Stephan Zwierschitz: “Das war ein rabenschwarzer Tag für uns”

via Sky Sport Austria

 

  • Heimo Pfeifenberger: “Das Spielglück war heute auf unserer Seite”
  • Oliver Lederer: “So viele Eigenfehler dürfen in der Bundesliga nicht passieren”
  • Martin Scherb: “Der Admira fehlt die Leichtigkeit, die sie letztes Jahr ausgezeichnet hat”


Der Wolfsberger AC gewinnt mit 5:0 (2:0) gegen den FC Admira Wacker Mödling. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

Wolfsberger AC – FC Admira Wacker Mödling 5:0 (2:0)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

 

():

…über das Spiel: „Wir sind perfekt in das Spiel gestartet und in der zweiten Halbzeit wieder perfekt gestartet. So kann man schön Fußball spielen.“

…über Prosenik: „Es ist bekannt, dass er ein irrsinniges Potenzial hat, bei Rapid ist er nicht so zum Zug gekommen, deswegen tut ihm der Wechsel hierher gut. Hier kriegt er seine Spielzeit, sein Vertrauen und mit dem Tor gegen Rapid dürfte der Knoten geplatzt sein.“

…über sein elferwürdiges Foul beim Stand von 1:0: „Da braucht man nicht viel diskutieren, wenn er pfeift, dann darf ich mich nicht beschweren.“

 

():

…über seine Form: „Ich bin im Moment kaltschnäuzig vor dem Tor, aber es war eine super Mannschaftsleistung und wir haben den Spielplan perfekt umgesetzt. Mit den drei Toren habe ich einen guten Grund genannt, dass ich wieder von Anfang an spiele.“

…über das Spiel: „Das Tor in der zweiten Minute war sehr wichtig für uns, das zweite Tor aus einem Konter war perfekt. In der zweiten Halbzeit haben wir nach 30 Sekunden das 3:0 gemacht und dann war die Partie eigentlich vorbei, dann haben wir noch zwei Tore gemacht. Mit einer soliden Abwehrleistung haben wir die Basis gesetzt heute.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war unser Ziel heute drei Punkte zu holen, das ist uns eindrucksvoll gelungen, obwohl wir in ein paar Szenen auch Glück hatten, das Spielglück war heute auf unserer Seite. Das war ein optimaler Spielbeginn, wir haben gleich 1:0 geführt, dann das 2:0 nachgelegt und wir kommen aus der Pause und machen gleich das 3:0, dann spielt es sich natürlich viel leichter. Man soll jetzt den Moment genießen, es ist nicht alltäglich, dass man 5:0 gewinnt, aber dann heißt es wieder hart arbeiten und nicht lockerlassen.“

…über die „Revanche“ gegen die Admira: „Die Niederlage im Frühjahr tut mir jetzt noch weh, weil sie uns ein ganz großes Ziel genommen haben, wir hätten wirklich noch an die Europa League anklopfen können. Das wäre eine riesengroße Sensation gewesen, aber wir haben es leider nicht geschafft im Finish. Jetzt sind wir in der neuen Saison und jetzt nehmen wir den 5:0 Sieg gerne mit, mich freut es besonders, dass die drei Stürmer getroffen haben. Gratulation an die Mannschaft, das war ein sehr guter Auftritt.“

 

():

…über seine Leistung: „Das war ein Debüt zum Vergessen, aber so ist Fußball. Manchmal hat man keinen guten Tag und heute habe ich so einen Tag erlebt. Das sind Fehler, die ein Routinier nicht machen darf, aber es ist so. Ich kann nur sagen, dass ich daran arbeite, dass ich solche Tage nicht mehr habe und ich vertraue darauf, dass ich der Admira helfen kann. Das zweite Tor ist ein Kinderfehler, mit 30 Jahren sollte so etwas nicht mehr passieren. Es tut mir leid für den Verein, wir haben gut gearbeitet, aber der WAC war heute auch extrem effizient.“

 

():

…über das Spiel: „Das war ein rabenschwarzer Tag für uns. Wir haben uns sehr viel vorgenommen, bereiten uns die ganze Woche vor, aber dann bekommen wir nach drei Minuten das 1:0, nach 20 Minuten das 2:0, das 3:0 machen wir uns wieder selber, diesmal durch einen Eigenfehler von mir. Dann kriegen wir noch zwei unnötige Tore und schon steht man mit 0:5 da.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wenn wir so viele Eigenfehler machen, dann geht es um banale Dinge und das darf in der Bundesliga beziehungsweise nirgendwo passieren, sonst bist du chancenlos und kannst niemals ein Spiel gewinnen. Aber ich bin überzeugt, dass wir die Länderspielpause jetzt nutzen werden um abzuschalten, Kraft zu tanken und dann werden wir uns wesentlich besser präsentieren.“

 

(Sky Experte):

…über Prosenik: „Er muss so weiterarbeiten, hochmotiviert bleiben und auch die Körpersprache muss so positiv bleiben wie heute. Ich habe ihn bei Rapid schon das eine oder andere Mal gesehen, da hat mir die Körpersprache überhaupt nicht gefallen, da war er fast nicht im Spiel. Wichtig ist, dass er jetzt eine Mannschaft gefunden hat, in der er das Vertrauen findet. Die Mitspieler respektieren ihn, setzen ihn gut ein und das ist für ihn besonders wichtig, damit er auch wieder zu sich findet, weil er schon lange damit hadert, dass er die Qualität nicht ausspielen kann, die er hat.“

…über den WAC: „Die Mannschaft hat Qualität. Wenn sie sich das zutraut, was in ihr steckt, dann kann sie auch weiter vorne mitspielen. Gegen Salzburg haben sie sich nichts zugetraut und sind in Rückstand geraten, gegen Rapid sind sie in Rückstand geraten, aber immer wieder sind sie aufgestanden und haben noch den Ausgleich erzielt. Da ist schon etwas in dieser Mannschaft und wenn dann zu dieser kämpferischen Qualität auch das spielerische dazukommt, wie es heute nach dem 2:0 passiert ist, dann kann man mit dem WAC in Zukunft noch mehr rechnen.“

 

(Sky Experte):

…über einen möglichen Elfmeter für die Admira: „Das war ein klarer Elfmeter, der Admira wurde ein klarer Elfmeter vorenthalten.“

…über Cabrera: „Anscheinend sind die Trainer einer Fehleinschätzung unterlegen, das ihm nicht noch 10% fehlen, sondern es war noch mehr heute. Er war an den ersten beiden Toren beteiligt, beim zweiten massiv und da sieht man, dass die Frische, die Wettkampfpraxis und die Routine und Abstimmung mit der restlichen Mannschaft fehlt. Das hat der Admira heute zum Teil auch diese deftige Niederlage eingebracht auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite hat sicher nicht Cabrera alleine das Spiel verloren, die Admira hatte ganz wenige Offensivaktionen. Da fehlt momentan die Leichtigkeit, die die Admira letztes Jahr ausgezeichnet hat.“