WELS,AUSTRIA,12.MAR.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Bundesliga, WBC Wels vs Guessing Knights. Image shows Marcus Heard (Guessing) and Ales Chan (Wels). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Scalabroni: “Wir müssen einfach besser spielen”

via Sky Sport Austria

Der WBC Wels verliert mit 87:95 gegen die Güssing Knights. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 (Trainer ):

…über das Spiel: “Wir waren 18 Punkte vorne und dann haben wir die letzten drei, vier Minuten im dritten Viertel nicht sehr gut gespielt und haben nicht gepunktet. Dann waren es nur noch sieben Punkte und der Gegner hat Blut geleckt. Dann haben sie sehr gut im letzten Viertel gespielt und verdient gewonnen.”

…über die aktuelle Situation der Mannschaft: “Das ist jetzt das dritte Spiel, das wir zuhause verloren haben, obwohl wir sehr gute Phasen hatten, aber wir spielen nicht konstant genug über das gesamte Spiel, um uns selbst zu belohnen. Das ist natürlich bitter, aber es ist eigentlich nichts passiert. Wir sind immer noch im Final Four, wir kämpfen immer noch um das Heimrecht in den Playoffs. Es ist im Moment ein bisschen bitter zu schlucken, aber es liegt an uns. Wir müssen einfach besser spielen.”

…über die Verletzungssorgen: “Mir ist es egal, wer verletzt ist, die anderen müssen den Job machen. Deswegen ist Basketball ein Teamsport. Wir waren heute 18 Punkte vorne und müssen das trotzdem nach Hause bringen. Natürlich ist es immer leichter, wenn alle an Bord sind, man hat mehr Möglichkeiten. Aber man hat heute gesehen, dass wir in verschiedenen Phasen ebenbürtig und sogar besser waren, aber nicht konstant genug.”

 (Spieler ):

…über das Spiel: “Die Defense war heute überhaupt nichts. Normalerweise haben wir eine gute Defense, aber Güssing hat heute alles machen können, was sie wollen, vor allem in der zweiten Hälfte. Es ist nicht akzeptabel, dass wir diesen Vorsprung noch herschenken, wenn wir so weit vorne sind. Jetzt sind wir sehr enttäuscht, aber wir müssen uns jetzt weiter fokussieren und diese drei Heimniederlagen vergessen.”

 (Trainer ):

…über seine Mannschaft: “Wir haben wahnsinnig viele Spiele dieses Jahr gemacht und haben eine wahnsinnig junge Mannschaft. Natürlich haben wir den Anspruch diese Schwankungen nicht mehr zu haben und 40 Minuten besten Basketball zu spielen. Aber wir sind jetzt in einer Phase der Saison, wo zum ersten Mal ein bisschen diese Doppelbelastung abfällt und es ist irgendwo auch menschlich für eine Mannschaft, die das überhaupt noch nicht gewohnt ist, vom Kopf her ein bisschen zurückzufahren. Aber wir haben den Anspruch uns über die Saison gesehen weiterzuentwickeln. Da arbeiten wir hart daran, dass wir jedes Spiel zu 100% spielen. Das ist unsere große Aufgabe für die nächsten Wochen. Wir als Trainer müssen die Spieler richtig motivieren und den richtigen Trainingsrhythmus finden. Es ist aber auch eine Qualität einer Mannschaft immer an sich zu glauben.”

…über das Spiel: “Wir haben im vierten Viertel gezeigt, wie wir spielen können. Wir haben exzellent verteidigt und deswegen ist es in der Offensive gelaufen. Aber das muss über vier Viertel sein oder zumindest über 38 Minuten, wenn wir in den Playoffs weit kommen wollen. Daran müssen wir wirklich arbeiten in den nächsten Wochen.”

 (Spieler ):

…über das Spiel: “Es ist eine lange Busreise nach Wels und da waren am Anfang die Beine ein bisschen müde. Aber wir geben keine Partie verloren, das ist unser großes Plus und deswegen haben wir die Partie auch gedreht.”

 (Spieler ):

…über das Spiel: “Es war heute ein Teamerfolg. Wir müssen konstanter werden und das ist unser Ziel in den nächsten Wochen. Aber wir sind noch immer auf Platz 1 und das zählt.”

 (Sky Experte):

…über das Spiel: “Es war wieder möglich für Güssing ein Spiel zu drehen. Ein furioses viertes Viertel der Güssinger mit 32 Punkten hat die Welser gebrochen. Der erste Knackpunkt des Spiels war die Zonendefense von Wels, aber genau das wurde mit der Zeit weniger erfolgreich, die Güssinger konnten Lösungen finden. Wels hat schon gegen Ende des dritten Viertels den Rhythmus verloren, da waren viele kleine Faktoren, die den bis dahin tollen Welser Rhythmus eingebremst und gebrochen haben.”

…über die Serie der Knights: “Sie haben jetzt sieben Spiele in Folge gewonnen, aber ein Spitzenteam hat solche Schwankungen. Wenn man sich weiterentwickeln möchte, dann darf man nicht immer wieder in Spiele gehen und die Anfangsphase verschlafen. Dann muss man von sich fordern als Team und individuell, dass so etwas nicht mehr passiert. Das ist derzeit ihr größtes Manko.”

…über Wels: “Ich will die Leistung von ihnen gar nicht schmälern. Sie haben vor allem im dritten Viertel furios gespielt. Als der Rhythmus brach und man Güssing offensiv nicht mehr gefährlich werden konnte hätte man wohl den einen oder anderen Verletzten brauchen können, der Energie bringt und unter dem Korb Gefahr ausstrahlen kann.”

…über Player of the Game Georgiev: “Er ist ein vielseitiger Spieler. Als Wels mit seiner Zonenverteidigung richtig gut unterwegs war brauchte Güssing ein bisschen mehr Platz auf dem Spielfeld und auch die eine oder andere Aktion in der Defensive konnte er machen. Er war richtig gut und war der Mann, der das Spiel gedreht hat.”