MEXICO CITY, MEXICO - DECEMBER 14: Jakob Poeltl #25 of the San Antonio Spurs celebrates during a game between San Antonio Spurs and Phoenix Suns at Arena Ciudad de Mexico on December 14, 2019 in Mexico City, Mexico. (Photo by Hector Vivas/Getty Images)

NBA: Pöltls Spurs verlieren deutlich gegen Clippers

via Sky Sport Austria

(APA) – Für die San Antonio Spurs hat es am Samstag (Ortszeit) in der National Basketball Association (NBA) nichts zu holen gegeben. Die Texaner unterlagen den von ihrem ehemaligen Starspieler Kawhi Leonard angeführten LA Clippers deutlich mit 109:134. Jakob Pöltl bilanzierte mit sechs Punkten, je fünf Rebounds und Assists sowie vier blocked shots in 15:44 Minuten auf dem Feld.

Sein Team habe “zu viele Turnovers begangen und zu viele leichte Körbe zugelassen”, resümierte der Wiener. Die Clippers sorgten im dritten Viertel, das sie mit 38:22 gewannen, für klare Verhältnisse. Leonard (26 Punkte, sieben Rebounds, neun Assists) feierte bei der dritten Wiederkehr an seine alte Wirkungsstätte erstmals einen Sieg. DeMar DeRozan (24) und Marco Belinelli (17) waren die erfolgreichsten Scorer der Spurs, die am Montag bei den Memphis Grizzlies gastieren.

NBA-Leader Milwaukee Bucks setzte sich bei Liga-Nachzügler New York Knicks mit 123:102 durch. Giannis Antetokounmpo verzeichnete in nur 26:02 Minuten auf dem Parkett im Madison Square Garden mit 22 Punkten, elf Rebounds und zehn Assists ein Triple-Double. James Harden (47) und Russell Westbrook (30) führten die Houston Rockets zu einem 139:125 bei den Phoenix Suns.

NBA-Ergebnisse vom Samstag: San Antonio Spurs (Jakob Pöltl mit sechs Punkten, je fünf Rebounds und Assists, vier blocked shots in 15:44 Minuten.) – LA Clippers 109:134, Charlotte Hornets – Utah Jazz 107:114, Brooklyn Nets – Atlanta Hawks 122:112, Detroit Pistons – Chicago Bulls 107:119, Philadelphia 76ers – Washington Wizards 125:108, New York Knicks – Milwaukee Bucks 102:123, Memphis Grizzlies – Sacramento Kings 119:115, Phoenix Suns – Houston Rockets 125:139, Portland Trail Blazers – Minnesota Timberwolves 113:106.

Artikelbild: Getty