WSG Tirol gibt zwei Neuzugänge bekannt

via Sky Sport Austria

Die WSG Tirol hat am heutigen Mittwoch die Neuzugänge 13 und 14 präsentiert und damit das Einkaufsprogramm für abgeschlossen erklärt. Die Tiroler nehmen Dominik Stumberger (22) und Alexander Ranacher (22) unter Vertrag.

Dominik Stumberger ist gelernter Innenverteidiger und wechselt ablösefrei von Austria Lustenau zur WSG.  Stumberger besitzt die österreichische und kroatische Staatsbürgerschaft und befindet sich derzeit nach einem Kreuzbandriss im Aufbautraining.
Alexander Ranacher ist ein gelernter Mittelfeldspieler, der sowohl rechts als auch links zum Einsatz kommen kann. Der 22-Jährige kommt ebenfalls von Austria Lustenau zur WSG. Trotz seines jungen Alters stehen bei Ranacher bereits zwei Bundesligaspiele, 85 Zweitligaspiele und zehn Cuppartien zu Buche. Dabei erzielte der Lienzer sieben Tore und lieferte 17 Torvorlagen.

skyx-traumpass

Statements zu den Transfers:

Dominik Stumberger: „Ich freu’ mich, dass mir die WSG trotz meiner Verletzung das Vertrauen schenkt und dass ich jetzt ein Teil der WSG-Familie sein kann.“

Alexander Ranacher: „Ich bin sehr froh, dass der Transfer geklappt hat, dass ich in meinem Heimatland Bundesligaluft schnuppern darf. Das macht mich glücklich. Ich werde alles geben, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen.“

Stefan Köck (WSG-Sportdirektor): „Wir hatten beide Spieler schon länger unter Beobachtung. Dominik genoss in der Akademie von Red Bull Salzburg eine hervorragende Ausbildung und stellte in über 50 Zweitligaspielen seine Qualitäten unter Beweis. Alexander ist ein ebenso spannender, sehr dynamischer Spieler. Er zeigte in über 80 Zweitligaeinsätzen seine Klasse. Beide Spieler sind noch in ihrer Entwicklung und haben noch nicht ihren Zenit erreicht. Ich bin davon überzeugt, dass sie die Qualität für die Bundesliga mitbringen. Ich freu‘ mich, dass sie sich der WSG angeschlossen haben.“

Thomas Silberberger (WSG-Cheftrainer): „Mit Alex Ranacher haben wir einen Spieler geholt, der mich im Probetraining vollends überzeugt hat. Er kann sowohl auf der Position von Fabian Koch, als auch auf jener von Žan Rogelj spielen. Ich sehe in ihm sehr viel entwicklungsfähiges Potential und bin froh, dass er sich uns anschließt. Dominik Stumberger hat mir schon zu Liefering-Zeiten als Kapitän und Innenverteidiger sehr gut gefallen. Er bevorzugt den Spielstil, den wir spielen  wollen und ist ein Linksfuß. Dominik wird uns noch längere Zeit fehlen, bekommt aber zum Ausheilen seiner Verletzung alle Zeit der Welt. Ich bin mir sicher, dass er, sobald er wieder voll fit ist, in der Bundesliga schnell Fuß fassen wird.“

Quelle: WSG Tirol