Toni Polster bei „Eine Liga für sich“ am 1. Mai exklusiv auf Sky 1

via Sky Sport Austria
  • Gäste der siebten Show: Toni Polster, Rick Goldmann, Urs Meier, Ingmar Stadelmann sowie Panagiota Petridou und Matze Knop
  • Themen der Sendung: die teuersten Sportlerhochzeiten, kuriose Flitzer, Zweitnamen von Fußballern, deutsche Sportlerinnen im Playboy sowie das spannende Basketball-Finale mit Urs Meier gegen Panagiota Petridou
  • Am Montag, 1. Mai um 20.15 Uhr exklusiv auf Sky 1 und die Wiederholung um 22.30 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
  • Auch über den Streamingdienst Sky Ticket abrufbar

Wien, 27. April 2017 – In der siebenten Episode „Eine Liga für sich – Buschis Sechserkette“ geht es gleich zu Beginn der Show zwischen den beiden Teams heiß her. Der ehemalige Schweizer Schiedsrichter Urs Meier wettert gegen Toni Polster aus dem gegnerischen Team: „Mir wurde gesagt, hier geht es um Sport. Wieso lädt man denn da den Toni ein?“ Doch der ehemalige Fußballprofi bleibt gelassen und entgegnet trocken: „Du bist aber gut drauf! Gleich zu Beginn ein schweres Foul vom Schiedsrichter.“ Teammitglied Panagiota unterstützt ihn: „Warte es nur ab, Urs. Wir sehen uns nachher in der Kabine“. Das will Urs Meier genau wissen: „War das ein Angebot oder eine Drohung von dir, Panagiota?“ „Eine Drohung natürlich!“ kontert diese und Moderator Frank „Buschi“ Buschmann ist sichtlich bemüht, die beiden Teams möglichst schnell mit seinen Fragen abzulenken.
Wer sich während der Show als sexuell frustriert outet und was passiert, wenn im großen Finale Körper und Geist zusammenkommen, ist in der nächsten Episode von „Eine Liga für sich – Buschis Sechserkette“ am kommenden Montag, 1. Mai um 20.15 Uhr exklusiv auf Sky 1 und als Wiederholung um 22.30 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 1 HD zu sehen.

Und das erwartet die Zuschauer außerdem in der siebten Folge „Eine Liga für sich“: Zu Beginn dreht sich alles um die teuersten Sportlerhochzeiten von David Beckham, Tiger Woods und Co. Mit einer „geschmackvollen Frage“, wie Toni Polster bemerkt, geht es weiter: es sollen die längsten Spielfeldflitzer zugeordnet werden. Buschi stellt dazu fest: „Geschmackvoll, klar. Das zeichnet unsere Sendung doch aus!“ Weiter geht es  dem Erraten der Zweitnamen von Lukas Podolski, André Schürrle und Manuel Neuer. Kurz vor dem großen Finale gilt es dann noch für beide Teams die ersten deutschen Sportlerinnen zu benennen, die es auf das Cover des Playboys geschafft haben. Moderator „Buschi“ ist neugierig: „Panagiota, warst du schon mal im Playboy?“ Diese antwortet prompt: „Nein, aber es gab da mal eine Anfrage. Ich wollte eine Million Euro dafür. Das war ihnen zu teuer.“

Mehr zu „Eine Liga für sich – Buschis Sechserkette“:
Moderator Frank Buschmann lässt in jeder wöchentlichen Ausgabe zwei Teams, bestehend aus jeweils drei Prominenten gegeneinander antreten. In verschiedenen Spielrunden müssen die Gäste nicht nur ihr sportliches Wissen, sondern auch bei körperlichen Herausforderungen ihr Geschick unter Beweis stellen. Pro gewonnener Runde werden Punkte vergeben. Im großen Finale der Show muss jeweils ein Team-Mitglied eine strapaziöse Aufgabe absolvieren, während die beiden anderen Team-Mitglieder Fragen beantworten. Am Ende siegt die Mannschaft mit den meisten Punkten. Die 50-minütige Show verbindet wie kein anderes Format im deutschen Fernsehen Sport, Comedy und Entertainment und das nicht nur für sportinteressierte Zuschauer. Das britische Original „A League of Their Own“ mit Moderator James Corden, bekannt aus der „Late Show“ und „Carpool Karaoke“, läuft in Großbritannien seit 2010 überaus erfolgreich ebenfalls auf Sky 1. Die deutsche Version wird von RedSeven Entertainment produziert.