Bildnummer: 12393139  Datum: 17.01.2013  Copyright: imago/ZUMA Press
Jan 17, 2013 - Austin, Texas, U.S. - A handout picture made available by George Burns on January 14, 2013 shows former US cyclist LANCE ARMSTRONG during an interview with Oprah Winfrey in Austin, Texas. Lance Armstrong admitted for the first time that he had used banned substances to enhance his cycling performances. The American cyclist answered yes, when asked by Oprah Winfrey, whether he had used EPO, human growth hormone, blood transfusions and other banned substances to achieve his seven Tour de France Titles. Oprah Interviews Lance Armstrong PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAz03; Rad Radsport Interview Geständnis TV Doping Dopinggeständnis Tour de France premiumd Aufmacher x0x xsk 2013 quer 

Image number 12393139 date 17 01 2013 Copyright imago Zuma Press Jan 17 2013 Austin Texas u s A handout Picture Made available by George Burns ON January 14 2013 Shows Former U.S. cyclist Lance Armstrong during to Interview with Oprah Winfrey in Austin Texas Lance Armstrong admitted for The First Time that He Had used Banned  to  His Cycling Performances The American cyclist answered YES when asked by Oprah Winfrey whether He Had used Epo Human Growth Hormones Blood  and OTHER Banned  to  His Seven Tour de France  Oprah Interviews Lance Armstrong PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAz03 Wheel Cycling Interview Confession TV Doping Doping confession Tour de France premiumd Highlight x0x xsk 2013 horizontal

Rad: Untersuchungsbericht wirft Weltverband Schutz von Armstrong vor

via APA

Aigle (APA/dpa) – Ein Untersuchungsbericht hat schwere Versäumnisse des Radsport-Weltverbands (UCI) im Anti-Doping-Kampf festgestellt und wirft der früheren Führung eine Verzugsbehandlung des überführten Lance Armstrong vor. Es gebe zahlreiche Beispiele, dass das US-Ass von der UCI “verteidigt” oder “beschützt” worden sei, heißt es in dem 227-seitigen Report der unabhängigen Untersuchungskommission CIRC am Montag.

Diese war von der UCI im Jänner 2014 eingesetzt worden. Der Weltverband hatte Armstrong vor gut zwei Jahren wegen Dopingvergehen u.a. seine sieben zwischen 1999 und 2005 gewonnenen Titel bei der Tour de France aberkannt. “Die UCI befreite Lance Armstrong von Regeln, verpasste es ihn trotz Verdächtigungen gezielt zu testen und unterstützte ihn öffentlich gegen Dopinganschuldigungen”, analysierte die Kommission nun.

Allerdings seien keine Belege gefunden worden, dass der 43-Jährige für eine mögliche Vertuschung von positiven Tests an die UCI gezahlt habe. Die umstrittenen Vorgänger des heutigen UCI-Präsidenten Brian Cookson, der Ire Pat McQuaid und der Niederländer Hein Verbruggen, hatten sich bereits zuvor gegen die Vorwürfe verteidigt. Auch für den heutigen Radsport sieht die CIRC aber noch Probleme: “Der Kampf gegen Doping ist noch lange nicht gewonnen.”

CIRC (Cycling Independent Reform Commission) soll im Wesentlichen sie die Doping-Vergangenheit zwischen 1998 und 2013 untersuchen. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen dann auch Änderungsvorschläge gemacht werden. Die Kommission hat viele Zeugen befragt. Auch der lebenslang gesperrte Ex-Radstar Lance Armstrong hatte ausgesagt. Das Gremium hat die Möglichkeit, reduzierte Sperren bei entsprechenden Zeugenaussagen auszusprechen.