Video enthält Produktplatzierungen

Penninger: “Für ein paar Monate wird es Geisterspiele geben”

via Sky Sport Austria

Die Coronakrise hat u.a. in Europa den Profifußball zum Erliegen gebracht. Wie lange in den Stadien nicht gespielt werden kann, ist nach jetzigem Stand nicht abzuschätzen. Die österreichische Bundesliga hat vorerst beschlossen, die Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst bis Anfang Mai auszusetzen. Doch wann werden die Voraussetzungen geschaffen sein, um in Österreich wieder Fußballspiele im Profifußball auszutragen? Der Genetiker Josef Penninger und der Leiter der Denkfabrik Agenda Austria, Franz Schellhorn, gehen in unserem Podcast DAB I Der Audiobeweis u.a. dieser Frage nach.

Den Höhepunkt der Erkrankungszahlen in Österreich erwartet man zwischen Mitte April und Mitte Mai. “In dem Sinne sind Voraussagen schwierig zu treffen”, so Josef Penninger im Gespräch mit Sky-Moderator Thomas Trukesitz.

“Man muss sehr sorgfältig sein, wann man wieder Zuschauer ins Stadion lässt, denn die Menschen könnten ja das Virus in sich tragen und wissen gar nichts davon.”, mahnt der Genetiker zur Vorsicht. Gerade bei Sportveranstaltungen, wo auf den Tribünen herumgeschrien wird, kann es zu einer Ansteckungsflut kommen.

Schellhorn: “Transfersummen werden lange nicht mehr erreicht”

“Vorerst Geisterspiele”

“Man wird sich für ein paar Monate damit anfreunden müssen, dass es Geisterspiele geben wird”, stellt Penninger klar. Im Sommer sollte die Kurve mit Neuinfektionen abflachen und im Winter wird es laut dem 55-Jährigen wieder zu einem Ausbruch kommen. Langsam wird man sich darauf einstellen müssen, dass dieses Virus zur Normalität wird, wie die Grippe.

Der Genetiker prognostiziert eine Welt mit dem Coronavirus für die kommenden Jahre: “Es kann durchaus sein, dass wir uns auf eine Normalität mit dem Virus für viele Jahre einstellen müssen.”

kombi-sky-startseite

“Volle Stadien wird es nicht so schnell geben”

Franz Schellhorn, Leiter der Denkfabrik Austria, spricht im Videopodcast über die Auswirkungen auf die Zuschauerzahlen in den Stadien nach dem Ende der Coronakrise.

“Viele Fußballbegeisterte werden vermutlich zögerlich sein, wenn es wieder um den Besuch im Stadion geht. Also ich glaube, dass die vollen Stadien noch brauchen werden.”, so Schellhorn.

Den psychologisch wichtigen Aspekt von Fußball hebt er im Gespräch hervor: “Geisterspiele wären ein Fortschritt, denn man darf nicht die psychologische Wirkung von Fußball vergessen. Gerade in kritischen Zeiten ist Fußball für viele Menschen wahnsinnig wichtig. Für viele ist es eine kurzzeitige Flucht aus dem täglichen Stress und der Bedrohung, von der man umgeben ist.”

kombi-sky-startseite

Sky Moderator Thomas Trukesitz spricht in DAB | Der Audiobeweis – Folge #57 ausführlich mit Genetiker Josef Penninger und dem Leiter der Denkfabrik Agenda Austria Franz Schellhorn über die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen für den nationalen und internationalen Fußball, Geisterspiele, Schnelltests und mögliche Lösungsansätze.

Den ganzen Podcast im VIDEO gibt es hier: