Zum Inhalt Zum Menü
UEFA Champions League

Aktuelle Beiträge

Madrid-Derby Real – Atletico im Champions-League-Halbfinale

via Sky Sport Austria

Nyon (APA) – Titelverteidiger Real Madrid trifft bereits im Halbfinale der Fußball-Champions-League auf den Stadtrivalen Atletico, der im Vorjahr wie 2014 den “Königlichen” im Endspiel unterlegen war. Den zweiten Finalisten für den 3. Juni in Cardiff ermitteln AS Monaco und Juventus Turin, wie die Auslosung der UEFA am Freitag in Nyon ergab. Spieltermine sind der 2./3 bzw. 9./10. Mai.
29 KYLIAN MBAPPE (mon) - JOIE FOOTBALL : Monaco vs Borussia Dortmund - Ligue des Champions - 19/04/2017 AnthonyBIBARD/FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

29 Kylian Mbappe MON Joie Football Monaco vs Borussia Dortmund Ligue the Champions 19 04 2017 AnthonyBibard FEP Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Mbappe stellt zwei neue CL-Rekorde auf

via Sky Sport Austria

Kylian Mbappe ist wohl die Entdeckung des Jahres im Welt-Fußball. Der 18-jährige Franzose kommt heuer in 36 Spielen für den AS Monaco auf 21 Tore und 11 Assists. Beim 3:1-Sieg im Rückspiel gegen Borussia Dortmund stellt der Youngster gleich zwei UEFA Champions League-Rekorde auf: Der Teenager ist der erste Spieler, der in seinen ersten vier Ko-Spielen in der CL ein Tor gemacht hat – das ist schon ein Rekord.

4 – Kylian Mbappé is the first player to score in each of his first four Champions League knockout games. Wonderkid. pic.twitter.com/CdmgUcAf0j

— OptaJohan (@OptaJohan) April 19, 2017

Zum Drüberstreuen löst er mit dem Tor zum 1:0 gegen den BVB niemand geringeren als Real Madrid-Legende Raul Gonzalez als jüngsten Torschützen ab, der fünf Treffer in der Königsklasse erzielt hat.

Barca verpasst erneutes Wunder: Juve souverän ins Halbfinale

via Sky Sport Austria

SID – Der FC Barcelona hat im Fußballtempel Camp Nou ein zweites Wunder verpasst und ist im Viertelfinale der Champions League gegen die Defensivkünstler von Juventus Turin ausgeschieden. Dem italienischen Rekordchampion mit Weltmeister Sami Khedira in der Schaltzentrale reichte im Rückspiel ein 0:0, nachdem die Alte Dame das Hinspiel in der vergangenen Wochen die Katalanen klar mit 3:0 in die Schranken gewiesen hatte.

Juve-Kapitän Gianluigi Buffon, der im kommenden Januar 40 Jahre alt wird, darf somit weiter von seinem ersten Titelgewinn in der Königsklasse träumen. Die italienische Torwart-Legende hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Tabellenführer der Serie A zum siebten Mal in der Champions League in ein Semifinale vorstieß.

Allegri lobt Moral seines Teams
brightcove.createExperiences();

In der 31. Minute verhinderte der Weltmeister von 2006 vor 96.290 Zuschauern einen möglichen Rückstand seiner Mannschaft, als er einmal mehr gegen Barcelonas Superstar Lionel Messi zur Stelle war. Der argentinische Torjäger hat bislang noch nie gegen Buffon getroffen.

Barcelonas magisches Dreieck Messi, Luis Suárez und Neymar rieb sich ansonsten schon vor der Strafraumgrenze an der starken Defensive der Gäste auf. Lediglich Messi, der sich kurz vor dem Pausenpfiff bei einer bösen Attacke von Miralem Pjanić einen Cut am Auge zugezogen hatte, ließ ab und zu seine Klasse aufblitzen. Juve verlegte sich von Beginn an auf Konter und hatte durch Gonzalo Higuaín (38.) ebenfalls vor der Pause eine gute Gelegenheit.

Messias #Messi just landed back on earth. #BARJUV #nonmollaremai pic.twitter.com/9tstuclkLN

— Sandro Inguscio (@SandroInguscio) April 19, 2017

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der spanische Meister noch einmal den Druck, Juve ließ sich aber nicht aus der Reserve locken und blieb seiner defensiven Linie treu. Der neue Juve-Star Paulo Dybala, dem im Hinspiel ein Doppelpack gelungen war, beschäftigte seinerseits bis zur 75. Minute als Alleinunterhalter die Barca-Abwehr, die allerdings ebenfalls einen guten Job machte. Dafür haperte es bei den Hausherren vier Tage vor dem Clasico bei Real Madrid im Angriff.

Juve, das im ersten Halbfinale Anfang Mai wegen einer Gelbsperre auf Khedira verzichten muss, gelang am Ende souverän die Revanche für die Finalpleite 2015, als die Katalanen in Berlin den Italienern mit 3:1 das Nachsehen gegeben hatten. Vor sechs Wochen hatte Barca im Achtelfinale gegen Paris St. Germain noch eine wundersame 6:1-Auferstehung nach einem 0:4 im Hinspiel gefeiert.

 

Titelbild: Imago

23 Shinji Kagawa (bvb) - 14 TIEMOUE BAKAYOKO (mon) FOOTBALL : Monaco vs Borussia Dortmund - Ligue des Champions - 19/04/2017 AnthonyBIBARD/FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

23 Shinji Kagawa Borussia 14 Tiemoue Bakayoko MON Football Monaco vs Borussia Dortmund Ligue the Champions 19 04 2017 AnthonyBibard FEP Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Aus der Traum: Dortmund verpasst Halbfinale

via Sky Sport Austria

(SID) – Aus der Traum: Borussia Dortmund ist trotz “Einpeitscher” Marc Bartra in einem vom Bombenanschlag auf den Teambus überschatteten Champions-League-Viertelfinale gegen AS Monaco gescheitert. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel unterlag in ihrem 100. Auftritt in der Königsklasse im Rückspiel im Fürstentum 1:3 (0:2), das Hinspiel hatte der BVB keine 24 Stunden nach dem Attentat 2:3 verloren.

Damit steht erstmals seit acht Jahren kein Bundesligist im Kampf um Europas Fußball-Krone in der Runde der besten Vier. Dortmund hatte zuletzt 2013 das Halbfinale erreicht. Neben einer schwachen ersten Halbzeit waren Tuchels falsche Wahl beim Personal und System mitentscheidend für das Aus. Das Tor von Marco Reus (48.) war zu wenig. Monaco träumt derweil nach den Treffern der Stürmer Kylian Mbappé (3.), Radamel Falcao (17.) und Valère Germain (81.) vom zweiten Finaleinzug in der Champions League nach 2004.

Reus: “Monaco war in beiden Spielen cleverer”
brightcove.createExperiences();

Der achtmalige deutsche Meister hatte zur Unterstützung extra den bei dem Anschlag an Arm und Hand verletzten Bartra einfliegen lassen. Der Spanier richtete vor dem Anpfiff einige Worte an die Mannschaft. “Marc bekommt heute die letzte halbe Minute in der Kabine. Mal sehen, was er daraus macht”, verriet Tuchel vor dem Spiel.

Seine Mannschaft hatte der Coach mit einigen Überraschungen auf den Rasen des Stade Louis II geschickt. Kapitän Marcel Schmelzer und Ousmane Dembélé saßen nur auf der Bank, für sie rückten der länger verletzte Erik Durm und Europameister Raphael Guerreiro in die in einem 3-4-2-1-System angeordnete Startformation.

Tuchel: “Es sollte wirklich nicht sein”
brightcove.createExperiences();

Für Verärgerung bei Tuchel sorgte vor Spielbeginn das Verhalten der Polizei. Diese hinderte den BVB-Mannschaftsbus ohne Angaben von Gründen an der Abfahrt zum Stadion. “Wir wussten nicht, was los war. Diese Viertelstunde sorgt dafür, dass wir nicht an Fußball denken konnten, obwohl wir eigentlich gut auf das Spiel vorbereitet waren”, sagte Tuchel bei Sky.

Als die Begegnung mit fünfminütiger Verspätung begann, leisteten sich die Gäste in der Anfangsphase haarsträubende Fehler. Durm ließ Benjamin Mendy laufen, auch Lukasz Piszczek griff den Außenverteidiger nicht an. Dessen Schuss ließ Torhüter Roman Bürki vor die Füße von Mbappé prallen, der aus kurzer Distanz einschob. Das erst 18 Jahre alte französische Wunderkind hatte schon im Hinspiel doppelt getroffen. Nach dem Gegentor musste der BVB mindestens drei Treffer erzielen – und gegen die nicht immer sattelfeste Abwehr der Gastgeber ergaben sich Chancen. Reus scheiterte an Torhüter Danijel Subasic (10.), Nuri Sahin schlenzte einen Freistoß an den Innenpfosten (14.).

Doch gegen die offensivstarken Monegassen, die in der Liga in 32 Spielen bemerkenswerte 90 Tore erzielt haben, offenbarte auch die BVB-Defensive große Probleme. Beim zweiten Gegentreffer durch Falcao ließ Weltmeister Matthias Ginter den Star-Stürmer der Gastgeber unbedrängt einköpfen. Tuchel hatte genug gesehen und korrigierte nach 27 Minuten seine Aufstellung. Für den schwachen Durm kam Dembélé, das System wechselte in ein 4-2-3-1.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam Schmelzer für den bis dahin guten Sahin und der BVB zum Anschluss. Eine schöne Vorarbeit von Dembélé verwertete Reus. Dortmund bewies Moral und spielte beherzt nach vorne. Monaco blieb bei den Kontern aber stets gefährlich, Germain überwand 22 Sekunden nach seiner Einwechslung Bürki.

Beitragsbild: Imago

Marc Bartra of Borussia Dortmund who was injured in last weeks bomb attack is seen on the bench before the UEFA Champions League Quarter Final Second Leg match between AS Monaco and Borussia Dortmund played at The Stade Louis II Stadium, Monaco on 19th April 2017 / Football - UEFA Champions League 2016/17 Quarter Final Second Leg Monaco v Borussia Dortmund Stade Louis II, Monte Carlo, Monaco 19 April 2017 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_JM_Monaco_v_Borussia_Dortmund_0616.jpg

Marc Bartra of Borussia Dortmund Who what injured in Load Weeks Bomb Attack is Lakes ON The bench Before The UEFA Champions League Quarter Final Second Leg Match between AS Monaco and Borussia Dortmund played AT The Stade Louis II Stage Monaco ON 19th April 2017 Football UEFA Champions League 2016 17 Quarter Final Second Leg Monaco v Borussia Dortmund Stade Louis II Monte Carlo Monaco 19 April 2017 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_JM_Monaco_v_Borussia_Dortmund_0616 jpg

Monaco vs. BVB: Bartra als Motivator im Stadion – Ankick um 20:50

via Sky Sport Austria

SID – Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hat mit Unverständnis auf das Verhalten der französischen Polizei vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League bei AS Monaco reagiert. “Vorsichtig ausgedrückt, war das Verhalten sehr unglücklich”, sagte der BVB-Coach bei Sky, nachdem der Mannschaftsbus der Dortmunder am Mittwochabend vor dem Hotel ohne Angaben von Gründen 20 Minuten an der Abfahrt zum Stadion gehindert worden war.

“Wir wussten nicht, was los war. Diese Viertelstunde sorgt dafür, dass wir nicht an Fußball denken konnten, obwohl wir eigentlich gut auf das Spiel vorbereitet waren”, kritisierte Tuchel das Verhalten der Sicherheitskräfte acht Tage nach dem Bombenanschlag auf den BVB-Bus in Dortmund.

Der Anpfiff des Rückspiels wurde wegen der aktuellen Verzögerung um fünf Minuten auf 20.50 Uhr verschoben. “Das ist mir egal”, sagte Tuchel. Der BVB hatte das Hinspiel keine 24 Stunden nach einem Bombenattentat auf den Teambus mit 2:3 verloren.

Anpfiff erst um 20:50 Uhr. Die Polizei lies unseren Mannschaftsbus rund 20 Minuten lang ohne Begründung nicht vom Hotel abfahren. #asmbvb pic.twitter.com/qPUlUVlp7y

— Borussia Dortmund (@BVB) April 19, 2017

Etwas Erfreuliches gibt es dafür auch zu vermelden – Marc Bartra unterstützt sein Team in Monaco: “Marc bekommt heute die letzte halbe Minute in der Kabine. Mal sehen, was er daraus macht”, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel bei Sky vor dem Spiel über den Spanier, der bei dem Anschlag an der Hand verletzt worden war. Das Krankenhaus hatte Bartra am vergangenen Samstag nach erfolgreicher Operation verlassen. Einen Tag nach dem Anschlag hatte der BVB am vergangenen Mittwoch das Hinspiel gegen den französischen Tabellenführer mit 2:3 verloren. Der achtmalige deutsche Meister muss im Stade Louis II mindestens zwei Tore erzielen, um erstmals seit vier Jahren ins Halbfinale der Königsklasse einzuziehen.

Guess who's back?* #asmbvb

* @MarcBartra pic.twitter.com/9HQHSKSotu

— Borussia Dortmund (@BVB) April 19, 2017

Trailer macht Lust auf das Premium Viewing des UEFA Champions League Finales im Volkstheater

via Sky Sport Austria

30-Sekunden-Teaser für den Fußballevent des Jahres am 3. Juni im Wiener Traditionstheater Exklusive Tickets zu gewinnen auf www.sky.at/skysportnight sowie facebook.com/skysportaustria und instagram.com/skysportaustria Facebook Event #SkyCL

Wien, 19. April 2017 – Die Königsklasse des Fußballs gastiert am 3. Juni im Volkstheater: Sky veranstaltet ein Premium Viewing des UEFA Champions League Finales in Ultra HD in der geschichtsträchtigen Wiener Kulturinstitution.

Ab sofort heizt dieser 30-Sekunden-Trailer die Vorfreude auf den Fußball-Event des Jahres an:

Für die kreative Gestaltung zeichnen Christoph Jochum und Lukas Richter aus dem Redaktionsteam von Sky Sport Austria verantwortlich.

Sky Sport Night: UEFA Champions League
Rund 800 Gäste, darunter Prominenz aus Politik, Wirtschaft und selbstverständlich Sport und Kultur, über den Green Carpet den Theatertempel betreten um in einzigartiger Atmosphäre Augenzeugen des Aufeinandertreffens der beiden besten Mannschaften Europas zu werden. Erstmals wird dabei ein Fußballspiel auf einer riesigen Theaterleinwand in Ultra HD und damit vier Mal schärfer als in HD gezeigt.

Tickets für den Top-Event gibt es auf sky.at/skysportnight sowie auf facebook.com/SkySportAustria und instagram.com/skysportaustria/ zu gewinnen.

Direkt zum Facebook-Event geht es hier: https://www.facebook.com/events/1860733020866231/

 

 

Schiedsrichter Viktor Kassai (HUN ) zeigt ganz rechts Arturo Vidal (FC Bayern Muenchen 23) die rote Karte, Real Madrid vs. FC Bayern Muenchen, Viertelfinale, UEFA Champions League, Fussball, 18.04.2017, Madrid Copyright: xLanger/Eibner-Pressefotox EP_HLR

Referees Viktor Kassai Hun shows whole right Arturo Vidal FC Bavaria Munich 23 The red Card Real Madrid vs FC Bavaria Munich Quarter-finals UEFA Champions League Football 18 04 2017 Madrid Copyright xLanger Eibner Pressefotox EP_HLR

Bayern sauer auf Schiedsrichter Kassai: “Der Wahnsinn”

via Sky Sport Austria

Bei Bayern München war nach dem 2:4 n.V (2:1, 0:0) im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid der Schuldige für das Aus schnell gefunden. “Wenn ein Spiel durch solche Fehlentscheidungen entschieden wird, ist das Wahnsinn. Das war ja nicht nur ein Fehler”, schimpfte Superstar Arjen Robben über Schiedsrichter Viktor Kassai aus Ungarn. Dieser habe einen “eklatant schlechten Tag erwischt”, monierte Mats Hummels.

Ancelotti kritisiert Schiedsrichter: “Kann nicht sein”

brightcove.createExperiences();

Kassai hatte beim 2:2 (105.) und 3:2 (110.) durch Superstar Cristiano Ronaldo jeweils eine Abseitsposition übersehen. Zudem stellte er Arturo Vidal in der 84. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. “Es war nicht mal Foul, geschweige denn eine Gelb-Rote-Karte, das war ein Killer”, polterte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über “die kuriose Fehlentscheidungen”. Dass Kassai allerdings auch vor dem Eigentor durch Sergio Ramos zum 2:1 (78.) daneben gelegen hatte, als Müller zuvor im Abseits stand – und dass Vidal schon viel früher hätte Gelb-Rot sehen müssen, übersahen die Bayern geflissentlich.

Ancelotti kritisiert Schiedsrichter: “Kann nicht sein”

brightcove.createExperiences();

Unter dem Strich blieb trotz eines großen Kampfes der Münchner, die schon das Hinspiel 1:2 verloren hatten, ein “verdientes Weiterkommen”, wie Weltmeister Toni Kroos treffend feststellte. Fußball sei “Ergebnissport, deshalb können wir nicht zufrieden sein”, konstatierte Hummels.

Lahm: “Enttäuschung überwiegt heute”

brightcove.createExperiences();

Die Stimmung bei den Münchnern war nach dem vierten Aus in Serie gegen ein spanisches Team am Nullpunkt. Schon direkt nach einem “extrem emotionalen Spektakel” hatte Rummenigge den Frust beim Rekordmeister in martialische Worte gefasst. “Die Mannschaft in der Kabine ist in Trümmern”, sagte er, “wer ihr einen Vorwurf machen würde, ist im falschen Film. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Mannschaft.” Auch wenn man “ein bisschen stolz” sein könne, ergänzte Hummels, “die Enttäuschung ist schon sehr, sehr groß”.

Rummenigge: “Ziehe meinen Hut vor der Mannschaft”

brightcove.createExperiences();

Die Bayern waren durch einen von Robert Lewandowski verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen (53.). Ronaldo glich aus (76.). Das Eigentor von Ramos brachte schließlich die Verlängerung, in der die Bayern in Unterzahl neben den Toren von Ronaldo auch noch einen Gegentreffer durch Marco Asensio (112.) hatten hinnehmen müssen.

SID tn

Artikelbild: Imago

April 19, 2017 - Madrid, Spain - Manuel Neuer (goalkeeper; Bayern Munchen) in action during the UEFA Champions League quarter-final second leg football match between Real Madrid and Bayern Munchen at Santiago Bernabeu on April 18, 2017 in Madrid Real Madrid vs Bayern Munchen. UEFA Champions League quarter-final PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg15_ 20170419_zaf_g15_100 Copyright: xJackxAbuinx

April 19 2017 Madrid Spain Manuel later Goalkeeper Bavaria Munich in Action during The UEFA Champions League Quarter Final Second Leg Football Match between Real Madrid and Bavaria Munich AT Santiago Bernabeu ON April 18 2017 in Madrid Real Madrid vs Bavaria Munich UEFA Champions League Quarter Final PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAg15_  Copyright

Saisonende für Bayern-Torhüter Manuel Neuer

via Sky Sport Austria

Bayern München muss nach Angaben von Klubchef Karl-Heinz Rummenigge für den Rest der Saison auf Torhüter Manuel Neuer verzichten. Der 31 Jahre alte Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zog sich beim 2:4 n.V. im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid eine Fraktur im linken Fuß zu.

Real vs. Bayern (Video-Highlights)

Er hat sich den Fuß gebrochen”, sagte Rummenigge. Die Verletzung erlitt Neuer nach Angaben des Rekordmeisters unmittelbar vor dem Gegentreffer zum 2:3 durch Cristiano Ronaldo in der Verlängerung (109.), “das Abseits war”, wie Rummenigge betonte. Neuer, ergänzte er, werde “acht Wochen” ausfallen.

Der Torhüter soll nach der Rückkehr der Bayern am Mittwochmittag in München eingehend untersucht werden. “Danach wird die weitere Behandlung festgelegt”, teilte der Klub mit.

SID tn

Artikelbild: Imago

Cristiano Ronaldo of Real Madrid celebrates scoring his hat-trick goal 3-2 during the UEFA Champions League Quarter Final second leg match between Real Madrid and Bayern Munich played at the Estadio Santiago Bernabeu, Madrid on 18th April 2017 / Football - UEFA Champions League 2016/17 Quarter Final Second Leg Real Madrid v Bayern Munich Santiago Bernabà PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_JG_RealMadrid_BayernMunich_05730.jpg

Cristiano Ronaldo of Real Madrid Celebrates Scoring His has Trick Goal 3 2 during The UEFA Champions League Quarter Final Second Leg Match between Real Madrid and Bavaria Munich played AT The Estadio Santiago Bernabeu Madrid ON 18th April 2017 Football UEFA Champions League 2016 17 Quarter Final Second Leg Real Madrid v Bavaria Munich Santiago Bernabà PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_JG_RealMadrid_BayernMunich_05730 jpg

Real im CL-Halbfinale: Ronaldo schießt die Bayern ab

via Sky Sport Austria

Adios, FC Bayern! Der Traum vom erneuten Triple geht für Bayern München auch unter Trainer Carlo Ancelotti nicht in Erfüllung. Nach einem höchst unglücklichen 2:4 (2:1, 0:0) nach Verlängerung in einem Fußball-Krimi bei Titelverteidiger Real Madrid steht der deutsche Rekordmeister erstmals seit 2011 nicht mindestens im Halbfinale der Champions League. In den entscheidenden Phasen des Spiels hatten die aufopferungsvoll kämpfenden Münchner allerdings jede Menge Pech.

Der vorentscheidende Treffer des dreifachen Torschützen Cristiano Ronaldo zum 2:2 (105.) fiel aus klarer Abseitsposition, zudem spielten die Bayern nach Gelb-Rot für Arturo Vidal (84.) zu diesem Zeitpunkt schon in Unterzahl. So fiel Ronaldo, der lange Zeit unauffällig blieb, auch sein dritter Treffer gegen aufgerückte Münchner nicht schwer (110.), ebensowenig wie Marco Asensio der letzte Treffer (112.).

Der riskante Einsatz von Mats Hummels und Jerome Boateng sowie von Torjäger Robert Lewandowski zahlte sich am Ende nicht aus – auch wenn der Pole per Foulelfmeter zur Führung traf (52.). Der bis dahin unauffällige Ronaldo, der im Hinspiel (1:2) doppelt getroffen hatte, besorgte das zwischenzeitliche 1:1 (76.), ehe ein Eigentor von Real-Kapitän Sergio Ramos (77.) den Bayern zunächst die Verlängerung bescherte. Die Fehlentscheidung des Schiedsrichter-Gespanns um Viktor Kassai (Ungarn) warf die dezimierten Gäste dann entscheidend zurück.

Nach den drei Halbfinal-Pleiten unter Pep Guardiola war zum vierten Mal nacheinander eine spanische Mannschaft Endstation für den Serienmeister der Bundesliga. Die Hypothek, die sich der FC Bayern durch das 1:2 im Viertelfinal-Hinspiel in München sechs Tage zuvor aufgeladen hatte, erwies sich als zu schwer. Darüber hinaus schien den Münchnern lange der letzte Glaube zu fehlen, den Rückstand noch wettzumachen zu können – erst nach dem Treffer von Lewandowski änderte sich das.

Die Bayern konnten allerdings froh sein, zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch im Spiel zu sein. Nach gutem Beginn, aber nur wenigen Chancen hatten sie sich die Kontrolle über das Spiel entreißen lassen. Die Abwehr um Hummels und Boateng wankte, nur der eklatanten Abschlussschwäche von Real war es geschuldet, dass die Münchner nicht schon zur Pause alle Hoffnungen fahren lassen mussten.

Ein Glücksfall war der Pfiff von Schiedsrichter Kassai, der die Berührung von Casemiro an Arjen Robben als Foul wertete. Lewandowski traf zu seinem sechsten Champions-League-Treffer gegen Real – kein Spieler hat mehr. Es folgten eine hektische Schlussphase und eine zunächst offene Verlängerung – mit dem unglücklichen Aus für die Bayern.

Mit dem Ausscheiden geht bei den Münchnern die Ära einer großen Mannschaft zu Ende. Für Kapitän Phillip Lahm war sein 113. Spiel in der Champions League sein letztes internationales, er tritt am Saisonende ebenso ab wie Xabi Alonso zurück. Franck Ribéry (34) und Robben (33) befinden sich längst auf der Zielgeraden ihrer Laufbahn. Die Startelf der Münchner in Madrid, nominell die beste, war ihre älteste in der Geschichte der Champions League: 30 Jahre und 116 Tage im Schnitt.

In seinem bislang wichtigsten Spiel als Bayern-Trainer hatte Ancelotti alles auf eine Karte gesetzt und Hummels und Boateng aufs Spielfeld geschickt. Dass der im Hinspiel so schmerzlich vermisste Lewandowski für Tore sorgen sollte, war klar, die Besetzung der Innenverteidigung dann doch eine Überraschung. “Natürlich”, sagte Klubchef Karl-Heinz Rummenigge kurz vor dem Anpfiff bei Sky, “ist es ein kleines Risiko.” Am Ende waren Hummels und Boateng chancenlos gegen ein Real in Überzahl – und stehend k.o.

SID th ma jz

Artikelbild: Imago

MADRID, SPAIN - APRIL 12:  Christian Fuchs of Leicester City FC acknowledges their fans after the UEFA Champions League Quarter Final first leg match between Club Atletico de Madrid and Leicester City at Vicente Calderon Stadium on April 12, 2017 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Atletico beendet Champions-League-Traum von Leicester

via Sky Sport Austria

Atlético Madrid ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat das Champions-League-Abenteuer des tapferen englischen Meisters Leicester City im Viertelfinale beendet. Dem Vorjahresfinalisten reichte in einem sehenswerten Rückspiel ein 1:1 (1:0) bei den Foxes, um den letzten Vertreter der englischen Premier League zu eliminieren.

Zuvor hatten bereits Tottenham Hotspur, Manchester City und der FC Arsenal in der Königsklasse die Segel streichen müssen. Das Hinspiel hatten die Spanier vergangene Woche gegen den englischen Überraschungs-Champion mit 1:0 gewonnen.

Atlético-Eigengewächs Saúl hatte in der 26. Minute für die Führung der Gäste gesorgt, die im Achtelfinale Bayer Leverkusen aus dem Wettbewerb geworfen hatten. Leicester-Torjäger Jamie Vardy ließ die Hausherren in der 61. Minute dann mit seinem zweiten Treffer in der Königsklasse wieder träumen.

Der Tabellenzwölfte der Premier League, der in der Innenverteidigung ohne den gesperrten deutschen Ex-Nationalspieler Robert Huth auskommen musste, hatte auch die erste Chance des Spiels. In der 20. Minute vergab der frühere Mainzer Shinji Okazaki nach Vorarbeit von Vardy eine ausgezeichnete Gelegenheit.

Fünf Minuten später gelang dann Saúl sein dritter Treffer im laufenden Wettbewerb. Der Nationalspieler köpfte nach einem herrlichen Pass von Filipe Luís unhaltbar für Leicester-Torwart Kasper Schmeichel ein, der einmal mehr den Vorzug vor Weltmeister Ron-Robert Zieler erhalten hatte. Für die Hausherren war es zugleich der erste Gegentreffer in der Champions League vor eigenem Publikum.

Mit der Führung im Rücken übernahmen die Gäste das Kommando und ließen Leicester kaum noch zur Entfaltung kommen. Vor 31.548 Zuschauer im ausverkauften King Power Stadium scheiterte der Belgier Yannick Ferreira-Carrasco fünf Minuten nach der Pause am starken Schmeichel.

Nach dem Seitenwechsel hatte Leicester, das wieder von seinem zuletzt verletzten Kapitän Wes Morgan angeführt wurde, zunächst Glück, dass Ferreira-Carrasco in der 50. Minute aus kurzer Distanz erneut scheiterte. Der eingewechselte Ben Chilwell vergab kurz darauf den möglichen Ausgleich für Leicester, den er dann wenig später mit einem strammen Schuss vorbereitete.

Vardy fälschte zum Ausgleich ab und hatte in der Folge noch weitere Möglichkeiten für die immer stärker werdenden Gastgeber. Das Gästeteam von Trainer Diego Simeone brachte aber mit viel Dusel das Resultat über die Zeit und darf weiter vom ersten Champions-League-Titel in der Atlético-Vereinsgeschichte träumen.

SID jz ma

Artikelbild: Getty

Bayern glauben an die Wende in Madrid – Leicester setzt auf Heimstärke

via Sky Sport Austria

Madrid/Leicester (APA/Reuters/dpa/AFP) – Bayern München glaubt an die Wende. Die Münchner müssen am Dienstag (ab 19:30 Uhr live auf Sky Sport 3 HD) im Champions-League-Viertelfinale bei Real Madrid ein 1:2 aus dem Hinspiel aufholen. Hoffnungen macht dem deutschen Fußball-Meister das bevorstehende Comeback von Robert Lewandowski – und eine in den vergangenen Wochen nicht immer sattelfeste Real-Abwehr. Leicester will ein 0:1 gegen Atletico Madrid aufholen.

Lewandowski hatte das Heimspiel gegen Real wegen einer Schulterverletzung verpasst und auch das 0:0 in der Liga gegen Bayer Leverkusen ausgelassen. In Madrid soll der Pole für die nötigen Tore sorgen. 38 hat er in dieser Saison in 40 Pflichtspieleinsätzen bereits erzielt. “Es wird ein großes Spiel”, meinte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti. “Wir haben Vertrauen in uns und werden unser Bestes versuchen.”

Rummenigge: Am Abend letzter Test der Angeschlagenen
brightcove.createExperiences();

ÖFB-Star David Alaba könnte in Madrid wieder einmal im Abwehrzentrum aushelfen müssen. Javi Martinez fehlt gesperrt, dazu sind die Innenverteidiger Mats Hummels (Sprunggelenksverletzung) und Jerome Boateng (Adduktorenprobleme) fraglich. Bei beiden Abwehrstars besteht aber eine Einsatzchance. “Am Ende des Tages sind wir nicht so pessimistisch”, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge zur Personalsituation.

Obwohl in der Königsklasse erst zweimal ein Team nach einer Heimniederlage im Hinspiel noch aufgestiegen ist, glaubt der deutsche Serienmeister an seine Chance. “Bayern München ist ja ein bisschen berühmt-berüchtigt dafür, dass man in solche Spiele mit einem außergewöhnlich großen Willen reingeht”, erklärte Rummenigge. “Es wird nicht einfach, wir sind der Außenseiter“, ergänzte Kapitän Philipp Lahm. “Aber wir haben die Möglichkeiten, auch in Madrid zu gewinnen.”

Gelungen ist das im Estadio Santiago Bernabeu in dieser Saison erst einem einzigen Team – Celta Vigo im Jänner im Cup-Achtelfinale (2:1). In allen anderen 22 Heimspielen blieb Real daheim ungeschlagen. In der Champions League ist es der Titelverteidiger zu Hause gar seit mehr als zwei Jahren. Im Achtelfinal-Rückspiel 2015 reichte aber selbst eine 3:4-Heimniederlage gegen Schalke 04 zum Aufstieg.

2014 hatte Real die Bayern im Halbfinale mit einem Gesamtscore von 5:0 abgefertigt. In der laufenden Saison macht vor allem die Defensive Probleme. In den vergangenen zwölf Partien spielten die “Königlichen” nur einmal zu Null. Die Innenverteidiger Pepe (Rippenbruch) und Raphael Varane (Oberschenkelverletzung) fehlen weiterhin. Mit Kapitän Sergio Ramos wird daher erneut der oft kritisierte Nacho die Zentrale bilden.

“Dürfen nicht ungeduldig sein”
brightcove.createExperiences();

 

Gareth Bale fällt aus

In der Offensive dürfte Marco Asensio den blessierten Millionen-Mann Gareth Bale ersetzen. Der Waliser befand sich in den vergangenen Wochen ohnehin in Unform. Dafür ist Superstar Cristiano Ronaldo rechtzeitig für die entscheidende Saisonphase wieder gut in Schuss. In München erzielte der Portugiese beide Tore, beim Ligasieg am Wochenende in Gijon (3:2) wurde er geschont. “Ich hoffe, in Bernabeu wieder einen Doppelpack zu erzielen”, sagte Ronaldo.

Ein besonderes Spiel wird die Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte auch für Ancelotti. Der Italiener hatte Real 2014 zum Champions-League-Titel geführt, nun schwingt dort sein ehemaliger Lehrling Zinedine Zidane das Zepter. Unter dem früheren französischen Weltklasse-Kicker hat Real in den vergangenen 54 Pflichtspielen immer ein Tor erzielt. Die Serie reicht fast ein Jahr zurück – bis zum Halbfinal-Hinspiel des Vorjahres in der Champions League bei Manchester City (0:0).

 

Leicester setzt auf Heimstärke und will zu null spielen

Leicester City ist darauf aus, den Stadtrivalen Atletico torlos zu halten. Im Hinspiel war das Team des früheren ÖFB-Kapitäns Christian Fuchs mit nur einem Gegentreffer noch gut bedient. “Es wird ein schwieriges Spiel, aber wir sind noch am Leben”, betonte Leicester-Trainer Craig Shakespeare. Englands Überraschungsmeister setzt auf seine Heimstärke. Leicester hat alle seine bisherigen CL-Heimspiele gewonnen. In der Liga gab es seit Anfang Februar zu Hause vier Siege in Folge.

Fuchs: “Ist etwas Besonderes für uns”

brightcove.createExperiences();

“Es sieht uns noch niemand im Halbfinale. Das Rückspiel wird schwierig, es geht noch immer um alles”, betonte Atletico-Trainer Diego Simeone. Die Aufstiegschancen bezifferte der Argentinier, der die Madrilenen in den vergangenen drei Jahren zweimal ins CL-Finale geführt hat, lediglich mit 50:50. Simeone: “Sie werden alles in dieses zweite Spiel hineinwerfen. Wir erwarten eine fantastische, englische Atmosphäre.”

Real Madrid gegen Bayern und die anderen drei Viertelfinal-Rückspiele live auf Sky

via Sky Sport Austria

Ottmar Hitzfeld, Matthias Sammer und Bernd Schuster am Dienstagabend Gäste im Studio „FC Bayern gegen Real – Das ewige Duell!“: Die Doku zum Klassiker der Königsklasse am Dienstag um 19.00 Uhr vor dem Viertelfinal-Rückspiel Christian Fuchs kämpft ebenfalls am Dienstag mit Leicester gegen Atletico Madrid um den Einzug ins Halbfinale Sky für jedermann: Mit Sky Ticket flexibel und ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein Wien, 17. April 2017 – Tage der Entscheidung in der Königsklasse: Nach Hinspiel-Niederlagen stehen am Dienstag und Mittwoch beide deutschen Klubs vor großen Aufgaben, wenn der Weg Richtung Finale in Cardiff nicht bereits jetzt zu Ende sein soll. Und auch der FC Barcelona und der englische Märchen-Meister aus Leicester mit Christian Fuchs wollen sich mit aller Macht gegen das Aus stemmen. Sky überträgt an beiden Abenden alle vier entscheidenden Rückspiele des Viertelfinals live. Rummenigge: “Dürfen nicht ungeduldig spielen”
brightcove.createExperiences(); Der Dienstagabend steht ganz im Zeichen des ewigen Duells zwischen dem FC Bayern und Real Madrid. Nach dem 1:2 in der Allianz Arena benötigen die Bayern nicht nur einen Sieg, sondern auch mindestens zwei Tore im Bernabeu. Die Aufgabe ist denkbar schwierig: Die „Königlichen“ haben in dieser Saison in jedem Pflichtspiel mindestens ein Tor erzielt und insgesamt erst drei Partien verloren. Alle drei Male lautete das Endergebnis 1:2, was am Dienstagabend Verlängerung bedeuten würde. Inklusive des Hinspiels hat der deutsche Rekordmeister die vergangenen vier Duelle mit Real verloren.

Zur Einstimmung auf das bereits 24. Spiel zwischen beiden Klubs in der Königsklasse zeigt Sky ab 19.00 Uhr die Dokumentation „FC Bayern gegen Real Madrid – Das ewige Duell!“, die noch einmal auf die bisherigen Aufeinandertreffen zurückblickt.

Um 19.30 Uhr begrüßt Moderator Sebastian Hellmann dann eine hochkarätige Runde im Studio: Zu Gast ist der Sky Experte und zweifacher Champions-League-Sieger Ottmar Hitzfeld, der ehemalige Bayern-Vorstand Matthias Sammer und Bernd Schuster, der als Trainer und Spieler bei Real Madrid unter Vertrag stand.

Der BVB am Mittwochabend in Monaco und schafft Barcelona gegen Juventus wieder ein Wunder?

Am Mittwoch muss dann der BVB in Monaco ran. Nach der Niederlage im unter absoluten Ausnahmebedingungen ausgetragenen Hinspiel hoffen die Borussen im Fürstentum auf die Wende und das Erreichen des Halbfinals. Voraussetzung dafür ist ein Sieg mit zwei Toren Vorsprung oder mindestens drei erzielten Toren. Die Partie der Dortmunder beim AS Monaco sowie den zeitgleich stattfindenden Klassiker zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin – die Italiener gewannen das Hinspiel 3:0 –  zeigt Sky als Einzelspiele und in der Original Sky Konferenz.

BVB vor Rückkehr zu mehr Leichtigkeit?
brightcove.createExperiences();

Watzke: “Wir haben eine Chance”
brightcove.createExperiences();

Zorc freut sich über die Solidarität
brightcove.createExperiences();


Mit Sky Ticket auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter www.skyticket.at verfügbar.


Die Viertelfinal-Rückspiele der UEFA Champions League live bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket:

Dienstag:

19.00 Uhr: „FC Bayern gegen Real Madrid – Das ewige Duell!“ auf Sky Sport 1 HD
19.30 Uhr: Vorberichte und die Original Sky Konferenz auf Sky Sport 1 HD
19.30 Uhr: Real Madrid – FC Bayern München auf Sky Sport 3 HD
20.30 Uhr: Leicester City – Atlético Madrid auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport UHDMittwoch:

19.30 Uhr: Vorberichte und die Original Sky Konferenz auf Sky Sport 1 HD
20.30 Uhr: AS Monaco – Borussia Dortmund auf Sky Sport 3 HD
20.30 Uhr: FC Barcelona – Juventus Turin auf Sky Sport 4 HD Bild: Getty Images
12.04.2017, Fussball Champions-League 2016/2017, Viertelfinale, Borussia Dortmund - AS Monaco, im Signal-Iduna-Park Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (Dortmund) PUBLICATIONxNOTxINxSUI

12 04 2017 Football Champions League 2016 2017 Quarter-finals Borussia Dortmund AS Monaco in Signal Iduna Park Dortmund manager Hans Joachim Watzke Dortmund PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Nach Anschlag: Watzke erwog Rückzug aus der Champions League

via Sky Sport Austria

(SID) – Der Rückzug aus der laufenden Champions-League-Saison war für Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach dem Anschlag auf den Teambus von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund eine Option. “Ich habe kurz überlegt, ob wir uns nicht ganz aus dem Wettbewerb verabschieden sollen”, sagte Watzke in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins Der Spiegel: “Aber dann wäre es für die Täter ein Sieg gewesen.”

DORTMUND – MONACO ABGESAGT: EXPLOSIONEN BEIM BVB-MANNSCHAFTSBUS

Der BVB trat keine 24 Stunden nach der Attacke am Dienstagabend, bei der Abwehrspieler Marc Bartra Hand- und Armverletzungen erlitt, im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen den AS Monaco (2:3) an. Die zügige Neuansetzung wurde von zahlreichen Spielern und Trainer Thomas Tuchel kritisiert.

Laut Watzke sei kein Spieler zu einem Einsatz verpflichtet gewesen, dies habe er der Mannschaft in einer Ansprache deutlich gemacht: “Wenn einer sich nicht in der Lage fühlt zu spielen, dann kann er das dem Trainer sagen. Und ich habe auch gesagt: Von uns hätte es vollstes Verständnis gegeben und jede Form der Unterstützung. Jede!”

Der Klub sei bemüht, den Betroffenen bei der Verarbeitung der Vorkommnisse behilflich zu sein. “Die Spieler haben die Möglichkeit, den Anschlag auch psychologisch mit Experten aufzuarbeiten und bekommen jede Hilfestellung von uns”, sagte Watzke, der glaubt, dass “man nicht explizit Borussia Dortmund schaden wollte. Es war vielmehr ein Anschlag auf die Bundesrepublik Deutschland.”

Beitragsbild: Getty Images

GER, UEFA CL, Borussia Dortmund (GER) vsÊAS Monaco FC (MCO) 12.04.2017, Signal Iduna Park, Dortmund, Viertelfinale Hinspiel, GER, UEFA CL, Borussia Dortmund (GER) vsÊAS Monaco FC (MCO), im Bild Polizei vor Einlass am Stadion / Anschlag, Polizei, Absage, Kriminalität, Attentat, Sicherheit Foto © nordphoto / Kurth nordphotox/xKurth

ger UEFA CL Borussia Dortmund ger  Monaco FC MCO 12 04 2017 Signal Iduna Park Dortmund Quarter-finals Leg ger UEFA CL Borussia Dortmund ger  Monaco FC MCO in Picture Police before Admission at Stadium Stop Police Cancellation Crime Attack Security Photo © nordphoto Kurth nordphotox

Neo-FIFA-Sicherheitschef verteidigt Dortmund-Spielansetzung

via Sky Sport Austria

Berlin/Dortmund (APA/dpa) – Der künftige Sicherheitschef des Fußball-Weltverbandes FIFA hält die Ansetzung des Champions-League-Nachholspiels von Borussia Dortmund nach dem Anschlag für richtig. “Wenn wir einknicken, machen wir genau das, was diese Kriminellen wollen”, sagte der Deutsche Helmut Spahn, der ab dem 2. Mai FIFA-Sicherheitschef wird, der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Donnerstag). Tuchel kritisiert Spielansetzung

Nach einer Attacke wie auf den BVB-Mannschaftsbus am Dienstag müsse aber abgewägt werden. “Wenn es Tote gegeben hätte, hätte natürlich kein Spiel stattgefunden”, versicherte der Sicherheitschef der WM 2006 in Deutschland.

Die Dortmunder hatten am Mittwoch das nach dem Anschlag um einen Tag verlegte Viertelfinal-Hinspiel gegen AS Monaco mit 2:3 verloren. Bei den Sicherheitsstandards sei der deutsche Fußball führend. “Wenn dann trotzdem zum Beispiel Pyrotechnik eingeschmuggelt wird, liegt natürlich die Vermutung nahe, es könnten auch mal andere Stoffe sein”, meinte Spahn. “Mit diesem Restrisiko, das man so weit wie möglich minimieren muss, muss man aber leben – oder es wird keine Fußballspiele mehr geben.”

Spahn arbeitete nach der WM 2006 fünf Jahre für den Deutschen Fußball-Bund (DFB). 2011 wurde er Direktor des Internationalen Zentrums für Sicherheit im Sport in Katar, wo der Steirer Heinz Palme als sein Stellvertreter fungierte.

Dortmund unterliegt Monaco (Video-Highlights)
xuhx, Muenchen, Allianz Arena, 12.04.17, Champions League: FC Bayern Muenchen - Real Madrid Bild: Cristiano Ronaldo (Real Madrid) macht das Tor zum 1:2 Muenchen

xuhx Munich Alliance Arena 12 04 17 Champions League FC Bavaria Munich Real Madrid Picture Cristiano Ronaldo Real Madrid makes the goal to 1 2 Munich

Ronaldo erzielt 100. Europapokal-Tor

via Sky Sport Austria

Cristiano Ronaldo hat als erster Fußballer 100 Tore im Europapokal erzielt. Der Portugiese von Real Madrids traf beim 2:1 (0:1) im Champions-League-Hinspiel gegen Bayern München doppelt und steht nun bei 97 Treffern in der Königsklasse, zwei im UEFA-Supercup und einem in der Champions-League-Qualifikation.

Der 100. Treffer im Video

82 Treffer hat Ronaldo in nur 84 Champions-League-Spielen für Real erzielt. Vor seinem Wechsel zu den Königlichen im Jahr 2009 traf er zudem 15-mal in der Champions League sowie einmal in der Qualifikation für Manchester United. Zwei weitere Tore erzielte er in seinem einzigen Supercup, als Madrid 2014 mit 2:0 gegen den FC Sevilla gewann.

Der auf der Blumeninsel Madeira in Portugal geborene 32-Jährige hat sich bereits fünfmal die Torjägerkrone in der Königsklasse gesichert (2007/08, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16) und hält neben Dauerrivale Lionel Messi vom FC Barcelona den Rekord. Der Argentinier steht bei 97 Europapokal-Toren, davon 94 in der Champions League.

Ronaldo ist zudem der einzige Spieler des Wettbewerbs, dem bereits zweimal 16 oder mehr Treffer geglückt sind. Die 17 erzielten Treffer aus der Spielzeit 2013/14 bleiben Bestmarke des Wettbewerbs.

SID xpl xlw er
Foto: Imago