga auch noch Mattersburg gibt, das einen Zähler dahinter im Besitz der “Roten Laterne” ist. “Vielleicht ist es gar nicht so gut, dass wir nicht Letzter sind. Vielleicht haben dadurch einige nicht begriffen, wie ernst die Lage ist”, vermutete Mittelfeldspieler Lukas Thürauer. Auf Coach Daxbacher trifft das sicher nicht zu. “Wir machen uns schon Sorgen. Wenn man hinten drinsteht, dann ist es schwer und wir werden alle Kräfte bündeln müssen um besser in die Spur zu kommen”, rechnet der 63-Jährige mit einem zähen Herbstfinish.

Der SKN (7 Punkte) ist nach diesem Negativlauf der schlechteste Aufsteiger seit der Saison 2008/09. Damals hatte der Kapfenberger SV nach 12 Runden nur sechs Punkte auf dem Konto.

Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, schon am Mittwoch wartet das ÖFB-Cup-Achtelfinale zu Hause gegen Sturm.

Die Stimmen zum Salzburger Kantersieg in St. Pölten

Bild: GEPA