Hamburg's midfielder Lewis Holtby celebrates after the German first division Bundesliga football match Borussia Moenchengladbach vs Hamburger SV in Moenchengladbach, western Germany, on September 11, 2015.  AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. 
== RESTRICTED TO EDITORIAL USE ==
FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.        (Photo credit should read PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Weltmeister Podolski sorgt in sozialen Netzwerken für Irritationen

via Sky Sport Austria

(SID) Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat in den sozialen Netzwerken für Irritationen gesorgt. Der 30 Jahre alte Profi von Galatasaray Istanbul veröffentlichte am Freitagmittag unter anderem bei Twitter und Facebook ein Bild von sich, auf dem er mit einem militärischen Gruß vor einer türkischen Flagge posiert. “Mein Herz ist mit euch, den für die Fahne gefallenen türkischen Soldaten. Dem türkischen Volk mein Beileid”, schrieb der Nationalspieler dazu.

Am Nachmittag äußerte sich Podolski zu dem Post, der ihm vor allem außerhalb der Türkei viele negative Kommentare einbrachte. “Sorry, das sollte keine politische Aktion sein, sondern eine Ehr- und Beileidsbekundung für gefallene türkische Soldaten. Der erste Text wurde mir vom Verein vorgegeben. Jetzt habe ich ihn geändert”, sagte er der Bild-Zeitung. Der entschärfte Text lautete: “Mein Herz ist bei allen toten Soldaten! Herzliches Beileid an die Türkei.”

Heute gab es viel Aufregung um einen post von mir und mir wurden eine Menge Dinge unterstellt. Damit habe ich nicht…

Posted by Lukas Podolski on Friday, September 11, 2015

Am Abend äußerte sich Podolski auch bei Facebook. “Mein Post war missverständlich, das wollte ich natürlich nicht. Also: Ich liebe die Türkei, das Land und die Menschen hier”, so Podolski. Ihn habe die Geschichte eines toten Soldaten berührt und er habe Respekt zeigen wollen für eine Nation, die ihn mit offenen Armen aufgenommen hätte. “Nicht mehr und nicht weniger. Ich mache keine Politik und verurteile niemanden. Habe ich nie und dabei bleibt es auch. Jeder gefallene Soldat auf der Welt ist einer zuviel, egal wofür er kämpft”, so Podolski.

In der Türkei herrscht derzeit ein gewaltsamer Konflikt zwischen dem Staat und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien, die nach einer gescheiterten Waffenruhe derzeit wieder eskaliert, hat seit Juli nach offiziellen Angaben der türkischen Regierung mehr als 2000 Todesopfer gefordert.

Einige türkische Spieler haben zuletzt mit dem militärischen Gruß Tore gefeiert. Podolski ist aber der erste ausländische Spieler, der diese Geste in der Öffentlichkeit zeigt.