KAPFENBERG,AUSTRIA,28.JUL.14 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs SKN St. Poelten. Image shows  head coach Kurt Russ (Kapfenberg). Photo: GEPA pictures/ Klaus Pressberger

Russ: “Mit ein bisschen Glück hätten wir gewonnen”

via Sky Sport Austria

Der und der trennen sich im letzten Spiel der 2. Runde der Sky Go Ersten Liga 2:2. Alle Stimmen zum Spiel von Sky Sport Austria.

():

…über das Spiel: „Es war ein schwieriges Spiel, ein schwerer Gegner: sehr kontrolliert und variabel. Das Ergebnis passt.“
…über Kapfenberg: „Ich bin noch nicht lange da, aber es gefällt mir. Ich liebe es und könnte auch länger hier bleiben.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt und obwohl wir zweimal geführt haben, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Mit ein bisschen Glück hätten wir gewonnen. Man hat gesehen, dass St. Pölten gut drauf sind, dass sie Selbstvertrauen haben und immer nach vorne spielen. Wir haben dagegen gehalten und auch sehr gut gespielt.“
…über Ronivaldos Elfmeter: „Solange der Ball reingeht, ist mir das egal. Heute hat der mannschaftsdienlich gespielt, hat geackert und ist gerannt. Wenn er so spielt, dann bin ich sehr zufrieden mit dem.“
…über Kelvin Nwamora: „Er ist für seine Größe ein technisch sehr guter Spieler, das hat man heute ansatzweise gesehen. In ihm schlummert großes Potential.“
…über den Druck zu gewinnen: „Man steht immer unter Druck und daheim will man gewinnen. Wir werden auch gegen Innsbruck alles geben und ich hoffe, dass er für einen Sieg reichen wird.“

():

…über das Spiel: „Ich bin zufrieden, die Mannschaft hat gut gearbeitet. Wir hatten viele Chancen, ich hatte auch zwei klare, habe es aber nicht geschafft zu treffen. Die zweite Halbzeit hat komplett uns gehört. Wir hatten das Spiel von Donnerstag in den Beinen, denken jetzt aber schon an das Spiel in Holland.“

():

…über den Elfmeter: „Ich glaub, den kann man geben, das war eine blöde Aktion von mir: ich hab ihn gehalten.“
…über das Spiel: „Die Leistung war nicht besonders gut, das muss auf jeden Fall besser werden. Wir müssen eigentlich in allen Belangen besser werden. Wir von Anfang an nicht 100 Prozent in den Zweikämpfen da.“
…über seine Zukunft: „Ich konzentriere mich auf St. Pölten, wir haben am Donnerstag ein wichtiges Spiel. Sicher will jeder in die Bundesliga. Ich auch, aber das ist jetzt nicht das richtige Thema.“

(Trainer ):

…über die Zukunft von Kerschbaumer: „Das war schon ein Thema, wie ich gekommen bin. Ich bin nicht zu St. Pölten gekommen, um die guten Spieler ziehen zu lassen. Wenn es so ein gutes Angebot gibt, dass der Verein nicht nein sagen kann, hat man als Trainer keine Chance. Ich rechne aber fix, dass er hier bleibt.“
…über das Unentschieden: „Das Ergebnis ist okay, weil wir in der ersten Halbzeit nicht so gut ins Spiel gefunden haben, bisschen schläfrig, langsam und ungenau. Mit der Hereinnahme von Manuel Hartl waren wir dann nach vorne besser und haben die zweite Halbzeit beherrscht. Wir hatten sicher bessere Chance, aber mit dem Spiel war ich nicht so zufrieden.“
…über die Leistung von Segovia: Das ist ein sehr guter Spieler und wenn der ein, zwei Chance vergibt, wird man als Trainer nicht gleich raus nehmen. Von der Belastung ist es für ihn viel, weil er die letzten Jahre wenig Spielpraxis hatte und unser Programm ist sehr happig. Aber wenn man hinten ist, kann man einen solchen Stürmer nicht raus nehmen. Er fühlt sich sehr wohl hier und es natürlich wichtig für den Kopf eines Stürmers, dass er gleich trifft. Die letzten Spiele haben ihm großes Selbstvertrauen gegeben, da verkfratet er auch die Müdigkeit leichter.“
…über das kommende Spiel im Europa-Cup: „Wenn man nicht so gut spielt so wie in der ersten Halbzeit, dann heißt es, wir waren mit dem Kopf bei Eindhoven. Das ist aber überhaupt nicht der Fall, wir wollten hier eine gute Leistung zeigen. Wir haben nichts zu verlieren, aber wir fahren nicht zum Genießen hin. Wir vertreten nicht nur uns, sondern den österreichischen Fußball. Wenn wir über uns hinaus wachsen, können wir in Eindhoven ein gutes Resultat machen.“
…über die Gefahr, die Bundesliga zu vernachlässigen: „Wir haben uns nach den Sieg im europäischen Wettbewerb sehr gefreut, aber der Alltag war sehr schnell wieder da und bei der nächsten Trainingseinheit hatten wir das schon wieder abgehackt.“

(Sportdirektor ):

…über den europäischen Wettbewerb: „Im Hintergedanken wird es immer sein, aber unser Tagesgeschäft ist die Erste Liga und hier gilt es, Leistung zu bringen. Es ist ein Wahnsinn, was der SKN in den letzten Monaten erlebt hat. Sturm Graz geschlagen, das Cup-Finale und jetzt in die dritte Runde aufgestiegen. Das ist eine tolle Geschichte.“
…über die Zukunft von : „Es hat vor einigen Wochen Anfragen gegeben – unter anderem auch von Grödig. Mal sehen, was raus kommt. Wenn für ihn noch was reinkommt, muss er sich es überlegen, aber grundsätzlich hat er noch zwei Jahre Vertrag bei uns. Christian Haas weiß, wo unsere finanzielle Schmerzgrenze ist. Er hat das Zeug für die Bundesliga, aber ich würde ihn gerne hier behalten. Wir müssen ihn nicht verkaufen und deshalb denke ich, dass er noch länger bei uns bleibt.“

(Sky Experte):

 …über Kelvin Nwamora: „Ich habe heute Abend zum ersten Mal von ihm gehört, aber die Talentprobe hat er mit seinem Tor abgeliefert.“
…über das Spiel: „Das Unentschieden ist gerecht, es war ein Auf und Ab: mal war Kapfenberg, mal St. Pölten besser.“