Rieds Sahin-Radlinger beim Sky Podcast DAB | Der Audiobeweis über Trainer Andreas Heraf: „Der Coach ist sehr konkret. Jeder Einzelne weiß, was auf seiner Position zu tun ist“

via Sky Sport Austria
  • Sahin-Radlinger weiter: „Wenn wir weiter das umsetzen, was der Trainer von uns verlangt, dann werden wir weiterhin erfolgreich sein“
  • Sahin-Radlinger: „Die SV Ried ist ein Verein zum Wohlfühlen“
  • Rieds Torhüter zu den Zielen für die Saison: „Wenn wir so weitermachen, dann können wir uns da oben irgendwie festbeißen“
  • Sahin-Radlinger über eine mögliche Einberufung ins ÖFB-Team: „Wenn ich die guten Leistungen konstant Woche für Woche zeigen kann, dann glaube ich, dass dem nichts im Wege steht“
  • Alfred Tatar über über die taktische Ausrichtung der Rieder: „Ried nur auf eine defensive Spielausrichtung zu reduzieren, ist vollkommen falsch“
  • Der Sky-Experte über Samuel Sahin-Radlinger: „Er ist momentan ein top Tormann“
  • Der Podcast DAB | Der Audiobeweis ist ab sofort frei empfangbar auf skysportaustria.at sowie auf den gängigen Plattformen Spotify, Apple Podcast, Google Podcast, FYEO und Deezer abrufbar

Zu Gast im Sky Sport Austria Podcast DAB | Der Audiobeweis waren Samuel Sahin-Radlinger, Torhüter SV Ried und Sky Experte Alfred Tatar.

Alle Stimmen zu „DAB | Der Audiobeweis“

Samuel Sahin-Radlinger (SV Guntamatic Ried):
…angesprochen auf die gestrige Champions League-Partie FC Sevilla gegen FC Salzburg: „Es war ein kurioses Spiel, mit den ganzen Elfmetern und den zwei verschossenen Elfmetern. Sie hätten aufgrund dieser Elfmeter auch gewinnen können, vielleicht sogar müssen. Aber Salzburg kann trotzdem mit dem Punkt in Sevilla ganz gut leben, denke ich.“

…über Sevilla-Keeper Bono und die Elfmeter: „Es ist immer schwierig zu sagen, ob er die Bälle gehalten hätte, wenn die Bälle nicht aufs Tor gekommen sind. Aber die Bewegungen vom Bono waren sehr gut und er hat mir auch generell im ganzen Spiel sehr gut gefallen und hat auch noch ein, zwei richtig gute Bälle rausgeholt. Für mich ein richtig starker Tormann.“

…über den guten Saisonstart der SV Ried: „Ich glaube, man hat schon gegen Ende der letzten Saison gesehen, dass sich bei uns einiges getan hat. Dass jeder einzelne ein bisschen mehr Selbstvertrauen hat. Wir haben wieder Erfolgserlebnisse gehabt und dass es so reibungslos von der vergangenen Saison in die neue Saison reingebracht worden ist, finde ich super. Wir haben auch hart dafür gearbeitet. Mit dem Saisonstart kann man zufrieden sein und Tabellenplatz Nummer drei hört sich auch schön an, aber wenn man direkt hinter uns schaut, dann sind fünf oder sechs Mannschaften punktegleich. Es ist noch alles extrem eng beieinander. Aber ich sage auch: Wenn wir so weitermachen, dann können wir uns da oben irgendwie festbeißen.“

…angesprochen auf das Ziel für die Saison: „Ich habe jetzt auch ein paar Aussagen vom Trainer mitbekommen und ich denke der Trainer will, dass wir den Ball sehr flach halten. Das passt auch zu Ried. Aber wenn man sieht, dass man auch die Großen ärgern kann, dass man auswärts punkten kann, dass man Zuhause wieder zu einer Festung wird – was Ried schon einmal war – dann bin ich der Überzeugung, dass wir sicherlich auch vorne mitspielen können. Da gehören einige Faktoren dazu, aber wir brauchen uns nicht verstecken.“

…über die taktische Ausrichtung bei Ried: „Der Trainer bereitet sich immer explizit auf den Gegner vor. Daher kann man bei uns auch nicht sagen, dass wir dieses eine System haben, das wir immer spielen müssen.“

…zur heurigen Mannschaft und den Abgängen von Grüll, Boateng und Kapitän Reifeltshammer, der seine Karriere beendet hat: „Die drei Abgänge waren absolute Stammspieler bei uns. Natürlich ist es für eine Mannschaft nicht einfach, das zu kompensieren, aber wir haben gute Transfers gemacht und in der Vorbereitung gut gearbeitet und den Flow von der letzten Saison rüberbringen können. Daher bin ich da sehr positiv gestimmt.“

…angesprochen zu seinen Leistungen: „Es geht immer besser. Als ich nach Ried gekommen bin, hat man gemerkt, dass die Spielpraxis gefehlt hat. Im Laufe der Zeit ist es immer besser geworden, ich bin immer sicherer geworden. Ich denke, dass die Kurve stätig nach oben gegangen ist und werde weiterhin daran arbeiten, dass die Kurve weiter nach oben steigt.“

…über seine weiten Auswürfe: „Ich habe es nie speziell trainiert. Durch meine langen Arme ist es vielleicht eine physikalische Geschichte. Ich denke, es kann mir zu gute kommen, wenn es eine schnelle Kontersituation gibt und ich bringe den Ball weit über die Mittellinie mit der Hand. Mit der Hand ist man auch viel genauer, als mit dem Fuß und man kann die Flugbahn viel besser berechnen und für den Gegner ist es viel schwerer, den Ball gleich wieder in unsere Hälfte zu köpfeln, weil der Ball nicht so scharf kommt.“

…über eine mögliche Einberufung ins ÖFB-Team: „Zu meiner Barnsley-Zeit hat es schon sehr engen Kontakt gegeben und ich war damals kurz davor. Dann habe ich mich leider verletzt, was mich wieder einiges nach hinten geworfen hat. Daher wollte ich einfach wieder spielen, um mich durch Leistungen wieder ein bisschen in den Vordergrund zu spielen. Ich war schon einmal knapp dran, ich weiß, dass es möglich ist und daher werde ich da weiterarbeiten. Wenn ich die guten Leistungen konstant Woche für Woche zeigen kann, dann glaube ich, dass dem nicht im Wege steht.“

…über seine Zukunftspläne: „Die SV Ried ist einfach ein Verein zum Wohlfühlen. Was die Zukunft bringt, weiß man im Fußball wirklich nie. Ich habe meinen Vertrag und gehe auch davon aus, dass ich ihn erfüllen werde. Was danach kommt, ist zu viel Zukunftsmusik.“

…über Trainer Andreas Heraf: „Der Coach ist sehr konkret in dem, was er machen will. Er hat uns in einer sehr schwierigen Zeit übernommen und hat wieder die Gewinnermentalität bei uns entfacht. Wir trainieren jetzt nicht so extrem viele taktische Sachen, aber es ist immer alles sehr klar strukturiert und jeder Einzelne weiß, was auf seiner Position zu tun ist. Wenn du als Mannschaft funktionieren willst, dann ist das sehr wichtig. Er hat es sehr gut auf die Mannschaft eingebracht. Wenn wir weiter das umsetzen, was der Trainer von uns verlangt, dann denke ich, dass wir weiterhin erfolgreich sein werden.“

…zum kommenden Spiel gegen den WAC: „Wir müssen uns da nicht verstecken. Wir werden sicherlich ein bisschen offensiver agieren werden, auch ein bisschen mehr Ballbesitz haben werden, aber es wird sicher kein einfaches Spiel. Wir wollen aber natürlich wieder gewinnen und die Serie Zuhause weiterführen.“

…auf die Frage, ob er den frühen Schritt ins Ausland, im jungen Alter, empfehlen kann: „Es ist immer schwierig zu sagen. Ich bin damals mit 18 Jahren nach Hannover gewechselt und bin schnell zur Nummer zwei hochgekommen. Wenn ich in dieser Saison, auch mit ein wenig Glück, in der Deutschen Bundesliga spiele, dann sage ich: Alles richtig gemacht. So kann man sagen, dass ich viele Jahre dort verbracht habe und nur auf der Bank gesessen bin. Wenn man es so sieht, dann kann man sagen, dass es vielleicht besser gewesen wäre, sich in Österreich zu etablieren und dann irgendwo als gestandene Nummer eins hinzuwechseln. Aber was ich auf keinen Fall missen möchte, sind die ganzen Erfahrungen. Von daher würde ich es genauso wieder machen.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…zum Ergebnis der Salzburg-Gruppengegner: „0:0 bei Lille gegen Wolfsburg. Auch kein schlechtes Resultat für Salzburg. Jetzt kommt Lille nach Wals-Siezenheim. Das kann schon ein entscheidendes Match sein. Sollte man Lille schlagen, dann kann man in den beiden Spielen gegen Wolfsburg schon fast den Aufstieg fixieren.“

…über die taktische Ausrichtung der Rieder: „Ried nur auf eine defensive Spielausrichtung zu reduzieren, ist vollkommen falsch. Wenn wir genau hinsehen, dann sehen wir, dass es sehr viele Ideen im Offensivspiel gibt. Zum Beispiel, dass der rechte Verteidiger in der Fünferkette oft dabei ist und nach vorne geht, als spezielle taktische Variante. Man macht sich also sehr wohl Gedanken darüber, wie man offensiv für Überraschungen sorgen kann. Ich weiß auch, dass Andreas Heraf ein Trainer ist, der den Gegner einmal sehr genau beobachtet und dann auch die Spielausrichtung darauf abzielt.“

…über die Mannschaft aus dem Innviertel: „Das Team funktioniert in sich. Das ist sehr geschlossen.“

…über den verletzungsbedingten Ausfall von Ried-Kapitän Marcel Ziegl: „Er wird fehlen. Neben Nutz war er einer, der das Spiel der Rieder gelenkt hat. Er hat auch Struktur in das Spiel gebracht. Daher wird er dem Team sicherlich fehlen.“

…über die Leistungen von Ried-Torhüter Sahin-Radlinger: „Er hat gespürt, dass die Rieder einen Einser brauchen, der die Haltbaren hält und von den Unhaltbaren vielleicht einmal einen oder zwei hält und sonst keine Fehler begeht. Genau das ist passiert, er hat aus den Fehlern gelernt, hat sich stärker zurückgemeldet, als er davor war und daher ist er jetzt momentan in Österreich ein top Tormann.“

…auf die Frage, wie knapp Sahin-Radlinger an einer Einberufung ins ÖFB-Team dran ist: „Er ist nicht dran. Aber nicht aufgrund von Leistungen, sondern aufgrund dessen, wo er spielt. Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen im ÖFB-Team vielmehr dorthin schauen, wo die großen Ligen sind. Tormänner aus der österreichischen Liga sind da nicht so im Fokus.“

DAB | Der Audiobeweis ist der Fußball- und Sport-Podcast von Sky Sport Austria. Hier diskutiert Kommentator Otto Rosenauer mit Moderator Martin Konrad, Sky Experten und Gästen über die ADMIRAL Bundesliga, das ÖFB-Team, Österreichs Legionäre und internationalen Fußball, wie die Deutsche Bundesliga, die Premier League, die UEFA Europa League sowie die UEFA Champions League.