Sven Sprangler: „Ich war zu blöd dafür, dass ich ein Tor schieße“

via Sky Sport Austria
  • Ferdinand Feldhofer: „Wir sind enttäuscht, dass wir uns einfach nicht belohnen für den Aufwand“
  • Michael Liendl: „Es liegt nicht zwingend nur am Spiel, sondern einfach an der Chancenauswertung“
  • Mario Leitgeb: „Schön langsam würde ich auch gerne gewinnen mit einer guten Leistung“
  • Markus Schopp: „Ich bin mit dem Resultat nicht unzufrieden“
  • Alfred Tatar über das Problem des WAC: „Der Punkt ist die sogenannte Effektivität und die ist nicht vorhanden“

RZ Pellets WAC und TSV Prolactal Hartberg trennen sich mit 0:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

RZ Pellets WAC – TSV Prolactal Hartberg 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Ferdinand Feldhofer (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir uns einfach nicht belohnen für den Aufwand, den wir betreiben. Wir finden einfach hochkarätige Chancen vor – vier, fünf, sechs sind das pro Spiel schon fast in den letzten zwei Runden. Dann muss man halt einfach auch mal eines schießen, dann wird es einfacher. Und so ist es heute leider nicht einfach geworden. Und trotzdem haben wir wieder keines bekommen und das ist positiv nach unserem Herbst, in dem wir zu viele Gegentore bekommen haben.“

Michael Liendl (RZ Pellets WAC):
…über die Tatsache, dass man sich zuhause so schwer tut: „Das ist natürlich in Summe viel zu wenig, das muss man ganz klar sagen. Da erwarten wir uns schon viel, viel mehr. Auch wenn man das heutige Spiel wieder sieht, dann liegt es nicht zwingend nur am Spiel, sondern einfach an der Chancenauswertung. Wir haben heute wieder drei, vier richtig gute Chancen und machen kein Tor. Und ja, dann gewinnst du diese Spiele halt auch nicht und da müssen wir uns selbst an die Nase fassen.“

Mario Leitgeb (RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Wir wissen alle an was es gehapert hat heute. Es war wirklich über weite Strecken ein gutes Spiel. Das weiß jeder, da brauchen wir nicht viel erzählen. Natürlich ist es wieder bitter zuhause wieder keinen Sieg zu machen. Auf die Leistung können wir wieder aufbauen, aber schön langsam würde ich auch gerne gewinnen mit einer guten Leistung.“

Sven Sprangler (RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Ich war zu blöd dafür, dass ich ein Tor schieße. Es tut weh, weil wir waren eigentlich die bessere Mannschaft und wir haben es wieder nicht geschafft, dass wir ein Tor machen. Emotional bin ich gerade richtig am Boden.“

Markus Schopp (Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass wir das Spiel bis auf zehn Minuten in der zweiten Halbzeit sehr offen gestaltet haben. Es waren auf beiden Seiten Chancen da, vor allem in der zweiten Halbzeit. Von daher bin ich mit dem Resultat nicht unzufrieden.“

Rene Swete (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel und die Tatsache, dass man zu Null gespielt hat: „Es spiegelt unsere kompakte Arbeit wider, die wir jetzt die 90 Minuten runtergespult haben. Ich glaube, der WAC hatte ein bisschen mehr Spielanteile, aber wir hatten auch unsere Momente, haben es teilweise nicht fertig gespielt. Dann ist es halt ein 0:0 gegen eine sehr, sehr starke Wolfsberger Mannschaft.“

Tobias Kainz (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Es war ein erwartet schwieriges Spiel auswärts gegen den WAC. Wir wissen, der WAC ist eine starke Mannschaft. Auf beiden Seiten waren ein paar Chancen dabei. Mit dem Punkt sind wir auf jeden Fall zufrieden.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die Hartberger: „Auswärts gespielt, nicht unbedingt der Favorit in diesem Spiel, an und für sich eine gute Leistung geboten, das ein oder andere Mal Glück gehabt, aber auch die Möglichkeiten das Spiel zu gewinnen – also für die Hartberger war es ein ganz ein guter Auftritt.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über den WAC: „Heute waren es vier oder fünf Topchancen, die man eigentlich verwerten sollte. Der Punkt ist die sogenannte Effektivität und die ist nicht vorhanden. Und die kann man aber auch nicht trainieren, das ist ja der Jammer.“