SAITAMA, JAPAN - OCTOBER 08: Commissioner of the National Basketball Association (NBA) Adam Silver speaks during a press conference prior to the preseason game between Houston Rockets and Toronto Raptors at Saitama Super Arena on October 08, 2019 in Saitama, Japan. NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and/or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement. 
 (Photo by Takashi Aoyama/Getty Images)

NBA-Chef Silver hofft weiter auf Fortsetzung der Saison

via Sky Sport Austria
Die National Basketball Association (NBA) setzt weiter darauf, die wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison noch beenden zu können, obwohl sie derzeit laut Teamquellen von einem “Best-Case-Szenario” mit einer rund dreimonatigen Pause bis Juni ausgeht. Um den Fans auch in Krisenzeiten weiter Sport bieten zu können, denkt die NBA darüber hinaus auch an außergewöhnliche Maßnahmen.

Es gebe Gespräche, ob eine Gruppe von Spielern beispielsweise für “eine gigantische Spendenaktion” zu einem Benefizspiel antreten könne, verriet NBA-Commissioner Adam Silver bei ESPN. Dafür soll es ein Protokoll erstellt werden, durch das bestimmte Profis auf das Coronavirus getestet und isoliert werden, um somit spielen zu können, sofern sie nicht infiziert sind. “Die Leute sind daheim eingesperrt, und ich glaube, dass sie Ablenkung brauchen. Sie müssen unterhalten werden”, meinte Silver.

LIVEBLOG: So wirkt sich das Coronavirus auf die Sportwelt aus

Die NBA hatte ihren Spielbetrieb unmittelbar nach dem ersten positiven Coronavirus-Test eines Profis vor knapp einer Woche – mittlerweile sind schon sieben Fälle offiziell bekannt geworden – für zunächst “mindestens 30 Tage” unterbrochen. Die US-Gesundheitsbehörde für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) hatte zuletzt allerdings empfohlen, in den kommenden acht Wochen landesweit Veranstaltungen mit 50 Personen und mehr zu verschieben oder abzusagen.

Silver wollte keine Prognose treffen, wann die NBA – mit oder ohne Zuschauer in den Arenen – wieder spielen könnte. “Ich bin von Natur aus optimistisch, und ich will daran glauben, dass wir in der Lage sind, zumindest einige Teile dieser Saison zu retten”, betonte der 57-Jährige. “Ich habe aber keine Ahnung, wie lange diese Phase noch andauern wird.”

Deshalb könnte sich beispielsweise das Format für den Rest der Saison, in der ursprünglich am 18. April die Play-offs hätten beginnen sollen, ändern. So könnte etwa der Grunddurchgang auf 70 Partien pro Team verkürzt werden. Aktuell halten die 30 Clubs schon bei 63 bis 67 Spielen. Anschließend hätte man auch die Möglichkeit, die ersten Play-off-Runden im “best of five”- statt “best of seven”-Format zu absolvieren. Es gibt sogar schon Pläne, dass die nächste Spielzeit 2020/21 erst im Dezember startet und im August endet.

(APA/dpa/Reuters)

Artikelbild: Getty