GEPA-10011481006 - BAD MITTERNDORF,AUSTRIA,10.JAN.14 - SKI NORDISCH, SKISPRINGEN, SKIFLIEGEN - FIS Weltcup der Herren, Kulm, Training und Qualifikation. Bild zeigt Thomas Morgenstern (AUT). Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram

Thomas Morgenstern schwer gestürzt!

via Sky Sport News HD

(APA) Nicht einmal ein Monat nach seinem schweren Sturz beim Weltcup-Skispringen in Titisee-Neustadt ist  wieder schwer gestürzt. Der 27-jährige Kärntner verdrehte sich am Freitag im zweiten Trainingsdurchgang für das Skifliegen am Kulm und schlug mit Rücken und Kopf im Aufsprung auf.

Der dreifache Olympiasieger wurde von Rettungskräften neben der Schanze versorgt und anschließend ins Spital gebracht. Morgenstern war zunächst bewusstlos, danach aber wieder ansprechbar.

Für Morgenstern ist es der zweite schwere Sturz in der Olympia-Saison. Beim Bewerb in Titisee-Neustadt am 15. Dezember war der Kärntner einen Tag nach seinem Sieg im ersten Bewerb nach der Landung zu Sturz gekommen. Bei der Vierschanzentournee gab der ÖSV-Adler aber schon wieder sein Comeback und beendete die Tournee auf Rang zwei.

Im ersten Trainingsdurchgang erreichte er mit 196,5 m die zweitgrößte Weite, doch beim zweiten Versuch um 13 Uhr passierte es: “Wir müssen es erst analysieren, aber offenbar haben sich die Ski kurz berührt. Da werden so große Kräfte frei, die man nicht mehr regulieren kann. Da sind der Athlet und der Trainer machtlos”, erklärte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner.

Morgenstern schlug rücklings am Ende des Vorbaus auf und stürzte sich überschlagend den steilen Aufsprunghügel hinunter. Dabei verlor der 27-Jährige das Bewusstsein. Bei der Erstversorgung u.a. durch Teamarzt Jürgen Barthofer war Morgenstern aber wieder ansprechbar. “Er konnte Arme und Beine bewegen und hat mich gefragt, was passiert ist”, sagte Physiotherapeut Herbert Leitner. Morgenstern wurde zu Untersuchungen ins Salzburger Unfallkrankenhaus gebracht.