Südtirols Toptalent Sinner fixiert in Wien Einzug in Top-100

via Sky Sport Austria

Einen bemerkenswerten Schlusspunkt hinter den zweiten Hauptbewerbstag des Erste Bank Open hat Jannik Sinner gesetzt. Der 18-jährige Südtiroler besiegte in der letzten Dienstag-Partie den doppelt so alten Deutschen Philipp Kohlschreiber 6:3,6:4, setzte damit seinen rasanten Aufstieg fort. Mit diesem Erfolg hat der Antwerpen-Halbfinalist der vergangenen Woche seinen erstmaligen Top-100-Status fix.

Und das, obwohl der in Innichen nur sieben Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt lebende Youngster erst im Februar des Vorjahres Profi geworden und auf die Tour eingestiegen ist, zu Jahresende 2018 noch außerhalb der Top 500 gestanden ist. Gleich beim “On Court”-Interview nach seinem Sieg vor seinen Eltern und Freunden bedankte sich Sinner dafür, dass er von Turnierdirektor Herwig Straka für das ATP-500-Turnier eine Wildcard erhalten hatte.

“Es ist wichtig, unter die Top 100 zu sein”, sagte das Toptalent auf Nachfrage der APA – Austria Presse Agentur. “Es ist deswegen ein guter Sieg, aber ich habe nicht auf die Punkte geschaut.” Ranking-Ziel setzt sich der ehemalige Skifahrer keine, vorerst steht noch das Saisonfinale mit den “Next Gen”-Finals ab 5. November in Mailand auf dem Programm.

Thiem nach Sieg über Tsonga im Wien-Achtelfinale

21-10-27-10-atp-wien

Die neuesten Sport-News

Beitragsbild: GEPA
(APA)