Rossi spricht über Corona-Erkrankung: „Konnte monatelang gar nichts machen“

via Sky Sport Austria

Österreichs Eishockey-Supertalent Marco Rossi hat nach seinem NHL-Debüt für die Minnesota Wild im Sky-Interview auch über seine Herzmuskelentzünung infolge einer Corona-Infektion gesprochen, die ihn für lange Zeit außer Gefecht gesetzt hatte.

„Nach der Herzmuskelentzündung ging es mir nicht sehr gut. Ich konnte monatelang gar nichts machen – keinen Sport wirklich gar nichts. Die Doktoren haben gesagt, wir wissen nicht, ob du wieder zurückkommen und deinen Sport machen kannst. In dieser Zeit war es sehr schwer für mich“, schilderte Rossi die damals ungewisse Situation.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich da meine Familie, meine Freundin und meine Freunde hatte, die mir Kraft gegeben haben. Als ich im Mai mit meinem Doktor abgeklärt habe, dass ich keine Entzündung mehr habe, konnte ich das Training wieder langsam aufnehmen. Da war immer noch die Frage, ob ich das Maximum überhaupt noch erreichen kann“, sagte Rossi.

Rossi nach NHL-Debüt: „Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung“