TURIN, ITALY - DECEMBER 22: Cristiano Ronaldo of Juventus shows his dejection during the Serie A match between Juventus and ACF Fiorentina at Allianz Stadium on December 22, 2020 in Turin, Italy. Sporting stadiums around Italy remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors. (Photo by Emilio Andreoli/Getty Images)

Ronaldo fordert Reaktion nach Niederlage: “Wir sind Juventus!”

via Sky Sport Austria

Nach der 0:3-Niederlage gegen den AC Fiorentina in der italienischen Serie A hat Juventus-Turin-Stürmer Cristiano Ronaldo mehr Leistung für das kommende Jahr 2021 gefordert.

“Gestern haben wir mit einer schlechten Leistung und einem Ergebnis jenseits des Akzeptierbaren unsere geplanten Spiele für 2020 abgeschlossen, einem besonderen Jahr in vielerlei Hinsicht”, schrieb der portugiesische Fußball-Star am Mittwoch auf Instagram.

Ronaldo meinte damit vor allem die Corona-Pandemie, die auch den Fußball in Italien getroffen hat. “Leere Stadien, Corona-Protokolle, verschobene Spiele, lange Zwangspausen und ein sehr eng gestrickter Kalender”, zählte der 35-Jährige auf.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano)

Dies sei jedoch keine Entschuldigung. Juventus müsse mehr tun, um besser zu spielen und Siege einzufahren, forderte er. Die Pause helfe hoffentlich, um gestärkt zurückzukommen. “Wir sind Juventus! Und wir können einfach nicht weniger als Spitzenleistung auf dem Spielfeld hinnehmen!”

Die Niederlage gegen die Fiorentina war für Juve ein Dämpfer bei der Aufholjagd. An der Tabellenspitze liefern sich die beiden Mannschaften aus Mailand, Inter und AC, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Teams waren am Mittwoch noch gefordert: AC um den schwedischen Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovie empfing zu Hause Lazio Rom. Inter musste auswärts bei Hellas Verona antreten.

Erste Liga-Pleite für Juventus – “Alte Dame” verliert in Unterzahl gegen Fiorentina

(APA)

Bild: GEPA