KAZAN,RUSSIA,30.JUL.15 - SWIMMING - FINA World Championships 2015, diving, 3m springboard, men. Image shows Constantin Blaha (AUT). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Schwimmen: OSV mit 24 Athleten bei EM in London

via APA

Mit insgesamt 24 Athleten, davon 19 Schwimmer, drei Synchron-“Nixen” und zwei Wasserspringern ist der Österreichische Schwimmverband (OSV) bei den Schwimm-Europameisterschaften vom 9. bis 22. Mai in London vertreten. Der OSV nominierte am Mittwoch sein Aufgebot für die Titelkämpfe in drei Wochen, im Team ist diesmal kein Debütant dabei.

Das Gros stellt freilich die Schwimmabordnung mit neun Damen und zehn Herren. Der OSV hofft dabei auf sieben bis zehn Finalteilnahmen und wäre mit einer EM-Medaille sehr zufrieden. Während bei den Herren nur die 4×200-m-Kraulstaffel nominiert ist, treten die Damen in alle drei Staffelbewerben (4×100 m Lagen, 4×100 und 4×200 Kraul) an und hoffen auf zumindest eine Qualifikations-Norm für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro.

Die OSV-Synchronnixen und Drillinge Anna Maria Alexandri, Eirini Marina Alexandri (Duett) und Vasiliki Pagona Alexandri (Solo) hoffen in ihren Bewerben auf den Finaleinzug. Der OSV rechnet im Duett mit einem Resultat zwischen Platz fünf und sieben, im Solo mit dem Finale.

Bei den Wasserspringern spekuliert man im Synchron-Bewerb mit Constantin Blaha und Fabian Brandl ebenfalls mit einer Top-Fünf Platzierung. Im Einzel traut der OSV Blaha vor allem vom 1-m-Brett bei optimalem Verlauf sogar einen Podestrang zu.

Der OSV-Kader für die EM in London:

Schwimmen – Herren (10): Felix Auböck, David Brandl (beide 200 und 400 m Kraul), Johannes Dietrich (200 m Brust), Heiko Gigler (200 m Lagen), Jakub Maly (200 und 400 m Lagen), Filip Milcevic (100 und 200 m Delfin), Christopher Rothbauer (200 m Brust), Patrick Staber (400 m Lagen), Sebastian Steffan (200 und 400 m Lagen), Sascha Subarsky (100 m Delfin)

Damen (9): Desiree Felner (50 m Rücken), Claudia Hufnagl (200 m Kraul), Birgit Koschischek (50 und 100 m Kraul), Lena Kreundl (200 m Lagen), Julia Kukla (200 m Kraul), Christina Nothdurfter (50 m Brust), Caroline Pilhatsch (50 und 100 m Rücken), Jördis Steinegger (200 m Rücken, 400 m Lagen), Lisa Zaiser (200 m Freistil, 200 m Lagen)

Synchronschwimmen: Anna Maria Alexandri, Eirini Marina Alexandri (Duett); Vasiliki Pagona Alexandri (Solo)

Wasserspringen: Constantin Blaha, Fabian Brandl (beide 1 m, 3 m und 3 m Synchron)

Titelbild: GEPA