Krankl und Schachner: Cordoba und Klagenfurt “überhaupt nicht zu vergleichen”

via Sky Sport Austria

Der jüngste Testspiel-Erfolg der österreichischen Nationalmannschaft über Deutschland wurde schon fast als das zweite Cordoba gefeiert. Für die Nationalteam-Legenden und Cordoba-Teilnehmer Hans Krankl und Walter Schachner ist ein Vergleich aber “überhaupt nicht” zulässig.

“Man kann ein Testspiel überhaupt nicht mit einem Weltmeisterschafts-Match vergleichen, wo es für die Deutschen noch um die Qualifikation um das kleine Finale gegangen ist”, so der Torschütze zum 3:2 in Cordoba, Hans Krankl. Die lebende Legende will den Sieg der aktuellen Nationalelf aber keineswegs klein reden: “Ich habe es schon hundert mal gesagt, ich freue mich über den Sieg in Klagenfurt genauso, weil die kleinen Österreicher die großen Deutschen schlagen.”

Der 64-malige Teamspieler Walter Schachner hat eine ähnliche Sicht auf die Dinge: “Nein, das kann man überhaupt nicht vergleichen, weil wenn es um nichts geht, dann kann man das nicht einschätzen. Die Deutschen haben nicht mit der vollen Mannschaft gespielt, werden sich nicht 100 Prozent hineingehaut haben, damit sich keiner verletzt, weil sie bei der WM dabei sind.” Aber auch Schachner erkennt die Qualität des aktuellen Kaders an: “Österreich hat gegen Brasilien sehr gut gespielt und hat Deutschland und Russland geschlagen. […] Wenn man gegen die so eine gute Figur macht, dann ist man auf dem richtigen Weg.”

Ob Cordoba jemals in Vergessenheit gerät? Für Hans Krankl ist klar: Nein. “Cordoba wird nie abgelöst! Das ist ein Stück Fußball-Geschichte”, so der Held von 1978. Vierzig Jahre ist es bereits her, dass Hans Krankl die Nation und vor allem Edi Finger in Ekstase versetzt hat. Vielleicht gerade wegen diesem Zeitabstand ist der Mythos “Cordoba” allerdings derzeit so gegenwärtig wie nie.

Video enthält Produktplatzierungen

Cordoba-Helden feiern ein “Stück Fußball-Geschichte”

Von Franz Verworner