Training beim 1. FC Köln abgesagt! Trainer Anfang vor dem Aus

via Sky Sport Austria

Es ist eine kuriose Situation. Der 1. FC Köln steht dicht vor der Rückkehr in die Bundesliga, aber nach zuletzt schwachen Ergebnissen macht sich immer mehr Unzufriedenheit breit. Muss nun sogar der Coach gehen? Es sieht danach aus.

Eigentlich sollte die Laune am Geißbockheim blendend sein. Der 1. FC Köln führt trotz der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen Darmstadt 98 die Tabelle der 2. Bundesliga souverän an. Der direkte Wiederaufstieg ist dem Traditionsverein kaum mehr zu nehmen, aber dennoch rumort es gewaltig beim FC. Die Pleite gegen die Lilien war die zweite in Folge und es ist bereits das vierte Spiel in Serie ohne Sieg. Nach dem Schlusspfiff waren lautstarke “Anfang raus”-Rufe im Rhein-Energie-Stadion zu hören.

Nach Schiri-Beleidigung: UEFA gibt Sperre für Neymar bekannt

Trainer Markus Anfang steht seit Wochen bereits massiv in der Kritik und nach dem neuesten Rückschlag könnte es ganz schnell gehen, denn der Verein sorgt am Samstagvormittag mit einer Maßnahme für Aufsehen.

Ursprünglich hätten die Spieler des 1. FC Köln nämlich um 10:00 Uhr trainieren sollen, doch die Einheit wurde kurzfristig abgesagt. Offiziell, weil eine lange Woche stehe bevorstehe. Köln muss erst wieder am Montag in einer Woche ins Spielgeschehen eingreifen.

Köln-Insider Christopher Lymberopoulos traut dem Braten aber nicht so ganz: “Das lässt natürlich viel Raum für Spekulationen, zumal sich Armin Veh sich gestern nach dem Spiel auch nicht geäußert hat. Normalerweise ist der Sportvorstand in einer solchen Krisensituation gefragt und sollte sich auch zum Trainer äußern. Da er dies nicht gemacht, schießen die Spekulationen ins Kraut, dass es auch kein weiteres Training unter Anfang mehr geben wird.”

Diese Teams können heute den Klassenerhalt fixieren

Die Verantwortlichen haben laut Lymberopoulos zwar kaum Zweifel, dass der Aufstieg noch verspielt werden könnte, sehr wohl aber daran, ob Anfang noch der richtige Coach für die Bundesliga ist. “Da ist viel Frust, viel Unzufriedenheit und Armin Veh ist natürlich gefragt zu entscheiden, wie es weitergehen würde, wenn man sich von Anfang trennen würde”, so der Sky Reporter.

Eine Rückkehr von Veh auf die Trainerbank hat dieser bereits ausgeschlossen, aber eine mögliche Option könnte laut Lymberopoulos Manfred Schmid sein. Der ehemalige Co-Trainer von Peter Stöger ist derzeit bei den Geißböcken als Chefscout angestellt. Der FC-Kenner fordert, dass der Verein nun aus der Deckung kommen und sich klar positionieren müsse, um wieder für die nötige Ruhe zu sorgen.

Eine sofortige Trennung würde für Lymberopoulos aber durchaus Sinn machen: “Man will schließlich mit einem positiven Gefühl aufsteigen, die Fans und das Umfeld mitnehmen und eine Perspektive haben und nicht dann einen Trainer haben, der zwar den Aufstieg geschafft hat, aber wo eigentlich klar ist, dass man mit ihm nicht mehr weitermachen will.”

27-04-buli-buli2

Beitragsbild: Gettyimages