PITTSBURGH, PA - MAY 22:  Andrei Vasilevskiy #88 of the Tampa Bay Lightning celebrates with his teammates after defeating the Pittsburgh Penguins in overtime of Game Five of the Eastern Conference Final with a score of 4 to 3 during the 2016 NHL Stanley Cup Playoffs at Consol Energy Center on May 22, 2016 in Pittsburgh, Pennsylvania.  (Photo by Justin K. Aller/Getty Images)

Tampa Bay geht im Eastern-Conference-Finale in Führung

via Sky Sport Austria
Pittsburgh (Pennsylvania) (APA/dpa) – Tampa Bay Lightning steht vor dem Finaleinzug in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL. Am Sonntag setzte sich das Team aus Florida im Finale der Eastern-Conference auswärts gegen die Pittsburgh Penguins mit 4:3 n.V. durch und ging damit in der Best-of-seven-Serie 3:2 in Führung. Damit hat Tampa Bay am Dienstag die Chance, im Heimspiel wie im Vorjahr den Finaleinzug zu fixieren.

Das Goldtor fiel 53 Sekunden nach Beginn der Verlängerung, nachdem Tyler Johnson einen Schuss von Jason Garrison abgefälscht hatte. “Wir wollten in der Overtime aggressiv sein, angreifen und die Pucks tief in die Zone spielen. Das ist uns perfekt gelungen”, jubelte Vorlagengeber Garrison. Bei Pittsburgh wollte man von Resignation nichts wissen. “Wir sind zum ersten Mal in so einer Situation. Unsere Jungs werden auf die richtige Art und Weise darauf antworten”, zeigte sich Penguins-Coach Mike Sullivan kämpferisch.

Ergebnis NHL-Play-off vom Sonntag – Eastern-Conference-Finale (“best of seven”/5. Spiel): Pittsburgh Penguins – Tampa Bay Lightning 3:4 n.V. Stand in der Serie 2:3.

Artikelbild: Getty