GRAZ,AUSTRIA,04.NOV.20 - HANDBALL - EHF European Championship 2022, qualification, OEHB international match, Austria vs Estonia. Image shows Sebastian Frimmel (AUT). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

ÖHB-Männer vor WM-Generalprobe noch auf der Suche

via Sky Sport Austria

Die WM in Ägypten rückt für Österreichs Handball-Männer immer näher. Zeit zum Testen bleibt aber keine, bereits am Sonntag (18.10 Uhr) wartet in Köln die EM-Quali-Partie gegen Deutschland. Vier Tage nach der klaren 27:36-Niederlage im “Hinspiel” in Graz ist es die WM-Generalprobe der ÖHB-Auswahl, die am Donnerstag mit der Partie gegen Außenseiter USA in die Endrunde startet. Teamchef Ales Pajovic peilt nicht zuletzt eine verbesserte Defensivleistung an.

“Wir dürfen jetzt die Köpfe nicht hängen lassen”, hatte Kapitän Gerald Zeiner nach dem Spiel in Graz gemeint, schließlich war, abgesehen vom Ergebnis, nicht alles schlecht gewesen: einige schöne Offensivaktionen etwa und auf der rechten Seite ein fast entfesselt aufspielender Boris Zivkovic, bisher immer nur zweite Wahl hinter dem aktuell verletzten Janko Bozovic. “Das hat mich ein bisschen überrascht, weil er bei mir bisher nicht viel gespielt hat und im Verein oft Verletzungsprobleme gehabt hat”, sagte Pajovic.

skyx-traumpass

Das größte Manko ortete der Slowene aber in der Verteidigung bzw. in zu vielen technischen Fehlern. “So kannst du gegen Deutschland nicht gewinnen”, meinte er. Dementsprechend konzentrierte man sich im Training auf die Defensive, wo es gilt, bis zur WM einen konkurrenzfähigen Mittelblock zu finden. Jenen Mannschaftsteil, in dem es zum Funktionieren besonders viel Feinabstimmung braucht. “Da suche ich noch ein bisschen”, erklärte Pajovic.

Dass neben Bozovic oder Kreis-Routinier Fabian Posch mit Kapitän Nikola Bilyk nach seinem Kreuzbandriss der herausragende Mann absent ist, war in Graz jedenfalls nicht zu übersehen. “Natürlich fehlt er uns”, meinte auch Pajovic, der in der aktuellen Situation vor allem “Chancen und Potenzial” ortete. “Aber das wird noch ein bisschen dauern.”

Aktuell liegt man in der EM-Qualifikation mit 2 Punkten aus 2 Spielen hinter den Deutschen (3 Spiele/6 Punkte) auf Rang 2 gleichauf mit Estland (3/2), Bosnien (2/0) ist Schlusslicht. Ein Erfolg gegen Deutschland ist nicht unbedingt nötig, Platz zwei, eventuell auch Platz drei würde den Österreichern für ein Endrundenticket reichen.

Ohnehin ist der Fokus schon auf die WM gerichtet, bei der das Auftaktspiel gegen die große Unbekannte USA wohl schon über Erfolg oder Misserfolg beim achten Großereignis innerhalb von zwölf Jahren entscheidet. Mit einem Sieg wären Platz drei und der Hauptrundenaufstieg vermutlich gesichert, gegen die weiteren Vorrundengegner Vize-Weltmeister Norwegen und den mehrfachen Welt- und Europameister Frankreich hängen die Trauben in der aktuellen Zusammensetzung aller Voraussicht nach etwas zu hoch.

(APA)

Artikelbild: GEPA