Zum Inhalt Zum Menü
Tennis

Aktuelle Beiträge

STUTTGART,GERMANY,26.APR.17 - TENNIS - WTA Tour, Porsche Tennis Grand Prix. Image shows the rejoicing of  Maria Sharapova (RUS). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Scharapowa gewinnt erstes Match nach Doping-Sperre

via Sky Sport Austria

Stuttgart (APA) – Die Russin Maria Scharapowa hat ihr erstes Tennis-Match nach 15-monatiger Dopingsperre gewonnen. Die ehemalige Weltranglistenerste besiegte am Mittwoch beim Sandplatzturnier in Stuttgart die ungesetzte Italienerin Roberta Vinci 7:5,6:3. In der zweite Runde trifft die fünffache Grand-Slam-Siegerin auf ihre Landsfrau Jekaterina Makarowa.

Scharapowa ist in Stuttgart, wo sie 2012 bis 2014 den Titel geholt hat, dank einer Wildcard im Einsatz. Auch bei den kommenden Turnieren in Madrid und Rom darf sie durch Wildcards im Hauptbewerb spielen. Dieses Vorgehen der Turnierveranstalter sorgte bei einigen Konkurrentinnen für Unmut. Ob sie für die French Open ebenfalls eine Wildcard erhält, entscheidet sich am 16. Mai.

 

Russia s Maria Sharapova returns to the court after Drugs Ban for her practice session during the WTA Tennis Damen Porsche Tennis Grand Prix at the Porsche Arena,Stuttgart on 26th April 2017 Picture / / Tennis - ATP Tennis Herren WTA World Tour 2017 Porsche Tennis Grand Prix Day Three 26 April 2017 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_DS_sharapova029.JPG

Russia s Mary Sharapova Returns to The Court After Drugs Ban for her Practice Session during The WTA Tennis women Porsche Tennis Grand Prix AT The Porsche Arena Stuttgart ON 26th April 2017 Picture Tennis ATP Tennis men WTA World Tour 2017 Porsche Tennis Grand Prix Day Three 26 April 2017 Â PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN BPI_DS_sharapova029 jpg

Sharapova nach Dopingsperre mit erstem Training auf der Anlage

via Sky Sport Austria

SID – Maria Sharapova hat am Mittwochmorgen erstmals seit Ablauf ihrer Dopingsperre die Anlage des WTA-Turniers in Stuttgart betreten. Um 9.13 Uhr begann die 30-jährige Russin auf dem Centre Court vor zwei Dutzend Medienvertretern und Kamerateams mit ihrer Trainingseinheit. Sharapova 15-monatige Sanktion wegen Meldonium-Missbrauchs war Dienstagnacht abgelaufen.

Am Mittwochabend (18.30 Uhr) steht für die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin nach 456-tägiger Abstinenz von der Tour ihre Erstrundenpartie gegen Roberta Vinci (Italien) auf dem Programm. Sharapova, die keine Weltranglistenposition mehr besitzt, hatte für das Sandplatzevent eine umstrittene Wildcard erhalten. Den Titel in Stuttgart hatte sie dreimal (2012-2014) gewonnen.

All eyes on #Stuttgart as #Sharapova poised for return. pic.twitter.com/LR0vb4hNzK

— ATV (@atvpakistan) April 26, 2017

Zwei Minuten früher als geplant betrat Sharapova am Mittwochmorgen in schwarz-grauer Leggings und grauem Top hochkonzentriert den Platz. Zuvor hatte Titelverteidigerin Angelique Kerber (Kiel) auf dem Court trainiert. Nachdem Sharapova ihren schwarzen Visor aufgesetzt hatte, begann sie zusammen mit Coach Sven Groenefeld mit der einstündigen Einheit.

Seit Freitag hatte sich die zweimalige French-Open-Gewinnerin beim SV Sillenbuch vor den Toren von Stuttgart fit gehalten, da sie die Turnieranlage wegen ihrer Sperre noch nicht betreten durfte.

She's Back#Sharapova pic.twitter.com/1na9MPEV2X

— Pro:Direct Tennis (@ProD_Tennis) April 26, 2017

Die Vergabe der Wildcard an Dopingsünderin Sharapova hatte besonders unter den anderen Spielerinnen für Diskussionsstoff gesorgt. “Als Vorbild für den Nachwuchs ist es nicht gut, wenn eine Dopingsünderin eine Wildcard bekommt”, sagte die Weltranglistenfünfte Simona Halep.

Allerdings handelten die Stuttgarter Turnierverantwortlichen um Markus Günthardt im Fall Sharapova absolut regelkonform. Auch für die folgenden Turniere in Madrid und Rom hat die Russin bereits “Freifahrtsscheine” zugesagt bekommen. Ob sie bei den French Open (ab 28. Mai) direkt im Hauptfeld startet darf, wird am 15. Mai entschieden.

 

Titelbild: Imago

Dominic Thiem (Aus) TENNIS : MONTE CARLO ROLEX MASTERS 2017 antoinecouvercelle/panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Dominic Thiem out Tennis Monte Carlo Rolex Masters 2017  Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Dominic Thiem startet souverän in Barcelona

via Sky Sport Austria

Barcelona (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem hat seine erste Hürde beim Turnier in Barcelona wie in der Vorwoche in Monte Carlo souverän genommen. Der 23-Jährige gewann am Dienstag nach einem Auftakt-Freilos in der zweiten Runde gegen den Briten Kyle Edmund 6:1,6:4. Im Achtelfinale trifft Thiem – voraussichtlich am Donnerstag – mit Daniel Evans erneut auf einen Briten oder auf den Deutschen Mischa Zverev.

Im ersten Duell mit dem 16 Monate jüngeren Edmund hatte Thiem Anlaufschwierigkeiten bzw. Probleme mit der harten Vorhand des Weltranglisten-42. Nachdem aber im ersten Game zwei Breakbälle abgewehrt waren, brachte sich der Niederösterreicher mit dem Break zum 3:1 auf Kurs. In Satz zwei gab Edmund sein Service zum 2:3 ab. Danach ging es mit dem Aufschlag, auch wenn das ÖTV-Ass noch einen Breakball abzuwehren hatte.

Hatte Thiem in Monte Carlo nach seinem Auftaktsieg gegen seinen belgischen Angstgegner David Goffin den Kürzeren gezogen, sind die Aussichten diesmal besser. Das bisher einzige Duell mit Evans (ATP-43.) hat der als Nummer vier gesetzte Lichtenwörther allerdings heuer zu Saisonbeginn im Sydney-Viertelfinale in drei Sätzen verloren. Der auf Sand nicht so starke Zverev (35.) hat eines von bisher zwei Duellen mit Thiem gewonnen.

Die Partie des 26-jährigen Evans gegen den 35-jährigen Zverev war als letzte am Dienstag angesetzt. Es ist Thiems drittes Antreten in der katalanischen Metropole. Vor zwei Jahren war er bei diesem ATP-500-Event aus der Qualifikation heraus ins Achtelfinale gekommen, im Vorjahr in Runde eins ausgeschieden. Zumindest gegen Edmund hat der Weltranglisten-Neunte seine gute Sand-Vorbereitung mit solider Leistung bestätigt.

Artikelbild: Imago

Raphael Nadal (Espagne) TENNIS : Monte Carlo Rolex Masters 2017 - finale - 23/04/2017 NorbertScanella/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Raphael Nadal Espagne Tennis Monte Carlo Rolex Masters 2017 Final 23 04 2017 NorbertScanella Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Nadal feiert historischen zehnten Sieg beim Masters von Monte Carlo

via Sky Sport Austria

(SID) – Rafael Nadal bleibt der Tennis-Fürst von Monte Carlo: Der spanische Star hat das zweitwichtigste Sandplatzturnier der Welt zum zehnten Mal gewonnen und sich fünf Wochen vor Beginn der French Open (28. Mai bis 11. Juni) in bestechender Form präsentiert. Im Finale ließ der 30-Jährige seinem Landsmann Albert Ramos-Vinolas keine Chance und setzte sich nach 1:16 Stunden mit 6:1, 6:3 durch. Als erster Spieler hat Nadal damit zehn Erfolge bei ein und demselben Turnier gefeiert.

Nadal hatte im Monte Carlo Country Club in Roquebrune-Cap-Martin auf französischem Boden vor den Toren des Fürstentums von 2005 bis 2012 achtmal in Serie gewonnen und 2016 Titel Nummer neun geholt. Die French Open hat der beste Sandplatzspieler seiner Generation ebenso wie das Turnier von Barcelona bislang neunmal gewonnen. Der Erfolg von Monte Carlo war Nadals 70. Titel auf der ATP-Tour und der 50. auf Sand.

Das Duell zweier Linkshänder konnte Ramos-Vinolas nur im zweiten Satz zeitweise ausgeglichen gestalten. Insgesamt war der Weltranglisten-24. im Kampf um seinen zweiten ATP-Titel aber chancenlos.

Im Halbfinale hatte Nadal am Samstag den Belgier David Goffin 6:3, 6:1 besiegt. Goffin, der zuvor den langjährigen Branchenprimus Novak Djokovic (Serbien/Nr. 2) ausgeschaltet hatte, ließ sich von einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung beim Stand von 3:2 im ersten Satz aus seiner Sicht vollkommen aus dem Konzept bringen – in der Folge gewann der 26-Jährige nur noch ein Spiel. Bei Vorteil Goffin sah der Schiedsrichter einen vermeintlich zu langen Ball von Nadal im Feld, was das 4:2 für den Belgier verhinderte.

Nach dem Vorfall hatte Nadal, besonders im zweiten Durchgang keine Mühe mehr. Den Unmut der Zuschauer hatte Nadal nach der Szene jedoch auf seiner Seite, manche bedachten ihn mit Buhrufen und Pfiffen. “Das macht mich traurig, besonders an einem Ort, an dem ich so viele Erfolge gefeiert habe. Aber das passiert manchmal.” Ferner erachtet Nadal die Kritik als unverhältnismäßig: “Wenn der Schiedsrichter den Ball gut gibt, was soll ich dann sagen? Dass der Ball im Aus ist? Deswegen gibt es einen Schiedsrichter.”

Nadal hatte im Achtelfinale die deutsche Nummer eins Alexander Zverev aus dem Turnier geworfen. Auch Zverevs älterer Bruder Mischa, Altmeister Tommy Haas (alle Hamburg), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Florian Mayer (Bayreuth) waren frühzeitig gescheitert.

Titelbild: Imago

MONTE-CARLO, MONACO - APRIL 19:  Dominic Thiem of Austria plays a backhand against Robin Haase of the Netherlands in his second round match on day four of the Monte Carlo Rolex Masters at Monte-Carlo Sporting Club on April 19, 2017 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Die Barcelona Open mit Dominic Thiem ab Montag live nur bei Sky

via Sky Sport Austria

Die Barcelona Open ab Montag täglich live bei Sky, das Finale am Sonntag, 30.4. ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD Sky für jedermann: Mit Sky Ticket tages-, wochen- oder monatsweise auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Turnieren live dabei sein

Wien, 23. April 2017 – Nach Monaco ist vor Barcelona: Nach dem heutigen Finale des Monte Carlo Rolex Masters (ab 14.30 Uhr live auf Sky Sport 1 HD), beginnen am Montag die Barcelona Open. Tennisfans dürfen sich bei dem Turnier der ATP World Tour 500 auf zahlreiche Weltklasse-Spieler freuen.

Mit von der Partie sind unter anderem der Lokalmatador und Titelverteidiger Rafael Nadal, der in Barcelona bereits neunmal triumphieren konnte und Dominic Thiem, der im Achtelfinale von Monte Carlo dem Belgier David Goffin knapp unterlag.

Sky berichtet ab Montag täglich live und exklusiv aus Barcelona. Als Kommentatoren sind Marcel Meinert, der auch das Finale am 30. April kommentieren wird, und Adrian Grosser im Einsatz.

Das Beste von der ATP World Tour live nur bei Sky
Seit dieser Saison berichtet Sky von den größten Turnieren der ATP Tour über alle Verbreitungswege live und exklusiv im deutschen und österreichischen Fernsehen. Neben den ATP World Tour Finals in London überträgt Sky im Rahmen der Vereinbarung die neun Turniere der ATP World Tour Masters 1000 sowie die meisten der ATP World Tour 500 live. Alle Turniere sind im Sky Sport Paket beinhaltet.

Allein in diesem Jahr bedeutet das über 1000 Stunden Live-Berichterstattung von der ATP World Tour. Einschließlich Wimbledon wird Sky 2017 in 21 Kalenderwochen täglich exklusives Live-Tennis übertragen. Hinzu kommen noch die drei Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York sowie weitere Turniere auf den Sky Partnersendern Eurosport 1 HD, Eurosport 2 HD und Eurosport360HD.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein
Mit Sky Ticket können auch alle Tennisfans, die noch keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.
Neben den Tennis-Übertragungen sind bei Bestellung des Sky Tickets auch alle weiteren Inhalte des Sky Sport Pakets und des Sky Fußball-Bundesliga Pakets im entsprechenden Zeitraum verfügbar.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Barcelona Open live bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:
Montag, 24.4. ab 11.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Dienstag, 25.4. ab 11.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Mittwoch, 26.4. ab 11.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Donnerstag, 27.4. ab 11.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Freitag, 28.4., das Viertelfinale ab 12.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD
Samstag, 29.4., das Halbfinale ab 13.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD
Sonntag, 30.4., das Finale ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD

Beitragsbild: Getty Images

(170422) -- ROQUEBRUNE-CAP-MARTIN, April 22, 2017 -- Rafael Nadal of Spain celebrates during a quarterfinal match against Diego Schwartzman of Argentina at the ATP Tennis Herren World Tour Masters Monte Carlo in Roquebrune-Cap-Martin,on April 21, 2017. Rafael Nadal won 2-0. ) (SP)FRANCE-ROQUEBRUNE-CAP-MARTIN-MONTE-CARLO MASTERS-QUARTERFINAL-DIEGO SCHWARTZMAN VS RAFAEL NADAL PhilippexFitte PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Roquebrune Cap Martin April 22 2017 Rafael Nadal of Spain Celebrates during A Quarter finals Match Against Diego Schwartzman of Argentina AT The ATP Tennis men World Tour Masters Monte Carlo in Roquebrune Cap Martin ON April 21 2017 Rafael Nadal Won 2 0 SP France Roquebrune Cap Martin Monte Carlo Masters Quarter finals Diego Schwartzman vs Rafael Nadal  PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Monte Carlo: Nadal im Finale gegen Ramos-Vinolas

via Sky Sport Austria

(SID) – Tennis-Star Rafael Nadal (Spanien/Nr. 4) greift beim ATP-Masters in Monte Carlo nach seinem zehnten Titel im Fürstentum. Im Halbfinale besiegte der Australian-Open-Finalist den Belgier David Goffin (Nr. 10) mit 6:3, 6:1. Im Endspiel trifft Nadal auf seinen Landsmann Albert Ramos-Vinolas (Nr. 15), der in der Vorschlussrunde den an Nummer elf gesetzten Franzosen Lucas Pouille 6:3, 5:7, 6:1 bezwungen hatte.

Goffin, der zuvor im Viertelfinale den langjährigen Branchenprimus Novak Djokovic (Serbien/Nr. 2) ausgeschaltet hatte, ließ sich im Duell mit Nadal von einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung beim Stand von 3:2 im ersten Satz aus seiner Sicht vollkommen aus dem Konzept bringen – in der Folge gewann der 26-Jährige nur noch ein Spiel.

Nach dem Vorfall hatte Nadal, der auch beim Grand-Slam-Turnier in Paris (ab 28. Mai) nach “La Decima” greift, besonders im zweiten Durchgang keine Mühe mehr.

Nadal hatte im Achtelfinale die deutsche Nummer eins Alexander Zverev aus dem Turnier geworfen. Auch Zverevs älterer Bruder Mischa, Altmeister Tommy Haas (alle Hamburg), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Florian Mayer (Bayreuth) waren vorzeitig gescheitert.

Beitragsbild: Imago

Serbia's Novak Djokovic congratulates Belgium's David Goffin (front) at the end of their tennis match during the Monte-Carlo ATP Masters Series Tournament, on April 21, 2017 in Monaco.  / AFP PHOTO / VALERY HACHE        (Photo credit should read VALERY HACHE/AFP/Getty Images)

Djokovic unterliegt in Monte Carlo Thiem-Bezwinger Goffin

via Sky Sport Austria

Monte Carlo (APA) – Novak Djokovic hat bei beim ATP-Masters-1000-Turnier in Monte Carlo auch in seinem dritten Match über drei Sätze gehen müssen. Dieses Mal hatte die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste aber nicht das bessere Ende für sich. Der Serbe unterlag am Freitag in seinem Viertelfinale dem Belgier David Goffin, der im Achtelfinale Dominic Thiem ausgeschaltet hatte, 2:6,6:3,5:7.

In einem hochklassigen, 2:37 Stunden dauernden Match wogte der Vorteil hin und her. Am Ende wirkte der 26-jährige Goffin, ATP-Nr. 13, körperlich frischer und offensivstärker. Der zweifache Monte-Carlo-Sieger Djokovic servierte im dritten Satz zweimal gegen den Verlust der Partie und hatte beim Stand von 5:6 schon vier Matchbälle abgewehrt, ehe ein Eigenfehler seine Niederlage besiegelte.

Nach dem Ausscheiden des topgesetzten Andy Murray sowie der Turnier-Nummer-drei Stan Wawrinka im Achtelfinale am Donnerstag verabschiedete sich auch der dritte aus den Top drei des Rasters. Djokovic war heuer als Nummer zwei gesetzt.

Goffin steht das dritte Mal in einem Masters-1000-Halbfinale, im Fürstentum ist es das erste Mal. Der Belgier bestätigte seine Topform, hat er heuer bisher doch die meisten Siege auf der Tour gefeiert: 23 – mehr als Rafael Nadal (21) und Roger Federer (19). Sein Gegner wurde im Anschluss in der Partie des neunfachen Turniersiegers Nadal (ESP-4) gegen Diego Schwartzman (ARG) ermittelt.

Beitragsbild: Getty Images

Liebesgeräusche stören Tennismatch in Florida

via Sky Sport Austria

Dass sich Tennis-Profis von lauten Geräuschen sehr schnell gestört fühlen, ist wohl bekannt. Beim ATP-Challenger-Turnier in Sarasota kam es jetzt aber zu einer eher ungewöhnlichen Störung.

In Sarasota im US-Bundesstaat Florida wurde das Erstrunden-Duell zwischen den US-Amerikanern Frances Tiafoe und Mitchell Krueger von lauten Stöhn-Geräuschen gestört. Immer wieder hörte man während dem Match die Expliziten Töne aus der Ferne. Nach ein paar Minuten platzte Tiafoe allerdings der Kragen. Nachdem das Gestöhne wieder lauter wurde, schrie der Tennis-Profi in die Ferne: “So gut kann das nicht sein”.

Die kuriose Szene im Video:

Beitragsbild: Screenshot Youtube

MONTE-CARLO, MONACO - APRIL 19:  Dominic Thiem of Austria plays a backhand against Robin Haase of the Netherlands in his second round match on day four of the Monte Carlo Rolex Masters at Monte-Carlo Sporting Club on April 19, 2017 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Thiem scheitert in Monte Carlo an Goffin

via Sky Sport Austria

Monte Carlo (APA) – Nichts ist aus dem ersten Viertelfinaleinzug von Dominic Thiem im Masters-1000-Turnier in Monte Carlo geworden. Der Weltranglistenneunte unterlag am Donnerstag beim Sandplatz-Klassiker dem Belgier David Goffin mit 6:7(4),6:4,3:6 und liegt im direkten Duell nun 3:6 zurück.

Auf ein Break des von Thiem als “Horrorgegner” bezeichneten Goffin zum 2:1 im ersten Satz hatte der Österreicher auf dem “Court des Princes” die passende Antwort parat, nahm seinem Gegenüber den Aufschlag ab und machte in seiner stärksten Phase in dieser Partie vier Games in Folge zum 5:2. Bei 5:3 vergab Thiem einen Satzball, musste das Rebreak hinnehmen und sich schließlich im Tiebreak beugen.

Satz zwei startete der 23-jährige Niederösterreicher mit einem Break, gab den Vorsprung nicht mehr her und holte sich den Durchgang mit 6:4. Im Entscheidungssatz musste Thiem dann gleich einmal einen Breakball abwehren, ehe es programmgemäß 1:1 stand. Nach einem Break zum 3:2 konterte Goffin, der in der Weltrangliste vier Plätze hinter Thiem auf Position 13 liegt, mit dem Rebreak. Das Match entglitt Thiem nun vollends, Goffin nützte die erste von drei Breakchancen, stellte auf 5:3 und servierte zum Matchgewinn aus.

Vor Thiem war bereits der Weltranglisten-Erste Andy Murray überraschend gescheitert, der Schotte musste sich dem Spanier Albert Ramos-Vinolas (ATP-24.) mit 6:2,2:6,5:7 geschlagen geben. Und auch Stan Wawrinka ist schon draußen, der Schweizer verlor gegen Pablo Cuevas aus Uruguay mit 4:6,4:6.

Beitragsbild: Getty Images

during his third round match against **** on day 5 of the Monte Carlo Rolex Masters Series at Monte-Carlo Sporting Club on April 20, 2017 in Monte-Carlo, Monaco.

Achtelfinale-Niederlage für Murray in Monte Carlo

via Sky Sport Austria

Monte Carlo (APA/dpa) – Der Weltranglisten-Erste Andy Murray ist beim Tennis-Turnier in Monte Carlo überraschend schon im Achtelfinale ausgeschieden. Der Brite musste sich bei der mit 4,3 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung am Donnerstag dem Spanier Albert Ramos-Vinolas (ATP-24.) mit 6:2,2:6,5:7 geschlagen geben.

Seit seinem Turniersieg in Dubai Anfang März hat Murray nur zwei Spiele gewonnen, zuletzt musste er länger wegen Ellbogenproblemen pausieren. Deshalb hatte der 29-Jährige unter anderem auch seine Teilnahme in Miami abgesagt.

Artikelbild: Getty

TOPSHOT - A picture taken with a tilt and shift Lens shows Britain's Kyle Edmund and Spain's Rafael Nadal during the Monte Carlo ATP Masters Series tournament on April 19, 2017 in Monaco. / AFP PHOTO / Yann COATSALIOU        (Photo credit should read YANN COATSALIOU/AFP/Getty Images)

ATP-Masters Monte Carlo: Highlights der 2. Runde

via Sky Sport Austria

(SID) – Die Wege des jüngsten und des ältesten deutschen Spielers beim ATP-Masters in Monte Carlo haben sich am Mittwoch getrennt. Während Alexander Zverev einen Tag vor seinem 20. Geburtstag mit einem 6:0, 6:4 gegen den Spanier Feliciano Lopez mühelos das Achtelfinale erreichte, war für den 19 Jahre älteren Tommy Haas beim 6:3, 1:6, 4:6 gegen den Tschechen Tomas Berdych die zweite Runde Endstation.

ERFOLGREICHER AUFTAKT FÜR THIEM IN MONTE CARLO

Haas nach großem Kampf gescheitert
brightcove.createExperiences();

Für eine Überraschung sorgte Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff. Der 26 Jahre alte Warsteiner bezwang den an Position acht gesetzten Bulgaren Grigor Dimitrow 4:6, 6:3, 6:2 und zog erstmals im Fürstentum ins Achtelfinale ein. Dort trifft der Schützling des früheren Bundestrainers Carsten Arriens auf den Argentinier Diego Schwartzman.

Struff feiert Überraschungssieg
brightcove.createExperiences();

Zverev verschwendete auf dem Weg zum Geburtstagsmatch am Donnerstag gegen den an Nummer vier gesetzten Rafael Nadal in der Partie gegen dessen Landsmann Lopez keine Zeit. Nicht einmal eine Stunde war gespielt, als Deutschlands Nummer eins nach 59:44 Minuten den Matchball verwandelte.

Zverev eilt ins Achtelfinale
brightcove.createExperiences();

Im Achtelfinale wartet nun Sandplatzkönig Nadal. Der neunmalige Monaco-Sieger und Titelverteidiger setzte sich zum Auftakt seiner Lieblingssaison gegen den Briten Kyle Edmund 6:0, 5:7, 6:3 durch. Zverev hat beide bisherigen Vergleiche mit Nadal jeweils auf Hartplatz verloren, bei den Australian Open im Januar hatte er den späteren Finalisten in einem Fünfsatzkrimi allerdings am Rande einer Niederlage.

Nadal macht Duell mit Zverev klar
brightcove.createExperiences();

Für Tommy Haas sah es gegen den an Nummer neun gesetzten Berdych eine halbe Stunde lang gut aus. Gegen den acht Jahre jüngeren Tschechen führte er bereits nach etwas mehr als einer Viertelstunde mit 4:1. Den ersten Satz holte sich Haas nach 34 Minuten mit 6:3, dann brachte ihn ein sogenanntes “Medical Timeout” seines Gegners sichtbar aus dem Konzept. Berdych ließ sich minutenlang am rechten Fuß behandeln, spielte dann aber ohne Tape weiter – und Haas traf kaum noch einen Ball. Berdych schaffte mit 6:1 den Satzausgleich und brachte das Match nach 1:54 Stunden sicher ins Ziel.

Murray ringt Müller nieder
brightcove.createExperiences();

Auf seiner Abschiedstournee im letzten Jahr seiner langen Karriere verpasste der zweifache Familienvater Tommy Haas in Monte Carlo das erste ATP-Achtelfinale seit fast zwei Jahren. Im Juni 2015 hatte er in Stuttgart die Runde der letzten 16 erreicht, wenig später gelang ihm das noch einmal beim Challenger in Aptos/Kalifornien.

Beitragsbild: Getty Images

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 28:  Serena Williams of the United States plays a forehand a point in her Women's Singles Final match against Venus Williams of the United States on day 13 of the 2017 Australian Open at Melbourne Park on January 28, 2017 in Melbourne, Australia.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)

Tennis: Serena Williams deutet Schwangerschaft an

via Sky Sport Austria

New York (APA/Reuters) – Tennis-Star Serena Williams hat mit einem Snapchat-Eintrag am Mittwoch für Spekulationen über eine mögliche Schwangerschaft gesorgt. “20 Wochen” schrieb die US-Amerikanerin in einem Foto, das sie im Badeanzug zeigt. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin löschte den Beitrag kurz darauf, ihr Management antwortete vorerst nicht auf Medienanfragen.

Sollte die 35-jährige Williams tatsächlich schwanger sein, war sie dies bereits bei ihrem Triumph bei den Australian Open im Jänner. Seither hat die jüngere Schwester von Venus Williams aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr gespielt. Ihre Verlobung mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian hatte sie im Dezember des Vorjahres bekannt gegeben. Ab kommender Woche wird Williams wieder auf Platz eins der Damen-Weltrangliste stehen.

Beitragsbild: Getty Images

March 16, 2017 Dominic Thiem of Austria reacts to winning a point against Stan Wawrinka of Switzerland during their quarter final match during the 2017 BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California. /CSM Tennis 2017: BNP Paribas Open MAR 16 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04_ 20170316_zaf_c04_362 Copyright: xCharlesxBausx

March 16 2017 Dominic Thiem of Austria reacts to Winning A Point Against Stan Wawrinka of Switzerland during their Quarter Final Match during The 2017 BNP Paribas Open AT Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells California CSM Tennis 2017 BNP Paribas Open Mar 16 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAc04_ 20170316_zaf_c04_362 Copyright

Erfolgreicher Auftakt für Thiem in Monte Carlo

via Sky Sport Austria

Monte Carlo (APA) – Dominic Thiem ist die Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand am Mittwoch ganz nach Wunsch gelungen. Der 23-jährige Sieger von Rio (Ende Februar) ließ in seinem ersten Match beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo dem Niederländer Robin Haase keine Chance und zog mit 6:3,6:2 ins Achtelfinale ein. Dort wartet der Belgier David Goffin (10) auf den als Nummer sechs gesetzten Niederösterreicher.

Der österreichische Tennis-Star präsentierte sich nach 25-tägiger Turnierpause sehr souverän. Haase, der seine zwei ATP-Titel in Kitzbühel erobert hatte (2011, 2012), geriet gegen den in der Weltrangliste um 37 Plätze besser klassierten Thiem (9.) von Beginn an in Bedrängnis. Nach dem ersten Aufschlagverlust zum 0:2 gelang dem 30-jährigen Niederländer noch der Konter. Doch nach einem weiteren Break zum 4:2 holte sich der Favorit den Satzgewinn.

Mit Breaks zum 2:1 und 4:1 sorgte Thiem im zweiten Set für klare Verhältnisse und holte sich nach nur 61 Minuten den Sieg. In den direkten Duellen glich der achtfache Turniersieger auf 2:2 aus. Auch gegen Goffin hat Thiem vor dem Duell am Donnerstag mit 3:5 eine negative Bilanz. Gegen den Weltranglisten-13. hat Thiem heuer bei den Australian Open auf Hartplatz verloren und davor 2016 auf dem Weg ins Halbfinale der French Open im Viertelfinale ebenfalls in vier Sätzen gewonnen.

Im Vorjahr war Thiem im Fürstentum an der Cote d’Azur im Achtelfinale am späteren Turniersieger Rafael Nadal (ESP) gescheitert.

Artikelbild: Imago

Thiem startet voller Zuversicht in die Sandplatz-Saison

via Sky Sport Austria

Monte Carlo (APA) – Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem startet diese Woche beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo in die Sandplatz-Saison. Der Niederösterreicher freut sich auf seinen Lieblingsbelag, auf dem er in dieser Saison in Rio de Janeiro bereits einen Titel geholt hat. Höhepunkt sind die French Open Anfang Juni in Roland Garros, bei denen Thiem im Vorjahr bis ins Semifinale vorgedrungen war.

“Bis Paris habe ich nicht so viel zu verteidigen. Ich will mir einen guten Punktepolster schaffen, damit es da nicht so hart hergeht”, sagte Thiem in Monte Carlo über seine nächsten Ziele. Der 23-Jährige geht als Nummer neun der Welt in die Sand-Serie – so gut wie noch nie. “Ich habe wahrscheinlich mehr Selbstvertrauen als vor einem Jahr”, meinte Thiem. “Trotzdem muss man das ummünzen in gute Leistungen, sonst bringt das nichts.”

Thiem trifft in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers in Monte Carlo am Mittwoch auf Robin Haase. Der niederländische Tennisspieler setzte sich am Dienstag in seiner Erstrundenpartie gegen den “Lucky Loser” Damir Dzumhur aus Bosnien 6:3,6:2 durch. Sein ursprünglicher Matchgegner, der Argentinier Federico Delbonis, verzichtete wegen einer Verletzung kurzfristig auf ein Antreten. Thiem bereitete sich im Fürstentum auch mit Rekordsieger Rafael Nadal vor. Der Spanier hat den Sandplatz-Klassiker bereits neunmal gewonnen – von 2005 bis 2012 achtmal in Serie und zuletzt auch in der vergangenen Saison.

“Ich habe mit Nadal trainiert, er spielt wirklich sehr gut”, sagte Thiem über den unterlegenen Australian-Open-Finalisten. “Ich glaube, dass der sehr froh ist, dass es jetzt Sand ist.” Die anderen Favoriten habe er auf Sand noch nicht spielen gesehen. “Mit den ganzen Topstars und den guten jungen Spielern wird es aber sicherlich eine sehr interessante Sandsaison”, meinte Österreichs Hoffnungsträger.

Er selbst hatte nach seinem Auftakt-Aus Ende März beim Hartplatz-Turnier in Miami nach nur zwei Tagen Pause in der Heimat das Training auf Sand aufgenommen. “Ich habe mich echt gut erholt eigentlich, vor allem mental”, sagte Thiem. “Ich glaube, ich bin relativ gut vorbereitet.”

Die Umstellung auf Sand ist ihm noch nie wirklich schwergefallen. “Sicher ist es ein bisschen anders, aber ich habe überhaupt kein Problem damit”, erklärte der Lichtenwörther. Sechs seiner bisher acht ATP-Turniersiege hat er auf seinem Lieblingsuntergrund geholt. “Sand ist, finde ich, angenehmer für den Körper. Auf Hardcourt tut mir alles mehr weh.”

Bei den Australian Open war im Achtelfinale Endstation. Halbfinale hat Thiem in diesem Jahr neben seinem Rio-Triumph noch keines erreicht. Für ihn selbst hat das vor allem mit Konstanz zu tun. “Technisch passt bei mir alles. Es geht darum, einfach gewisse Blödheiten auszulassen während dem Match, gewisse Fehler nicht zu machen, die bis jetzt doch immer dabei waren in der Saison.”

Warum diese “Blödheiten” heuer bisher öfter passiert sind als vielleicht noch im Vorjahr, weiß Thiem selbst nicht so genau. “Das hat viele Gründe, aber mental ist alles okay”, versicherte der Weltranglisten-Neunte. Grundsätzlich müsse er nichts ändern. “Ich habe gut trainiert und hoffe, dass ich das jetzt ausgemerzt habe. Ich muss wieder ein gutes, solides Spiel aufbauen.”

Wie weit er damit schon ist, kann Thiem diese Woche in Monte Carlo zeigen. Im Vorjahr war er dort im Achtelfinale an Nadal gescheitert. Vor Paris warten mit Madrid und Rom noch zwei weitere Masters-1000-Turniere. Die French Open beginnen am 28. Mai, Thiem will beim Grand-Slam-Turnier erneut aufzeigen. “Letzes Jahr Semifinale war super. Es wäre schön, wenn ich dort wieder einen guten Lauf haben könnte.”

PARIS,FRANCE,02.JUN.16 - TENNIS - ATP World Tour, Roland Garros, French Open, Grand Slam. Image shows Dominic Thiem (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Das Masters-Turnier in Monte Carlo mit Dominic Thiem ab Montag live nur bei Sky

via Sky Sport Austria

Wien, 16. April 2017 – Tennis-Frühling in Europa: Bei den Turnieren in Monaco, Barcelona, Madrid und Rom kämpft in den kommenden Wochen die Weltelite um zahlreiche prestigeträchtige Titel.

Den Auftakt macht am Montag das Monte Carlo Rolex Masters, bei dem Dominic Thiem nach dem unbefriedigenden Auftritt in Miami zurück in die Erfolgsspur finden möchte. Ebenfalls dabei ist Titelverteidiger Rafael Nadal, der seinen zehnten Einzeltitel im Fürstentum jagt sowie mit Andy Murray, Novak Djokovic und Stan Wawrinka unter anderem die Top 3 der Weltrangliste.

Sky berichtet ab Montag täglich live und exklusiv aus Monaco.

 

Das Beste von der ATP World Tour live nur bei Sky
Seit dieser Saison berichtet Sky von den größten Turnieren der ATP Tour über alle Verbreitungswege live und exklusiv im deutschen und österreichischen Fernsehen. Neben den ATP World Tour Finals in London überträgt Sky im Rahmen der Vereinbarung die neun Turniere der ATP World Tour Masters 1000 sowie die meisten der ATP World Tour 500 live. Alle Turniere sind im Sky Sport Paket beinhaltet.

Allein in diesem Jahr bedeutet das über 1000 Stunden Live-Berichterstattung von der ATP World Tour. Einschließlich Wimbledon wird Sky 2017 in 21 Kalenderwochen täglich exklusives Live-Tennis übertragen. Hinzu kommen noch die drei Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York sowie weitere Turniere auf den Sky Partnersendern Eurosport 1 HD, Eurosport 2 HD und Eurosport360HD.