OEREBRO,SWEDEN,08.MAR.15 - TENNIS - ITF, Davis Cup, Sweden vs Austria. Image shows the rejoicing of Gerald Melzer (AUT).  Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Qualifikant Gerald Melzer überraschte Thiem in München

via APA

(APA) – Qualifikant Gerald Melzer hat am Samstag überraschend sein erstes Halbfinale auf der ATP-Tour erreicht. Der 24-jährige Niederösterreicher bezwang im Österreicher-Duell die rot-weiß-rote Nummer eins, Dominic Thiem, nach 2:16 Stunden mit 7:6(5),3:6,6:3. Der kleine Bruder von Jürgen Melzer traf noch am Samstagnachmittag erstmals auf den ebenfalls zu favorisierenden Deutschen Philipp Kohlschreiber.

Melzer stellte in Aufeinandertreffen mit Thiem auf 2:1 und wird sich damit im Ranking von aktuell Platz 186 um zumindest 30 Positionen verbessern. Thiem, der die direkte Qualifikation für das Masters-1000-Turnier in Madrid kommende Woche knapp verpasst hat, liegt auf Rang 44. Durch die Verzögerung in München (das Viertelfinale war wegen Regens auf Samstag verschoben worden) kann Thiem auch die geplante Qualifikation in Madrid nicht spielen.

Melzer hat aber damit bewiesen, dass es nicht nur Glück war, das ihn in sein erstes ATP-Viertelfinale gebracht hat. Nach drei Siegen in der Qualifikation war er nach der Absage der Nummer zwei des Turniers, Gael Monfils, auf dessen Platz im Raster gerutscht. Damit stand Melzer schon im Achtelfinale, weil Monfils ein Freilos hatte. Und im Achtelfinale profitierte der Niederösterreicher von der Aufgabe des Spaniers Pablo Andujar bei 4:1 für Melzer wegen einer Verletzung.

Mit starkem Grundlinienspiel und wohl auch weniger Druck als für Thiem im rein-österreichischen Kräftemessen, das wegen Regens von Freitag auf Samstag hatte verschoben werden müssen, gelang Melzer die Überraschung.

Für Thiem wurde es nichts aus seinem zweiten ATP-Tour-Halbfinale nach Kitzbühel 2014 (Finale). Der 21-jährige Lichtenwörther ging gegen Melzer, dessen großer Bruder Jürgen am Sonntag im Doppel-Finale in Istanbul im Einsatz ist und das Duell daher nur aus der Ferne verfolgen konnte, mit einem Break 2:1 in Führung. Doch dem drei Jahre älteren Melzer gelang das Rebreak zum 3:3 und es ging danach ohne weitere Aufschlagverluste ins Tiebreak. Thiem verpatzte in diesem eine 4:2-Führung und verlor Satz eins nach 57 Minuten.

Danach schien Thiem Kurs auf das Halbfinale zu nehmen. Nach einem Break zum 5:3 servierte der Weltranglisten-44. zum Satzgleichstand aus. Thiem ließ aber im ersten Game des entscheidenden Durchgangs eine Breakchance aus und musste selbst den Aufschlag, der an diesem Tag gar nicht nach Wunsch klappte (nur 48 Prozent erste Aufschläge), zum 0:2 abgeben. Melzer zog mit einem zweiten Break auf 5:1 davon, Thiem holte zwar noch einmal das Service Melzers, doch dieser servierte dann zum 6:3 und seinem bis dato größten Erfolg aus.