Müller: “Der Klub hat das Vertrauen in Barisic verloren”

via Sky Sport Austria
  • Rapid-Sportdirektor Andreas Müller: “Die Kurve muss Entrup nicht lieben, aber mit Respekt behandeln”
  • Liefering-Co-Trainer Franz Schiemer: “Zagreb ist ein guter Gegner für Salzburg”
  • Sky-Experte Hans Krankl: “Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, sind Müller und Büskens erledigt”
  • Journalist Peter Linden: “Rapid war nicht korrekt zu Barisic”


Wien, 14.08.2016.
Zu Gast bei „Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte” waren am Sonntag Rapid-Sportdirektor Andreas Müller, Liefering-Co-Trainer Franz Schiemer, Journalist Peter Linden und Sky-Experte Hans Krankl. Hier einige Aussagen des von Thomas Trukesitz moderierten Live-Talks.

 

Die ganze Sendung im Video


 

Andreas Müller:

über die Form von Rapid und die Festung Allianz-Stadion: Die Energie, die das Stadion ausstrahlt, geht auf die Spieler über. Ich glaube, dass wir viele Offensivspieler in Frühform haben. Wir müssen sehr demütig bleiben und wachsam sein, weil wir schon ein Spiel in Altach erlebt haben, wo es ähnlich war wie in Teilen der letzten Saison.

über den Sensationstabellenführer aus Altach: Sie haben keinen internationalen Wettbewerb. Sie können sich jede Woche sehr gut vorbereiten. Sie sind mit zwölf Punkten gestartet. Das gibt ein sehr breites Kreuz. Mit Oberlin haben sie vorne drin einen sehr gefährlichen Spieler. Sie werden sich sehr lange da oben halten.

Müller: “Wollen Meister werden”

über seine persönlichen Meisterschaftsfavoriten: Für mich ist Salzburg nach wie vor der Favorit für die Meisterschaft. Das heißt aber nicht, dass wir nicht alles dafür tun werden um sie anzugreifen. Es ist eine klare Forderung und der Wunsch von uns allen: Wir wollen Meister werden. Das muss unser Anspruch sein. Ich denke, dass unsere Qualität höher als im letzten Jahr ist.

über das Europa-League Play-Off gegen Trencin: Wenn wir die Form beibehalten und steigern können, dann sind wir der leichte Favorit. Auf der anderen Seite ist Trencin fußballerisch sehr gut. Sie haben aber auch einige wichtige Leistungsträger verloren. Unser Anspruch ist ganz klar in die Gruppenphase zu kommen. Da gibt es kein wenn und kein aber.

Müller über die Kündigung von Barisic

über die unerwartet rasche Kündigung von Zoran Barisic: Es gibt Bereiche, die nicht nur im sportlichen Bereich zu suchen sind. Ich habe immer angeprangert, dass die Spieler mehr Disziplin brauchen, dass man eine gewisse Härte gegenüber den Spielern zeigen muss. Das sieht man bei einigen Spielern, die jetzt zu Beginn anders auftreten als im letzten Jahr. […] Das war eine ganz harte Nummer, das gebe ich zu. Aber es geht einzig und allein um den Klub. Der Klub, nicht nur ich, hat das Vertrauen verloren, dass Zoki (Anmk. Zoran Barisic) die Mannschaft dorthin führt, wo wir gerne stehen wollen.

steht weiterhin wie ein Fels hinter Neuzugang Max Entrup: Ich habe mich davon überzeugen lassen, dass der Junge brennt, für Rapid zu spielen. Nach dem Trainingslager hat jeder gesagt, der Junge hat etwas ganz spezielles, der ist gut, den behalten wir. Vielleicht spielt ein wenig die Angst mit vor einer Fangruppierung, die in den vergangenen Jahren Rapid öfter einmal das Leben schwer gemacht hat. Aber wovor haben wir Angst? Das ist ein Spieler von uns, den haben wir geholt und wir stehen zu dem Spieler. Es gibt eine Grenze und die ist deutlich überschritten worden. Man muss ihn in der Kurve nicht lieben, man muss ihn icht abküssen, aber man muss ihn mit Respekt behandeln.

Müller zum Thema Entrup

Franz Schiemer:

über Dimitri Oberlin und seine fünf Tore in vier Spielen: Er hat eine extreme Dynamik. Er spielt ein wenig unorthodox. Er ist ganz schwer auszurechnen. Er hat Bewegungen drinnen, die kein anderer Spieler hat. Teilweise kann man ihn vergleichen mit einem Sadio Mané.

glaubt an den Aufstieg von Salzburg gegen Dinamo Zagreb: Ich bin überzeugt davon, ich habe ein gutes Gefühl. Ich habe schon öfters ein gutes Gefühl gehabt und es hat nicht funktioniert, aber ich denke, dass Dinamo Zagreb ein guter Gegner für Salzburg ist. Sie sind spielerisch stark und das liegt Salzburg mehr als kämpferisch starke Mannschaften wie Malmö oder Basel.

über seine neue Aufgabe bei Liefering als Co-Trainer: Ich habe bei jüngeren Spielern vielleicht einen Startvorteil. Sie haben mich ja doch noch selber spielen gesehen. Man weiß, wie die Jungen ticken. Da ist nicht ganz soviel Abstand wie bei einem routinierten, älteren Trainer. Wichtig ist, dass sie erfahren, wie es im Profifußball zugeht. Ich möchte ihnen mitgeben, was sie brauchen um besser zu werden und sich nicht nur auf dem Talent ausruhen.

Peter Linden:

über Veränderungen bei Salzburg: Sie spielen anders und sind jetzt defensiv stabiler. Sie sind spielerisch nicht mehr so glanzvoll, aber sie bekommen kaum Tore. Und solche Böcke wie damals 2014 gegen Malmö macht ein Walke nicht. Es ist sehr schwer Salzburg derzeit ein Tor zu schießen.

über die überraschende Veraschiedung von Barisic: Er ist hingefahren und hatte keine Ahnung. Das ist zwei Tage vor Beginn der Vorbereitung passiert. Ich lasse mich noch immer nicht davon abbringen, dass das nicht korrekt war. Einem Trainer, der den Klub aus dem Dreck geholt hat, die Chance bei besseren Konditionen zu geben das zu schaffen, was die Zielsetzung war. Und das war im neuen Stadion eine Mannschaft zu haben, die um den Titel mitspielen kann. Und das ist erreicht worden. Das war nicht korrekt.

Sky-Experte Hans Krankl:

kritisiert die Holzhauser-Position im Spiel der Austria: Er spielt auf einer Position, die es für mich im modernen Fußball nicht mehr gibt. Ich weiß nicht, was Fink mit der Position des Holzhauser bezweckt. Er spielt zu weit hinten, läuft zu langsam heraus, spielt 70-Meter-Pässe und dann beobachtet er noch den Ball, den er geschlagen hat sekundenlang. Das gibt es im modernen Fußball nicht mehr. Mit der Position des Holzhauser ist das Spiel zu langsam und zu statisch und deswegen spielen sie nicht gut. Aber er ist nicht der Alleinschuldige. So leicht können es sich die anderen nicht machen.

über das Verhältnis zwischen Müller und Büskens: Er wird genau wissen, was Mike Büskens kann und nicht kann. Sie haben miteinander gespielt. Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, sind beide erledigt. Aus seiner Sicht ist das eine sehr mutige Entscheidung. Wenn das schiefgeht, dann sehen wir uns nicht mehr lang.

Krankl zur Causa Entrup: “Sowas Vertrotteltes”

schüttelt über die Causa Entrup nur den Kopf: Ich kann micht dazu fast nicht äußern, weil ich so einen Blödsinn noch nie gehört habe. Dass man jetzt Böller zündet und auf ihn schießt, sowas vertrotteltes habe ich noch nie gehört. Das liegt ganz klar bei der Vereinsführung von Rapid. Sie muss unterbinden, dass ein Spieler beschimpft, bespuckt oder beschossen wird nur weil er einmal irgendwo ein Spieler war und ein paar Monate in einem Fanklub.

Wiederholungstermine der aktuellen Sendung auf Sky Sport Austria HD:
Montag, 15. August, 7.15 Uhr und 16.15 Uhr
Dienstag, 16. August, 2.15 Uhr und 8.15 Uhr
Mittwoch, 17. August, 16.45 Uhr