Nostalgiker Koubek über die Davis-Cup-Reform

via Sky Sport Austria

Am Freitag geht das österreichische Davis-Cup-Team in St. Pölten gegen Weißrussland als Favorit in das Duell. Die beiden Einzel gehen an diesem Tag mit Gerald Melzer und Dominic Thiem über die Bühne. Nach einer Modusänderung werden Davis-Cup-Partien unterhalb der Weltgruppe nur noch zweitägig und “best of three” ausgetragen. Am Samstag stehen daher das Doppel und die verbleibenden zwei Einzel auf dem Programm.

Kapitän Stefan Koubek äußert sich im Sky-Interview mit Reporter Johannes Hofer folgendermaßen dazu: “[…] Es geht natürlich ein bisschen was an der Historie verloren, weil es nicht mehr “best-of-five ist. Das hat mir damals schon sehr getaugt, wenn man dann in fünf Sätzen eine Partie rausfightet oder vielleicht natürlich auch verliert – das waren besondere Zeiten im Davis-Cup. In der Weltgruppe gibt es das auch noch aber es ist sicherlich eine Idee in den unteren Gruppen das Format dementsprechend zu ändern.”

Koubek: “Die Historie geht ein wenig verloren”

ÖTV-Team mit zwei Weltranglisten-Sechsten haushoher Favorit