Chelsea manager Jose Mourinho pumps his fists to the away fans at full time / Barclays Premier League 2014/15 West Bromwich Albion v Chelsea Hawthorns, The, Birmingham Rd, West Bromwich, United Kingdom 18 May 2015 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_KM_WESTBROM_CHELSEA_180515_043.jpg

Chelsea Manager Jose Mourinho Pumps His Fists to The Away supporters AT Full Time Barclays Premier League 2014 15 West Bromwich Albion v Chelsea Hawthorns The Birmingham rd West Bromwich United Kingdom 18 May 2015 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN  jpg

Startrainer Mourinho bekennt sich zu Chelsea

via APA

London (APA/Reuters) – Chelsea-Trainer Jose Mourinho hat am Samstag ein Bekenntnis zu dem Fußballclub abgegeben, mit dem er vor wenigen Wochen zum dritten Mal nach 2005 und 2006 englischer Meister geworden war. Er werde seine Koffer an der Stamford Bridge erst packen, wenn Klubeigner Roman Abramowitsch es wolle. “Ich werde nicht gehen, bis Mr. Abramowitsch es sagt”, erklärte Mourinho.

“Die verschiedensten Clubs treten an mich heran und bieten mir fantastische Projekte und das zweifache Gehalt dessen, was ich bei Chelsea verdiene – keine Chance”, erklärte Mourinho, dessen Zukunft ganz “in Mr. Abromowitschs Händen” liege. Er sehe sich selbst zwar irgendwann noch andere Clubs trainieren, so Mourinho. Aber solange der russische Oligarch denke, dass seine Arbeit “gut genug für Chelsea” wäre, würde er Trainer des Clubs aus London-Fulham bleiben.

Mourinhos Arbeit wird auf der Insel honoriert – aufgrund der Leistungen in der heurigen Saison wurde der 52-Jährige mit dem Titel “Manager des Jahres” ausgezeichnet. “Es ist die Kirsche auf der Torte, aber ich arbeite für die Torte. Die Premier League ist die richtige Torte, aber natürlich ist es nett, Manager des Jahres zu werden”, sagte Mourinho und fügte hinzu: “Es ist eine Klub-Trophäe, nicht eine persönliche Auszeichnung. Sie ist für mich, meine Assistenten, meine Spieler – jeden der mit mir arbeitet.”

Zudem bedaure er es, in der Vergangenheit von einer “Kampagne” vonseiten Schiedsrichtern und Medienvertretern gegen seinen Club gesprochen zu haben. “Ich werde das Wort ‘Kampagne’ aus meinem Wortschatz streichen. Aber das Gefühl ist nach wie vor da. Wir hatten viele Entscheidungen gegen uns”, sagte Mourinho.

Der Portugiese war bereits im Jänner vom englischen Fußballverband FA mit einer Geldstrafe von 25.000 Pfund (33.460 Euro) belegt worden, weil er sich über eine Fehlentscheidung des Schiedsrichter echauffiert und dabei von einer “Kampagne” gesprochen hatte. Die FA fand Mourinhos Kommentar “unangebracht”.