Nadal scheitert in Montreal an 18-jährigem Kanadier

via Sky Sport Austria

Montreal (APA/sda) – Tennisstar Rafael Nadal hat beim Masters-Turnier in Montreal am Donnerstag sensationell im Achtelfinale gegen den kanadischen Teenager Denis Shapovalov verloren und wird am Montag nicht die neue Nummer 1. Nadal hätte mindestens das Halbfinale erreichen müssen, um Andy Murray an der Weltranglistespitze abzulösen. Der 18-jährige Shapovalov, die Nummer 143 der Welt, gewann aber 3:6,6:4,7:6 (7:4) und ist damit der jüngste Viertelfinalist überhaupt bei Turnieren der höchsten ATP-Kategorie.

Video enthält Produktplatzierungen

Im dritten Satz zeigte der topgesetzte Nadal überraschend Nerven. Er verpasste sämtliche sechs Breakmöglichkeiten, während der in Israel geborene Shapovalov zu keiner einzigen Chance kam. Im Tiebreak führte der 13 Jahre ältere Spanier 3:0, gewann dann aber nur noch einen der letzten acht Punkte. Beim Matchball brillierte der Kanadier, wie Nadal Linkshänder, mit einem seiner vielen Vorhand-Winner. Insgesamt schlug der 49 direkte Gewinnpunkte, gegenüber 18 seines Gegners.

“Es ist wie ein wahr gewordener Traum”

“Er ist der beste Spieler, gegen den ich je gespielt habe. Er ist da draußen so ein Kämpfer. Es ist ehrlich wie ein wahr gewordener Traum, dass ich so einen Spieler schlagen konnte”, freute sich Shapovalov voll des Respekts für sein Gegenüber. Er wird als prognostizierte Nummer 100 am Montag schon die Top 100 knacken, wobei er seinen Lauf auch im Viertelfinale gegen den Franzosen Adrian Mannarino durchaus noch fortsetzen könnte. Dabei hatte Shapovalov in der ersten Runde gegen Rogerio Dutra Silva (BRA) erst nach Abwehr von vier Matchbällen gewonnen, danach aber Juan Martin Del Potro in zwei Sets ausgeschaltet.

Nadal hingegen war wenig überraschend sehr selbstkritisch: “Das ist meine schlimmste Niederlage dieses Jahres”, stellte er ernüchtert fest. “Wegen seines Rankings und weil ich die Chance hatte, die Nummer 1 zu werden.” Er habe die Bälle überhaupt nicht gespürt, habe viel zu wenig die Initiative ergriffen und einfach “sehr schlecht” gespielt. “Und dennoch hätte ich das Spiel gewinnen müssen.” Dass sein Bezwinger nicht einbrach, überraschte ihn hingegen nicht. “Warum sollte er? Mit 18 Jahren hat man doch viel weniger Druck als mit 30.”

Video enthält Produktplatzierungen

Unbeirrt marschierte auch ein anderer Youngster ins Viertelfinale: Alexander Zverev hatte mit Nick Kyrgios (AUS-16) beim 6:4,6:3 wenig Mühe und trifft nun auf Kevin Anderson (RSA). Auch Thiem-Bezwinger Diego Schwartzman spielte sich gegen Jared Donaldson mit 0:6,7:5,7:5 in die Runde der letzten acht, in der er ebenfalls überraschend auf Oldie Robin Haase trifft. Der Niederländer nahm Grigor Dimitrow (BUL-7) mit 7:6(3),4:6,6:1 aus dem Bewerb.

Federer oder Nadal neue Nummer 1

Das vierte Viertelfinale bestreiten der Spanier Roberto Bautista Agut und der nunmehrige Turnierfavorit Roger Federer. Der als Nummer zwei gesetzte Schweizer hatte mit dem Spanier David Ferrer beim 4:6,6:4,6:2 etwas mehr Mühe als erwartet.

Video enthält Produktplatzierungen

Federer oder Nadal werden in der Woche nach Cincinnati zur Nummer eins der Tenniswelt, nachdem Murray ja auch für das 1000er-Event in Ohio abgesagt hat. Sollte Federer diese Woche den Rogers Cup gewinnen, dann ist er im Race die Nummer eins. Nur Federer und Zverev sind die Top-Ten-Vertreter im Viertelfinale.

Video enthält Produktplatzierungen

Marach/Pavic im Doppel-Viertelfinale

Aus österreichischer Sicht sorgte Oliver Marach für ein Erfolgserlebnis. Im ersten gemeinsamen Match seit dem Wimbledon-Finale siegte der Steirer mit seinem Stammpartner Mate Pavic (CRO) gegen Juan Sebastian Cabal/Pablo Carreno Busta (COL/ESP) 6:3,7:6(3). Das Duo, das ja auch noch um eine Masters-Teilnahme in London kämpft, trifft im Viertelfinale auf die topgesetzten Henri Kontinen/John Peers (FIN/AUS).

Die Viertelfinalspiele aus Montreal – heute ab 18:30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport 2 HD

MONTREAL (ATP-Masters-1000, 4,662 Mio. Dollar, Hart)
Achtelfinale:

Denis Shapovalov (CAN) – Rafael Nadal (ESP-1) 3:6,6:4,7:6(4)
Roger Federer (SUI-2) – David Ferrer (ESP) 4:6,6:4,6:2
Alexander Zverev (GER-4) – Nick Kyrgios (AUS-16) 6:4,6:3
Robin Haase (NED) – Grigor Dimitrow (BUL-7) 7:6(3),4:6,6:1
Kevin Anderson (RSA) – Sam Querrey (USA) 6:4,6:1
Adrian Mannarino (FRA) – Hyeon Chung (KOR) 6:3,6:3
Roberto Bautista (ESP-12) – Gael Monfils (FRA) 4:6,7:6(5),7:6(2)
Diego Schwartzman (ARG) – Jared Donaldson (USA) 0:6,7:5,7:5

Viertelfinale (ab 18:30 Uhr live auf Sky Sport 2 HD):
Robin Haase – Diego Schwartzmann
Roberto Bautista Agut (12) – Roger Federer (2)
Dennis Shapovalov – Adrian Mannarino
Alexander Zverev (4) – Kevin Anderson

Doppel – 2. Runde:
Oliver Marach/Mate Pavic (AUT/CRO-8) – Juan Sebastian Cabal/Pablo
Carreno Busta (COL/ESP) 6:3,7:6(3)

Viertelfinale: Marach/Pavic – Henri Kontinen/John Peers (FIN/AUS-1)

Bild: Getty Images