Schinkels mit heftiger Kritik an SKN-Präsident Tröstl: “Hat keine Linie”

via Sky Sport Austria

In der gestrigen Sendung Talk & Tore war auch Ex-SKN St. Pölten-Sportdirektor Frenkie Schinkels zu Gast. Sein Ex-Verein steht mit sieben Punkten aus 18 Spielen abgeschlagen am Tabellenende der Tipico Bundesliga.

Die aktuelle Situation beim SKN St. Pölten

Video enthält Produktplatzierungen

Schinkels sieht das aktuelle Problem hauptsächlich in der Führung des Vereins: “In der oberen Etage hat man keine Linie. Wenn man ein Riesenschiff hat und der Kapitän nicht weiß, ob es nach links, nach rechts, nach vorne oder nach hinten geht, dann wissen die Jungs die rudern auf die Dauer auch nicht mehr, wohin.” Damit übt Schinkels vor allem Kritik an SKN-Präsident Gottfried Tröstl, der ihn im Sommer entlassen hat.

whatsapp-beitrag

Schinkels zu seiner Entlassung: “Entscheidung war dumm”

Video enthält Produktplatzierungen

Auch zu seiner Entlassung bei den Niederösterreichern äußerte sich der 54-Jährige: “Die Entscheidung war dumm. Wenn du micht entfernst, dann musst du das im Februar oder März machen, damit der Nächste ordentlich für die kommende Saison arbeiten kann.” Man habe bereits im Februar mit Markus Schupp verhandelt und gewusst, dass er Sportdirektor werden würde, habe Schinkels aber weiterarbeiten lassen.

“Dann kommt er (Schupp) und man hat nur mehr eine kurze Phase um Spieler zu holen. Und das ist ein Sauhaufen geworden. Da hat keiner mehr gewusst, was passiert, wer wen holt”, so Schinkels weiter.

Schinkels: “Im Winter kann man vielleicht noch was korrigieren”

Die aktuelle Situation sieht Schinkels sehr schwierig – auch für Trainer Oliver Lederer: “Die Spieler sind alle sehr glücklich mit ihm. Ich habe noch mit einigen Kontakt. Er macht eine tolle Arbeit. Er kann im Winter vielleicht noch etwas korrigieren und Spieler für seine Spielweise holen und damit seine Ideen noch mehr einbringen. Aber er steht jetzt an. Man hört, dass der Eine oder Andere vielleicht weg muss.”

Bevor aber die für die Niedersterreicher sehr wichtige Wintertransferzeit ansteht, gilt es in den letzten beiden Spielen dieser Herbstsaison beim SK Sturm Graz (Samstag ab 18 Uhr live auf Sky Sport Austria HD) und zuhause gegen den SK Rapid Selbstvertrauen zu tanken. Damit man im Frühjahr vielleicht doch noch die “Rote Laterne” abgeben kann und sich mögliche Relegationsspiele gegen den Dritten der sky go Ersten Liga ersparen kann.

Christoph Freund zu Morddrohungen an Schiedsrichter: “Da überschreitet man eine Grenze”