Video enthält Produktplatzierungen

Salzburg feiert 3:2-Heimsieg gegen Klagenfurt

via Sky Sport Austria

Der EC Red Bull Salzburg war beim 3:2 Sieg gegen den EC-KAC über weite Strecken tonangebend, konnte jedoch eine Vielzahl an Chancen nicht verwerten. David Fischer machte es am Ende noch richtig spannend.

Beide Teams hatten in diesem Schlager einige Ausfälle durch Verletzungen oder Krankheit zu beklagen. Die Heimischen starteten gewohnt druckvoll, Thomas Raffl probierte es bereits nach 40 Sekunden mit dem Bauerntrick. Im ersten Powerplay gelang auch das erste, wenn auch etwas glückliche, Tor. Alexander Pallestrang zog von der blauen Linie ab, der Puck ging über Christoph Duller und die Stange ins Tor. In der Folge waren die Red Bulls klar überlegen und vergaben durch Mueller (Solo) und Raymond gute Möglichkeiten. Wie aus dem Nichts kam der EC-KAC durch Kevin Kapstad zum Ausgleich. Er wurde vor dem Tor von Pallestrang angeschossen und die Scheibe kullerte von ihm ins Tor. Unmittelbar vor der Pause verhinderte die Stange den Ausgleich durch Johannes Bischofberger.
Im Mittelabschnitt plätscherte die Partie lange vor sich hin, Highlights oder Emotionen bekamen die Fans kaum zu sehen. Erst in Minute 33 sorgte ein weiteres Powerplay für die erneute Führung Salzburgs. Brant Harris verwertete seinen eigenen Rebound durch die Beine von Klagenfurt Schlussmann David Madlener. Unmittelbar danach rettete Bernhard Starkbaum mit einem Mega-Save nach einem 2-gegen-0 Konter gegen Bischofberger. Auf der Gegenseite verfehlte Ryan Duncan aus wenigen Metern Entfernung das völlig leere Tor.
Im Schlussabschnitt erhöhten die Red Bulls wieder das Tempo. Zuerst traf Raffl die Stange, ehe wenig später Rob Schremp zum 3:1 einschoss. Danach spielten die Gastgeber die Zeit von der Uhr und sahen lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch fünf Minuten vor dem Ende machte es David Fischer noch einmal spannend. Er schlenzte die Scheibe von der blauen Linie genau ins Kreuzeck, Starkbaum war dabei die Sicht von mehreren Spielern verstellt. Salzburg wurde nun nochmals offensiver und hatte bei zwei weiteren Stangenschüssen durch Peter Mueller und Marty Raymond Pech. Am Ende ersetzte Steve Walker Goalie Madlener durch einen sechsten Feldspieler, der Ausgleich konnte jedoch nicht mehr erzwungen werden. Damit gewannen die Red Bulls auch das dritte Saisonduell mit dem EC-KAC.
Erste Bank Eishockey Liga, Runde 27:
So, 10.12.2017: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 3:2 (1:1,1:0,1:1)
Schiedsrichter: NIKOLIC/SMETANA, 2.800 Zuschauer;
Tore RBS: Pallestrang (5.pp), Harris (33./pp), Schremp (49.)
Tore KAC: Kapstad (15.), Fischer (55.)
Quelle: erstebankliga.at
Artikelbild: GEPA