Liverpool's English midfielder Trent Alexander-Arnold reacts to their defeat at the final whistle in the English Premier League football match between Manchester City and Liverpool at the Etihad Stadium in Manchester, north west England, on September 9, 2017.
Manchester City won the game 5-0. / AFP PHOTO / Oli SCARFF / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.  /         (Photo credit should read OLI SCARFF/AFP/Getty Images)

Pep schlägt Klopp: Liverpool geht bei ManCity unter

via Sky Sport Austria

SID –  Jürgen Klopp hat erstmals seit seinem Wechsel nach England ein Duell mit Pep Guardiola verloren – und dies auf ganz bittere Weise. Der deutsche Teammanager des früheren Fußball-Rekordmeisters FC Liverpool ging mit seiner Mannschaft am Samstag bei Manchester City mit 0:5 (0:2) unter. Es war Klopps höchste Pleite seit seinem Start in der Premier League im Oktober 2015.

Überschattet wurde das Spiel vor 54.172 Zuschauern im Etihad Stadium allerdings von einer überaus rustikalen Aktion des Liverpool-Stürmers Sadio Mané (ehemals RB Salzburg). Der Senegalese traf den aus dem Strafraum geeilten City-Torhüter Ederson wohl unabsichtlich mit gestrecktem Bein voll am Unterkiefer. Ederson war bewusstlos, wurde minutenlang behandelt und schließlich mit Halskrause vom Platz getragen. Mané sah die Rote Karte (37.).

ManCity (10 Punkte aus 4 Spielen) setzte seine Serien fort. Die Citizens sind seit elf Ligaspielen ungeschlagen und haben nur eines ihrer vergangenen 24 Premier-League-Heimspiele verloren. Liverpool (7), das in der Champions-League-Qualifikation den Bundesligisten 1899 Hoffenheim ausgeschaltet hatte, kassierte seine erste Saisonniederlage.

Die Tore erzielten Sergio Agüero (Argentinien/25.), der zum erfolgreichsten nichteuropäischen Torjäger der Premier-League-Ära aufstieg, Gabriel Jesus (45./53.) und der erst nach 56 Minuten eingewechselte Leroy Sané (77./90.).

Artikelbild: Getty