BAKU, AZERBAIJAN - MAY 29: Petr Cech of Arsenal acknowledges the fans after the UEFA Europa League Final between Chelsea and Arsenal at Baku Olimpiya Stadionu on May 29, 2019 in Baku, Azerbaijan. (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Emotionaler Abschied: Cech beendet Karriere mit Final-Niederlage

via Sky Sport Austria

Eine große Karriere fand beim Europa-League-Finale sein Ende: Tschechiens Torwart-Ikone Petr Cech absolvierte beim Endspiel in Baku das letzte Spiel seiner Profi-Laufbahn.

Ein Happy End war dem mittlerweile 37-jährigen Schlussmann von Arsenal FC dabei nicht vergönnt: Bei der 1:4-Niederlage gegen seinen langjährigen Verein FC Chelsea musste er sich schlussendlich geschlagen geben.

Chelsea stürmt zum Europa-League-Titel

Doch auch in seinem letzten Karrierespiel zeigte Cech nochmals seine Fähigkeiten. Kurz vor dem Ende der ersten Hälfte rettete der tschechische Rekordspieler (124 Einsätze) das 0:0 mit einem gekonnten Reflex gegen Olivier Giroud in die Pause.

Als Cech das “Finale dahoam” entschied

Zum Ende seiner Karriere blickt der Schlussmann auf viele Erfolge, aber auch auf einen gravierenden Rückschlag zurück.

Nach seinem Wechsel von Stade Rennes zum FC Chelsea im Jahr 2004 avancierte Cech zu einem der besten Torhüter der Welt und erlangte besonders bei den “Blues” Legendenstatus. Unvergessen ist sein gehaltener Elfmeter im CL-Finale 2012 gegen Bayern Münchens Arjen Robben in der Verlängerung des Endspiels. Der darauffolgende CL-Triumph ist der wohl größte Erfolg seiner Karriere.

Überhaupt gelangen Cech im Laufe seiner Karriere auch neben dem Sieg in der Königsklasse unzählige Erfolge; darunter vier englische Meistertitel, fünf Siege im FA-Cup sowie ein Europa-League-Titel – mit Chelsea 2013. zudem erreichte er mit seinem Heimatland das EM-Halbfinale 2004.

Auch an individuellen Auszeichnungen mangelt es dem 1,96-m-Goalie nicht: Er wurde 2005 Welttorhüter des Jahres sowie insgesamt sieben mal Tschechiens Fußballer des Jahres.

Rekord-Transfer für Real! Chelsea akzeptiert wohl Hazard-Angebot

Überschattet wurde seine Karriere allerdings von einem folgenschweren Zusammenstoß im Herbst 2006: Nach einer Kollision mit Reading-Spieler Stephen Hunt erlitt Cech einen Schädelbasisbruch – nach der Heilung bestritt er alle Spiele mit einem schwarzen Helm, der von da an zu seinem Markenzeichen wurde.

Nun ist nach über 700 Pflichtspielen auf Vereinsebene Schluss – doch Cech hat laut Sky Sports bereits eine neue Aufgabe gefunden: Er kehrt als Sportdirektor zu Chelsea zurück.

01-06-cl-finale-tottenham-liverpool

Beitragsbild: GettyImages.