ADELBODEN,SWITZERLAND,08.JAN.21 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, giant slalom, men. Image shows Tommy Ford (USA). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

Nach Sturz: US-Skiteam gibt Update zum Gesundheitszustand von Ford

via Sky Sport Austria

Alexis Pinturault hat auch den zweiten Riesentorlauf der alpinen Skirennläufer von Adelboden in souveräner Manier gewonnen. Der Franzose verwies Filip Zubcic (CRO/+1,26 Sek.) und Loic Meillard (SUI/+1,65) auf die weiteren Plätze. Überschattet wurde das Rennen vom schweren Sturz von Tommy Ford (USA). 

Die Österreicher präsentierten sich mit Roland Leitinger auf Rang acht, Manuel Feller auf elf und Marco Schwarz auf zwölf mannschaftlich erstmals kompakt in dieser Disziplin und Saison.

US-Skiteam gibt Entwarnung

In der Anfangsphase des Rennens hatte ein schlimm aussehender Sturz von Ford für Entsetzen gesorgt. Der US-Amerikaner war mit Nummer vier gefahren und kurz vor dem Ziel kopfüber gestürzt, er hatte auch zwei Pistenarbeiter mitgerissen. Danach transportierten Helfer Ford mit einem Rettungsschlitten ab und verluden ihn in einen Hubschrauber.

skyx-traumpass

Der US-Skiverband twitterte am Abend, dass die Kopf- und Nackenverletzungen nicht so schlimm seien. Ford habe sich eine Blessur am Knie zugezogen, die noch weiter untersucht werden müsse. Zuvor hatte der Verband mitgeteilt, dass der 31-Jährige bei der Aktion mit den Rettungskräften sprechen konnte.

https://twitter.com/usskiteam/status/1347986794336444424

In Adelboden wurden auf dem anspruchsvollen Chuenisbärgli heuer zwei Riesentorläufe ausgetragen. Bereits am Freitag hatte es einen Sturz ins Ziel des norwegischen Sölden-Sieger Lucas Braathen gegeben, der eine Seitenbandverletzung im linken Knie erlitt und operiert werden muss. Auch dessen Teamkollegen Atle Lie McGrath zog sich eine Bänderdehnung in Knie zu.

“Es ist brutal viel passiert an diesem Wochenende, es ist echt beinhart. Hier war sehr aggressiver Schnee, wenn man mal kurz außer Kontrolle ist und die Ski brutal greifen, dann hast das kurzfristig nicht mehr in Griff”, erklärte Leitinger.

(APA) / Bild: GEPA