Italiens Sportminister will kein CL-Finale in Istanbul

via Sky Sport Austria

Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora hat wegen der türkischen Militäroffensive gegen die syrischen Kurden gefordert, das nächste Fußball-Champions-League-Finale nicht in Istanbul auszutragen.

“Ich bitte Sie zu überlegen, ob es nicht inopportun ist, das für 30. Mai 2020 geplante Finale der UEFA Champions League in Istanbul beizubehalten”, schrieb Spadafora an UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Man wisse gut, dass sich mit einem solchen Akt die Dramatik des Geschehens in Syrien nicht auflösen lasse, hieß es in dem Brief laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa weiter. “Aber wir sind uns alle der Bedeutung bewusst, die eines der weltweit wichtigsten Sportereignisse einnimmt”, schrieb Spadafora. Er wünsche sich, dass der europäische Fußball die mutige Entscheidung treffe, einmal mehr zu zeigen, dass der Sport ein Instrument des Friedens sei.

Trotz UEFA-Verfahren: Türkische Teamspieler erneut mit Militärgruß

sa-19-10-tipico-bundesliga

Die neuesten Sport-News

Beitragsbild: Gettyimages
(APA)