Brugge , Belgium March , 12/2015 Football UEFA EUROPA LEAGUE Round of 16 Jan breydelstadium Club Brugge vs Besiktas On this picture : Children / Girls MichelxGouverneur xxGOUVE PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Brugge Belgium March 12 2015 Football UEFA Europe League Round of 16 Jan  Club Brugge vs Besiktas ON This Picture Children Girls   PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

UEFA Europa League Viertelfinale live auf Sky

via Sky Sport HD

Die volle Ladung UEFA Europa League genießen Sie am 16. April nur bei Sky! Im Fokus: das Duell des VfL Wolfsburg gegen den italienischen Spitzenklub SSC Neapel. Das Spiel aus dem „Tollhaus“ Volkswagen-Arena präsentiert Sky ab 20:30 Uhr live und in HD. Neben der „Wölfe“-Partie gibt’s die weiteren Viertelfinal-Begegnungen, u.a. mit Mario Gomez und seinem AC Florenz in Kiew, exklusiv live und in HD. Das i-Tüpfelchen auf der Sky Europa-League-Nacht ist die packende Original Sky Konferenz. Nach den Matches gibt es die große Analyse des Spieltags in „Alle Spiele, alle Tore“ live und in HD. Mehr erstklassige Europa League geht nicht! Die Moderation übernimmt Jessica Kastrop.

VfL Wolfsburg – SSC Neapel
Donnerstag, 16.4., live ab 20:30 Uhr auf Sky Sport 2 & HD 2 (Einzelspiel) und Sky Sport 1 & HD 1 (Konferenz),
Kommentar: Marcus Lindemann (Einzelspiel) & Oliver Seidler (Konferenz).

Der SSC Neapel – ein Schwergewicht im europäischen Fußball, das den „Wölfen“ so richtig Appetit macht. „Neapel ist stärker als Inter, aber Bangemachen gilt nicht. Wer Zweiter in der Bundesliga ist, kann nicht sagen, dass er chancenlos ist“, bläst Geschäftsführer Klaus Allofs zum Angriff. Und Torwart Diego Benaglio fletscht die Zähne: „Wir müssen uns vor keiner Mannschaft verstecken. Unsere Chancen stehen gut, eine Runde weiterzukommen.“ Markige Sprüche, die ihre Wirkung scheinbar nicht verfehlt haben. Mit einer gehörigen Portion Respekt reagierte Napoli-Coach Rafael Benitez auf das Viertelfinal-Los Wolfsburg: „Wir haben den schwersten Gegner bekommen, der im Lostopf war. Sie können den Titel holen.“

Dynamo Kiew – AC Florenz
Donnerstag, 16.4., exklusiv live ab 21:00 Uhr auf Sky Sport 5 & HD 5 (Einzelspiel) und Sky Sport 1 & HD 1 (Konferenz),
Kommentar: Andreas Renner (Konferenz).

Beim mit Abstand unterhaltsamsten und torreichsten Spiel im Achtelfinale stand Dynamo im Mittelpunkt. Nach dem Hinspiel-1:2 gegen Everton fegte Kiew die favorisierten Engländer vor heimischer Kulisse mit 5:2 aus dem Stadion. Gegen Florenz läuft der 13-malige Ukrainische Meister erneut als Außenseiter auf. „Die Fiorentina gehört zu den stärksten Teams der Serie A. Sie sind noch stärker als Everton“, sagt Trainer Sergiy Rebrov, „aber wenn wir auf dem gleichen Niveau wie gegen Everton spielen, ist nichts unmöglich.“ Der AC setzt vor allem auf die Dribbelkünste von Mohamed Salah und die Abschlussstärke von Mario Gomez. „Unsere Chancen stehen gut“, glaubt der 60-malige deutsche Nationalspieler.

FC Brügge – Dnipro Dnipropetrowsk
Donnerstag, 16.4., exklusiv live ab 21:00 Uhr auf Sky Sport 6 & HD 6 und Sky Sport 1 & HD 1 (Konferenz),
Kommentar: Toni Tomic (Konferenz).

Nicht Sevilla, Neapel oder Wolfsburg, Brügge ist die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Runde der letzten acht. Im Achtelfinale setzte sich der 13-malige Belgische Meister mit zwei Siegen gegen Besiktas Istanbul durch (3:1, 2:1) und geht als Favorit in das Duell gegen Dnipropetrowsk. „Es läuft fantastisch. Defensiv stehen wir gut und vorne machen wir beinahe in jedem Spiel ein Tor“, sagt Stürmer Lior Refaelov, mit sechs Treffern FCB-Top-Torjäger in der Europa League, „daher kann unser Ziel nur Halbfinale heißen.“ Einen Strich durch die Rechnung könnte den „Blau-Schwarzen“ Dnipros harte Gangart machen. Die Ukrainer haben 38 Gelbe Karten gesammelt und 179 Fouls begangen – mehr als jeder andere Klub in der diesjährigen EL-Saison.

FC Sevilla – Zenit St. Petersburg
Donnerstag, 16.4., exklusiv live ab 21:00 Uhr auf Sky Sport 4 & HD 4 und Sky Sport 1 & HD 1 (Konferenz),
Kommentar: Jonas Friedrich (Konferenz).

Gladbach-Bezwinger Sevilla marschiert weiter Richtung EL-Titelverteidigung. Im Achtelfinale machten die Andalusier kurzen Prozess mit Villarreal (3:1, 2:1) und strotzen vor dem Match gegen Zenit vor Selbstvertrauen. „Wir haben gezeigt, dass der Weg zum Titel nur über uns führt“, sagt Goalgetter Vitolo, „wir respektieren St. Petersburg, aber ich bin überzeugt, dass wir die größere Qualität haben.“ Als Mannschaft bestimmt, aber was die Einzelspieler angeht, kann der dreimalige Russische Meister mit einigen namhaften Akteuren aufwarten: Im Angriff sorgt der Brasilianer Hulk für Torgefahr, im Mittelfeld zieht der Belgier Axel Witsel die Fäden und die Abwehr hält der Argentinier Ezequiel Garay zusammen. Also, garantiert kein Selbstläufer für Sevilla!