GARMISCH-PARTENKIRCHEN,GERMANY,08.FEB.20 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, downhill, ladies, award ceremony. Image shows the rejoicing of Viktoria Rebensburg (GER). Keywords: Stoeckli. Photo: GEPA pictures/ Thomas Bachun

Olympiasiegerin Rebensburg beendet Karriere

via Sky Sport Austria

Die deutsche Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg beendet völlig unerwartet ihre aktive Karriere – mit sofortiger Wirkung. Das teilte die 30-Jährige, jahrelang die beste Alpin-Sportlerin des Deutschen Skiverbandes (DSV), am Dienstag rund eineinhalb Monate vor dem geplanten Weltcup-Auftakt in Sölden mit.

“Diesen Entschluss habe ich schweren Herzens und nach reichlicher Überlegung in den letzten Wochen gefasst”, schrieb die Olympiasiegerin von 2010 und zweifache Vizeweltmeisterin in sozialen Netzwerken. “Nach meiner Verletzung im Frühjahr und den zurückliegenden zwei Monaten im Schneetraining habe ich gemerkt, dass es mir nicht mehr gelingt, mein absolutes Top-Niveau zu erreichen”, erklärte Rebensburg.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Hallo liebe Freunde & Fans, Heute ist definitiv kein leichter Tag für mich, denn ich habe mich dazu entschieden, nach 13 Jahren meine Karriere mit sofortiger Wirkung zu beenden. Diesen Entschluss habe ich schweren Herzens & nach reichlicher Überlegung in den letzten Wochen gefasst. Nach meiner Verletzung im Frühjahr & den zurückliegenden zwei Monaten im Schneetraining habe ich gemerkt, dass es mir nicht mehr gelingt, mein absolutes Top-Niveau zu erreichen. Von klein auf war es immer mein Anspruch & Ansporn, um Siege mitzufahren & euch auf der Piste zu begeistern. Da ich nun aber das Gefühl habe, dem nicht mehr gerecht zu werden, ist dies zwar eine sehr schwere aber für mich unausweichliche Entscheidung. Mit der Erinnerung an mein letztes Rennwochenende in Garmisch & dem Sieg bei der Abfahrt, ist es ein schöner Zeitpunkt die Wintersportbühne zu verlassen. Dabei möchte ich mich für die wundervolle Zeit & die jahrelange Unterstützung bei meiner Familie, Freunden & Fans sowie dem @dsv_alpin mit allen Trainern, Betreuern & meinen Partnern herzlich bedanken. Mein Dank gilt auch den Ski-Kolleginnen & all den Menschen, die ich in den zurückliegenden Jahren im Weltcup kennenlernen durfte. Ich bin mir sicher, wir werden uns bald wiedersehen,  Eure Vicky Hello dear friends & fans, Today is certainly not an easy day for me, as I have decided to end my career with immediate effect after 13 years. I made this decision with a heavy heart & after much consideration over the last few weeks. After my injury in spring & the past two months of snow training, I realised that I would no longer be able to reach my absolute top level. From a very young age, it has always been my ambition & incentive to compete for success & to inspire you on the slopes. But now that I have the feeling that I can no longer live up to this, this is a very difficult but inevitable decision for me. With the memory of my last race weekend in Garmisch and the victory in the downhill, it is a nice time to leave the winter sports stage. I would like to thank my family, friends & fans as well as the @dsv_alpin with all its coaches, supporters & partners for the wonderful time and the support. Vicky

Ein Beitrag geteilt von Viktoria Rebensburg (@viktoria_rebensburg) am

Es sei immer ihr Ansporn gewesen, um Siege mitzufahren und die Menschen zu begeistern. “Da ich nun aber das Gefühl habe, dem nicht mehr gerecht zu werden, ist dies zwar eine sehr schwere, aber für mich unausweichliche Entscheidung.” Für den DSV ist der Rücktritt seiner mit Abstand erfolgreichsten Athletin ein herber Dämpfer vor der WM-Saison. Vor Rebensburg hatten auch Veronique Hronek, Christina Ackermann, Dominik Stehle und Fritz Dopfer die Karriere nach der vergangenen Saison beendet.

Rebensburg war seit ihrem Gold-Triumph bei den Winterspielen von Vancouver 2010 eine der weltweit besten Skirennfahrerinnen und nach dem Karriereende von Maria Höfl-Riesch 2014 das alpine Aushängeschild in Deutschland. Sie gewann 19 Weltcup-Rennen in Riesentorlauf, Super-G und Abfahrt und ist damit in der ewigen deutschen Bestenliste Vierte hinter Katja Seizinger (36), Höfl-Riesch (27) und Hilde Gerg (20).

Zudem holte sie in ihrer Paradedisziplin Riesentorlauf zweimal WM-Silber (Vancouver 2015, Are 2019) und drei kleine Weltcup-Kristallkugeln als Disziplin-Beste (2011, 2012, 2018). Rebensburg hatte in den vergangenen Jahren mehrfach gesagt, dass sie nur solange weitermache, wie sie gesund und unverletzt sei, Spaß am Rennsport habe und konkurrenzfähig sei.

Ihr letzten beiden Rennen waren die Heim-Events im Februar in Garmisch-Partenkirchen. Nachdem sie die Abfahrt gewonnen und damit ihren ersten Weltcupsieg in der Königsdisziplin gefeiert hatte, stürzte sie im Super-G und musste ihre Saison wegen einer Knieverletzung vorzeitig beenden. “Mit der Erinnerung an mein letztes Rennwochenende in Garmisch und dem Sieg bei der Abfahrt, ist es ein schöner Zeitpunkt die Wintersportbühne zu verlassen”, schrieb Rebensburg nun.

skyx-traumpass

(APA/dpa)

Artikelbild: GEPA