ROME, ITALY - MAY 19:  Rafael Nadal of Spain is congratulated by Novak Djokovic of Serbia after his straight sets win in the semi finals during day seven of the Internazionali BNL d'Italia 2018 tennis at Foro Italico on May 19, 2018 in Rome, Italy.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Nadal nach Sieg im Klassiker gegen Djokovic im Rom-Finale

via Sky Sport Austria
Rom (APA/dpa) – Rafael Nadal hat den Tennis-Klassiker gegen Novak Djokovic gewonnen und ist ins Finale des Masters-1000-Turniers von Rom eingezogen. Der spanische Weltranglisten-Zweite setzte sich am Samstag im Halbfinale im Duell zweier ehemaliger Ranglisten-Führender mit 7:6(4),6:3 durch. Nadals Finalgegner wurde erst im Abend-Aufeinandertreffen von Titelverteidiger Alexander Zverev und Marin Cilic ermittelt.

Im 51. Duell mit Djokovic führte Nadal im ersten Satz schon 5:2, konnte sich aber erst im Tiebreak durchsetzen. Bei der Generalprobe für die French Open lieferten sich beide weiterhin eine phasenweise hochklassige Auseinandersetzung, in der Nadal erneut als Erster ein Break schaffte. Nach knapp zwei Stunden machte er den 25. Erfolg mit seinem zweiten Matchball perfekt.

Nadal fehlt damit nur noch ein Sieg um seinen achten Titel in Rom, den ersten seit 2013, zu fixieren. Der Turniersieg würde ihn auch zurück an die Spitze der Rangliste hieven, er würde den Schweizer Roger Federer am Montag vom Thron stoßen.

Zufrieden konnte aber auch Djokovic sein, hatte er doch mit starken Leistungen in dieser Woche angedeutet, dass mit ihm bei den in einer Woche beginnenden French Open durchaus zu rechnen ist. Die Rückkehr seines langjährigen Coaches Marian Vajda zu Beginn der Sandsaison scheint langsam, aber sicher Früchte zu tragen. 2016 hatte Djokovic in Paris gewonnen und damit den Karriere-Grand-Slam geschafft. Danach ging es auch aufgrund von privaten und gesundheitlichen Problemen sportlich abwärts.

Im Damen-Turnier erreichte die Ukrainerin Jelina Switolina als erste Spielerin das Finale. Einen Tag nach ihrem Erfolg über Angelique Kerber siegte die Titelverteidigerin 6:4,6:3 gegen die Estin Anett Kontaveit. Gegnerin am Sonntag ist entweder die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien oder die einstige Nummer eins Maria Scharapowa aus Russland.

Bild: Getty