Sport Bilder des Tages HAMILTON Lewis gbr, Mercedes AMG F1 Team W13, portrait with F1 Drivers having a meeting regarding the current situation in Jeddah after the attack on a Aramco factory near the track, BRAWN Ross gbr, Managing Director of motorsport Formula One Group, DOMENICALLI Stefano ita, Chairman and CEO Formula One Group FOG, joining them after an hour during the Formula 1 STC Saudi Arabian Grand Prix 2022, 2nd round of the 2022 FIA Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft on the Jeddah Corniche Circuit, from March 25 to 27, 2022 in Jeddah, Saudi Arabia - F1 - SAUDI ARABIAN GRAND PRIX 2022 DPPI/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL AV6_6444_1

Fahrervertretung spricht sich für Jeddah-Start aus

via Sky Sport Austria

Die Formel-1-Piloten haben trotz der Sorgen wegen eines Raketen-Einschlags nahe der Strecke ihren Willen zur Teilnahme am Grand Prix in Saudi-Arabien bekräftigt.

Dies sei das Ergebnis langer Diskussionen unter den Piloten, mit den Teamchefs und den Spitzen der Rennserie gewesen, teilte die Fahrergewerkschaft GPDA am Samstag mit. „Gestern war ein schwieriger Tag für die Formel 1 und ein aufreibender Tag für uns Formel-1-Fahrer“, hieß es in dem Statement.

Während des Auftakttrainings in Jeddah hatten die jemenitischen Huthi-Rebellen eine Öl-Anlage des Formel-1-Hauptsponsors Aramco wenige Kilometer von der Strecke entfernt angegriffen. „Es war schwierig, ein voll konzentrierter Rennfahrer zu bleiben und alle natürlichen menschlichen Bedenken auszuschalten, wenn man den Rauch von dem Vorfall gesehen hat“, schrieb die GPDA.

Formel 1 gibt Statement zum Anschlag ab

„Ein schwieriger Tag für die Formel 1“

Mehr als vier Stunden berieten die Piloten in der Nacht zum Samstag über die Konsequenzen. Erst um 2.30 Uhr Ortszeit endete das Treffen. Eine „große Breite von Meinungen“ sei diskutiert worden, hieß es. Da die saudischen Regierungsvertreter die maximale Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen versprochen hätten, wollen die Fahrer zum Rennen am Sonntag (19.00 Uhr live auf Sky) antreten.

Das hatten zuvor auch die Formel 1 und der Motorsport-Weltverband FIA versichert. „Wir hoffen deshalb, dass man sich an den Großen Preis von Saudi-Arabien für ein gutes Rennen erinnert und nicht wegen des Vorfalls“, teilte die GPDA mit.

(APA)/Bild: Imago