Video enthält Produktplatzierungen

Nach Wechsel-Eklat um Kepa: Chelsea-Coach Sarri erklärt sich

via Sky Sport Austria

Verrückte Szenen vor dem Elferschießen: Chelsea-Coach Maurizio Sarri möchte Torhüter Kepa auswechseln, um Willy Cabellero zu bringen. Kepa verweigert aber den Tausch und bringt seinen Trainer zur Weißglut. Im Elferschießen hat City die besseren Nerven.

Startrainer Pep Guardiola hat in knapp zwei Jahren beim englischen Fußball-Meister Manchester City bereits den vierten Titel gewonnen. Trotz eines Fehlschusses von Nationalspieler Leroy Sane setzte der Titelverteidiger sich im Finale des Ligapokals gegen den FC Chelsea mit 4:3 im Elfmeterschießen durch. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

In der Schlussphase kam es bei Chelsea zum Eklat. Trainer Maurizio Sarri wollte Torwart Kepa vom Platz nehmen und dafür Willy Caballero einwechseln, der im Ligapokal-Finale 2016 – damals noch im Tor von Man City – drei Elfmeter gehalten hatte. Doch Kepa verweigerte den Wechsel, und Sarri tobte an der Trainerbank. Vor dem Elfmeterschießen musste Verteidiger Antonio Rüdiger den Coach zurückhalten.

Die verrückte Szene im VIDEO

Sarri: “Ein großes Missverständnis”

Trainer Maurizio Sarri versuchte den Vorfall im Interview nach dem Spiel herunterzuspielen: “Alles war ein großes Missverständnis. Ich habe gedacht, dass er große Krämpfe hat, also wollte ich ihn in dieser körperlichen Verfassung nicht das Elfmeterschießen bestreiten lassen. Ich habe die Situation erst drei oder vier Minuten später verstanden, als der Doktor zurück auf die Bank kam. In dieser Zeit wollte ich Caballero ins Spiel bringen und Kepa hat mir bloß mitgeteilt, dass er ins Elfmeterschießen gehen will. Also war alles ein großes Missverständnis.”

Kurz nach dem Elfmeterschießen soll zwischen Sarri und Kepa bereits wieder alles gut gewesen sein. “Kepa hatte Recht, auch wenn seine Erklärung falsch war. Er war bereit das Elfmeterschießen zu bestreiten, aber ich habe das alles eben erst bemerkt, als der Doktor zurückgekommen ist. Bis dahin war ich sehr böse.”

Ob Chelsea nach der Finalniederlage und den enttäuschenden Leistungen und Ergebnissen der letzten Wochen weiterhin mit Maurizio Sarri weiterarbeiten möchte, ist noch ungewiss. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass der Italiener am Mittwoch beim Premier League-Spiel gegen Tottenham auf der Bank der “Blues” sitzen wird.

Nach Wechsel-Eklat: Jetzt meldet sich Chelsea-Goalie Kepa zu Wort

VIDEO-Highlights: Rapid – Salzburg 2:0

Video enthält Produktplatzierungen

Bild: Getty Images