Zum Inhalt Zum Menü
Tennis

Aktuelle Beiträge

INDIAN WELLS, CA - MARCH 10:  Borna Coric of Croatia plays Henri Laaksonen of Switzerland during the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden on March 10, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Thiem in Miami zum Auftakt gegen Coric – Live auf Sky

via Sky Sport Austria

Miami (Florida) (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem bekommt es in der zweiten Runde des ATP-Masters-1000-Turniers in Miami mit dem Kroaten Borna Coric zu tun. Die 20-jährige Nummer 62 der Welt feierte am Donnerstag einen 7:6(6),4:6,6:3-Auftaktsieg über den Spanier Marcel Granollers und sorgte damit für das erste Aufeinandertreffen mit Thiem. Sky Sport HD überträgt die Partie am Freitag live!

Sollte der ÖTV-Spieler seine Auftakthürde meistern, würde der Papierform nach der Italiener Paolo Lorenzi (32) warten, der in der 2. Runde auf den ungesetzten Adrian Mannarino (FRA) trifft. Im Achtelfinale könnte es gegen den Tschechen Tomas Berdych, im Viertelfinale gegen den in Topform befindlichen Schweizer Australian-Open-Sieger Roger Federer gehen.

Artikelbild: Getty

Tierischer Besuch beim Tennis: Haas schießt Selfie mit Leguan

via Sky Sport Austria

Tommy Haas und Jiri Vesely haben während ihrem Tennis-Match in Miami tierischen Besuch von einem Leguan bekommen. Während sich der Tscheche sich vom “Tennisdino” fernhält, macht Haas sogar ein Selfie dem Leguan.

Der Leguan blickt nicht in die Kamera

Nach mehreren Versuchen konnte das Tier schließlich eingefangen und vom Platz gebracht werden. Kein Gutes Ende nahm die Partie für den “Selfie-Jäger”. Haas verlor in drei Sätzen gegen Vesely mit 7:6, 3:6, 5:7.

Haas verliert nach leidenschaftlichem Kampf

brightcove.createExperiences();
MELBOURNE, AUSTRALIA,16.JAN.17 - TENNIS - ATP World Tour, Grand Slam, Australian Open. Image shows Juergen Melzer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Jürgen Melzer ab sofort mit schwedischem Coach Rosengren

via Sky Sport Austria

(APA) Jürgen Melzer will es auch knapp zwei Monate vor seinem 36. Geburtstag noch wissen. Der Niederösterreicher hat sich zuletzt mit Challenger-Turniersiegen in Budapest und Wroclaw wieder auf Platz 156 vorgearbeitet und sein Ranking seit Jahresbeginn fast halbiert. In nächster Zeit steht ein privates Highlight an: Er und seine Frau, Ex-Schwimmerin Fabienne Melzer-Nadarajah, erwarten ihr erstes Kind.

“Mir geht es gut, ich spiele wieder sehr gut Tennis und habe meinen Körper wieder sehr gut unter Kontrolle. Ich habe vor allem bei den zwei Turnieren wirklich ein super Niveau gespielt und genau das gemacht, was man machen muss, um solch einen Challenger dann auch zu gewinnen”, berichtete Melzer am Dienstag im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur.

Neuigkeiten gibt es auch aus seinem persönlichen Betreuerfeld: Sein niederländischer Langzeit-Coach Jan Velthuis, den Melzer als einen “zweiten Vater” bezeichnet hatte, nahm ein Angebot des Deutschen Tennisbunds (DTB) an. “Es gibt einen Nachfolger, und der heißt Fredrik Rosengren, ein Schwede, eigentlich ein richtiger Kapazunder”, verriet Melzer. “Er hat (Jonas) Björkman von unten nach oben gebracht, dann Magnus Norman zur zwei der Welt gemacht und Joachim Johansson, Mario Ancic und Robin Söderling betreut. Das waren alles Top-Ten-Spieler.”

Der Ansatz, sich noch einmal einen so erfahrenen, international bekannten Coach zu holen, lässt auch auf Melzers Ambitionen schließen. “Es ist noch einmal ein Investment, das kostet auch Geld, aber das war es mir wert. Ich habe noch so viel Spaß am Tennis und eigentlich noch so ein gutes Niveau, dass ich sage okay, das ziehe ich noch einmal durch”, sagte Melzer, der ehemalige Weltranglisten-Achte und French-Open-Halbfinalist von 2010. “Ich möchte es halt noch einmal voll machen, und das habe ich auch mit der Familie durchgesprochen. Wenn ich das noch einmal mache, dann mache ich es gescheit.”

Einen Zeithorizont hat er weder für den Neo-Coach noch für sich selbst festgelegt: “Solange ich was gewinne und sage es macht Sinn.”

Aktuell hat Melzer eine Auszeit vom Turniergeschehen genommen, sein Leben ist aber aus anderen Gründen gerade besonders spannend. “Wir erwarten ja ein Kind, das in den nächsten Tagen hoffentlich da ist. Wenn es rechtzeitig kommt, dann fliege ich zum Davis Cup, wenn nicht rechtzeitig, dann werde ich den Davis Cup auslassen”, sagte der fünffache Turniersieger, der aktuell drittbester ÖTV-Spieler im Ranking ist.

Er und sein Bruder Gerald sowie Alexander Peya und Julian Knowle sind für den Davis Cup in Minsk vom 7. bis 9. April nominiert. Allerdings macht Jürgen Melzer sein Antreten von der (rechtzeitigen) Geburt seines Kindes, dessen Geschlecht er auf Wunsch seiner Frau erst später bekanntgeben möchte, abhängig. “Das ist mein erstes Kind, ich möchte mich nicht zwei Tage nach der Geburt verabschieden, das habe ich auch allen Beteiligten mitgeteilt”, stelle Melzer klar.

Sollte er antreten können, dann sieht er auch in Abwesenheit von Dominic Thiem in Minsk gute Chancen. “Wenn ich spielen kann und mit dem Gerald, dem Julian und dem Alex, glaube ich schon, dass wir dort gewinnen werden. Man muss das immer erst einfahren, aber ich habe ein gutes Gefühl.”

Eine zusätzliche Inspiration ist für Jürgen Melzer natürlich auch der neuerliche Exploit von Roger Federer, der ja nur knapp elf Wochen jünger ist als Melzer. “Age is just a number. Und das ist jetzt nicht nur ein depperter Spruch, sondern wenn der Körper mitspielt, warum nicht”, betonte Melzer. Man habe wesentlich mehr Erfahrung als die Jungen und erspare sich dumme Fehler, die man als Junger eben macht. “Und du weißt, wie du trainieren musst. Das sind alles Sachen, wo du schon ein bisserl was voraus hast.” Bei seiner Rückkehr als frisch gebackener Vater möchte das Melzer noch einige Zeit auch selbst beweisen.

KEY BISCAYNE, FL - APRIL 03:  A line judge holds tennis balls during the Men's Final between Novak Djokovic of Serbia  and Kei Nishikori of Japan during Day 14 of the Miami Open presented by Itau at Crandon Park Tennis Center on April 3, 2016 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images)

Das Miami Masters mit Dominic Thiem ab Mittwoch live nur bei Sky

via Sky Sport Austria

Das ATP World Tour Masters 1000 in Key Biscayne ab Mittwoch täglich live bei Sky, das Finale am Sonntag, 2.4. ab 19.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD Mit dabei sind unter anderem Roger Federer, Rafael Nadal und Stan Wawrinka Sky für jedermann: Mit Sky Ticket tages-, wochen- oder monatsweise auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Turnieren live dabei sein

Wien, 21. März 2017 – Mit dem zweiten Teil des sogenannten „Sunshine Doubles“ startet das nächste große Turnier der Masters-Serie – auch Dominic Thiem ist nach dem Viertelfinaleinzug in Indian Wells am Start. Zum mittlerweile 33. Mal findet das Miami Masters in Key Biscayne in diesem Jahr statt.

Neben Dominic Thiem sind unter anderem auch Roger Federer, der sich zuletzt in bestechender Form präsentierte, Stan Wawrinka, Rafael Nadal und Kei Nishikori in Miami mit dabei.

Sky berichtet ab Mittwochnachmittag täglich live und exklusiv aus Miami. Als Kommentatoren sind Stefan Hempel, Jonas Friedrich, Adrian Grosser und Marcel Meinert, der auch das Finale am 2. April kommentieren wird, im Einsatz.

Das Beste von der ATP World Tour live nur bei Sky
Seit dieser Saison berichtet Sky von den größten Turnieren der ATP Tour über alle Verbreitungswege live und exklusiv im deutschen und österreichischen Fernsehen. Neben den ATP World Tour Finals in London überträgt Sky im Rahmen der Vereinbarung die neun Turniere der ATP World Tour Masters 1000 sowie die meisten der ATP World Tour 500 live. Alle Turniere sind im Sky Sport Paket beinhaltet.

Allein in diesem Jahr bedeutet das über 1000 Stunden Live-Berichterstattung von der ATP World Tour. Einschließlich Wimbledon wird Sky 2017 in 21 Kalenderwochen täglich exklusives Live-Tennis übertragen. Hinzu kommen noch die drei Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York sowie weitere Turniere auf den Sky Partnersendern Eurosport 1 HD, Eurosport 2 HD und Eurosport360HD.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein
Mit Sky Ticket können auch alle Tennisfans, die noch keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.
Neben den Tennis-Übertragungen sind bei Bestellung des Sky Tickets auch alle weiteren Inhalte des Sky Sport Pakets und des Sky Fußball-Bundesliga Pakets im entsprechenden Zeitraum verfügbar.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Das Miami Masters live bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:
Mittwoch, 22.3. ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Donnerstag, 23.3. ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Freitag, 24.3. ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Samstag, 25.3. ab 16.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Sonntag, 26.3. ab 17.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Montag, 27.3. ab 17.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Dienstag, 28.3. ab 17.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Mittwoch, 29.3., die Viertelfinals 1 und 2 ab 21.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Donnerstag, 30.3., die Viertelfinals 3 und 4 ab 21.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Freitag, 31.3., das Halbfinale ab 19.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Samstag, 1.4., das Doppel-Finale ab 21.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD
Sonntag, 2.4., das Finale ab 19.00 Uhr auf Sky Sport 1 HD

Beitragsbild: Getty Images

INDIAN WELLS,CALIFORNIA,USA,13.MAR.17 - TENNIS - ATP World Tour, BNP Paribas Open. Image shows Dominic Thiem (AUT). Photo: GEPA pictures/ USA Today/ Jayne Kamin-Oncea - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Thiem: “Habe nach Indian Wells viel Selbstvertrauen”

via Sky Sport Austria

Miami (APA) – Dominic Thiem freut sich nach dem Erreichen des Viertelfinales in Indian Wells auf seinen Einsatz in Miami. Der 23-jährige Niederösterreicher fungierte am Montag ja selbst als “Glücksfee” für das nächste Großturnier der ATP, und hat sich eine durchaus gute Auslosung beschert. Thiem startet in Florida, wo übrigens Thomas Muster sein letztes von 44 Turnieren gewonnen hat, nicht vor Freitag.

“Ich hatte ein sehr schönes Turnier in Indian Wells, daher habe ich viel Selbstvertrauen. Ich freue mich auf das Turnier”, meinte Thiem vor seinem vierten Antreten in Miami. “Es ist vielleicht sogar ein bisschen härter als bei den Slams, weil man schon in der ersten Runde starke Gegner hat. Also müssen wir schon ab dem ersten Punkt voll da sein.” Sein erster Gegner ist entweder die kroatische Nachwuchshoffnung Borna Coric oder der Spanier Marcel Granollers.

TENNIS: THIEM IN 2. MIAMI-RUNDE GEGEN GRANOLLERS ODER CORIC

Thiem hat den nächsten Schritt nun endgültig geschafft, nämlich auch in der größten ATP-Kategorie bzw. der zweitgrößten hinter den Grand Slams substanziell zu punkten. Vor seinem 26. Turnier auf Masters-1000-Level hat der Schützling von Günter Bresnik immerhin schon neunmal das Achtelfinale erreicht, davon vier Mal auch das Viertelfinale.

Den nächsten Schritt, das Erreichen des Halbfinales, hat Thiem vor wenigen Tagen in Indian Wells nur hauchdünn verpasst: 6:7 im dritten Satz gegen den Weltranglisten-Dritten Stan Wawrinka, den späteren Finalisten und in Miami topgesetzten Schweizer. Bei papierformgemäßem Verlauf wäre die Hürde in Miami diesmal allerdings noch schwieriger für Thiem: Bezwingt der Weltranglisten-Achte nach einem Freilos seine ersten drei Gegner, dann könnte im Viertelfinale niemand Geringerer als Roger Federer warten. Der Australian-Open- und Indian-Wells-Sieger ist Topfavorit.

Beitragsbild: GEPA

March 16, 2017 Dominic Thiem of Austria returns a shot against Stan Wawrinka of Switzerland during their quarter final match during the 2017 BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, California. /CSM Tennis 2017: BNP Paribas Open MAR 16 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04_ 20170316_zaf_c04_355 Copyright: xCharlesxBausx

March 16 2017 Dominic Thiem of Austria Returns A Shot Against Stan Wawrinka of Switzerland during their Quarter Final Match during The 2017 BNP Paribas Open AT Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells California CSM Tennis 2017 BNP Paribas Open Mar 16 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAc04_  Copyright

Tennis: Thiem in 2. Miami-Runde gegen Granollers oder Coric

via Sky Sport Austria

Miami (Florida) (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem bekommt es in der zweiten Runde des ATP-Masters-1000-Turniers in Miami mit dem Spanier Marcel Granollers oder dem Kroaten Borna Coric zu tun. Das hat die Auslosung am Montag ergeben. Bei der hatte der zum Auftakt mit einem Freilos ausgestattete und als Nummer sechs gesetzte Niederösterreicher selbst als “Glücksengerl” fungiert.

Gegen den 30-jährigen Granollers hat Thiem noch eine weiße Weste. Drei Duelle 2014 in Barcelona, Hamburg und Kitzbühel gingen genauso an den Weltranglistenachten wie jenes 2016 im French-Open-Achtelfinale. Alle Partien, die alles andere als eine klare Sache waren, fanden auf Sand stand, auf Hartplatz kommt es also zur Premiere. Der spanische vierfache Turniersieger liegt im Ranking auf Position 41, konnte diese Saison aber noch nicht überzeugen, gewann erst zwei Saisonspiele bei sechs Niederlagen.

Auch der 20-jährige Coric konnte diese Saison auf der Tour noch nie das Achtelfinale überwinden. Gegen die Nummer 62 der Welt hat Thiem noch nie gespielt. Sollte der ÖTV-Spieler seine Auftakthürde meistern, würde der Papierform nach der Italiener Paolo Lorenzi warten. Im Achtelfinale könnte es gegen den Tschechen Tomas Berdych, im Viertelfinale gegen den in Topform befindlichen Schweizer Australian-Open-Sieger Roger Federer gehen.

An Miami hat Thiem ganz gute Erinnerungen. Bei seiner ersten Teilnahme 2014 erreichte er aus der Qualifikation heraus die zweite Runde, 2015 war erst im Viertelfinale Endstation und 2016 im Achtelfinale gegen den topgesetzten Serben Novak Djokovic mit 3:6,4:6. Bei der heurigen Setzung profitierte Thiem von den Absagen der angeschlagenen Topstars Andy Murray und Djokovic, rückte daher um zwei Positionen nach vorne.

Der Weltranglistendritte Stan Wawrinka aus der Schweiz ist dadurch bei dem Turnier in den USA, bei dem fast sieben Millionen Dollar an Preisgeld ausgeschüttet werden, topgesetzt. Kei Nishikori (JPN), Milos Raonic (CAN), Federer und Rafael Nadal (ESP) sind auch noch vor Thiem gereiht. Der Lichtenwörther geht auch im Doppel an den Start, wie seine Landsleute Alexander Peya und Oliver Marach. Der Bewerb ist noch nicht ausgelost. Das Herren-Einzel startet am Mittwoch, die ohne österreichische Beteiligung über die Bühne gehende Damen-Konkurrenz bereits am Dienstag.

Beitragsbild: Imago

Federer rückt in Weltrangliste auf Platz sechs vor, Thiem Achter

via Sky Sport Austria

London (APA) – Roger Federer hat mit seinem zweiten Saison-Titel in der Weltrangliste gleich vier Plätze gutgemacht. Der 35-jährige Schweizer überholte mit den 1.000 Punkten aus Indian Wells u.a. Dominic Thiem und Rafael Nadal und ist bereits wieder Nummer sechs. Sein Rückstand auf den viertplatzierten Kei Nishikori beträgt nur noch 425 Punkte.

Indian-Wells-Viertelfinalist Thiem verbesserte sich um eine Position auf den achten Rang und liegt im Race an sechster Stelle.

Bei den Damen übernahm wie angekündigt die Deutsche Angelique Kerber vorerst wieder den “Thron” von Serena Williams, die ja für das Turnier in Kalifornien abgesagt hatte.

Tennis-Weltranglisten vom Montag, 20. März 2017: HERREN: 1. (1) Andy Murray (GBR) 12.005 Punkte 2. (2) Novak Djokovic (SRB) 8.915 3. (3) Stan Wawrinka (SUI) 5.705 4. (5) Kei Nishikori (JPN) 4.730 5. (4) Milos Raonic (CAN) 4.480 6. (10) Roger Federer (SUI) 4.305 7. (6) Rafael Nadal (ESP) 4.145 8. (9) Dominic Thiem (AUT) 3.465 9. (7) Marin Cilic (CRO) 3.420 10. (8) Jo-Wilfried Tsonga (FRA) 3.310 Weiter: 109. (107) Gerald Melzer (AUT) 548 156. (157) Jürgen Melzer (AUT) 379 267. (273) Sebastian Ofner (AUT) 190 285. (282) Dennis Novak (AUT) 177 294. (301) Michael Linzer (AUT) 171 Race (Top 8 bei World-Tour-Finale London/12. bis 19.11.): 1. (1) Federer 3.045 Pkt. - 2. (2) Nadal 1.635 - 3. (8) Wawrinka 1.410 - 4. (3) Grigor Dimitrow (BUL) 1.355 - 5. (4) Tsonga 1.255 - 6. (5) Thiem 1.130 - 7. (10) Pablo Carreno Busta (ESP) 975 - 8. (6) David Goffin (BEL) 965 DAMEN: 1. (2) Angelique Kerber(GER) 7.515 2. (1) Serena Williams (USA) 7.130 3. (3) Karolina Pliskova (CZE) 5.640 4. (5) Dominika Cibulkova (SVK) 5.160 5. (4) Simona Halep (ROU) 5.022 6. (7) Garbine Muguruza (ESP) 4.790 7. (8) Swetlana Kusnezowa (RUS) 4.555 8. (6) Agnieszka Radwanska (POL) 4.345 9. (9) Madison Keys (USA) 4.007 10. (10) Elina Switolina (UKR) 3.850 Weiter: 174. (174) Barbara Haas (AUT) 324 204. (202) Tamira Paszek (AUT) 260 311. (292) Julia Grabher (AUT) 134 397. (422) Pia König (AUT) 86

Bild: Getty Images

Federer schlägt Wawrinka im Finale von Indian Wells

via Sky Sport Austria

Indian Wells (Kalifornien) (APA/sda) – Roger Federer (ATP 9) hat das Tennisturnier in Indian Wells gewonnen. Federer gewann das hochklassige Finale gegen seinen Schweizer Landsmann Stan Wawrinka (ATP 3) in 80 Minuten mit 6:4, 7:5. Damit stellte Roger Federer einen weiteren Rekord auf. Mit 35 Jahren und sieben Monaten löste er Andre Agassi als ältesten Sieger eines großen ATP-Turniers ab. Der Amerikaner hatte 2004 das Masters-1000-Turnier von Cincinnati im Alter von 34 Jahren und 3 Monaten gewonnen.

Federer: “Sieg bedeutet mir sehr viel”
brightcove.createExperiences();

Federer rückt in Weltrangliste auf Platz sechs vor, Thiem Achter

Junger Fan bringt Djokovic in Indian Wells ins Schwitzen

via Sky Sport Austria

Auf dem Trainingsplatz in Indian Wells kam es zu einer etwas ungleichen Partie zwischen Novak Djokovic und einem jungen Fan. Der junge Mann zeigt allerdings keinerlei Furcht und lässt den “Djoker” ordentlich laufen. Der Zweite der Weltrangliste muss sich dem Jungen schließlich sogar geschlagen geben, nachdem dieser einen erbarmungslosen Smash ins Feld setzt.

Beitragsbild: Screenshot Twitter

INDIAN WELLS, CA - MARCH 12:  Roger Federer of Switzerland shows his emotion during his straight sets victory against Stephane Robert of France in their second round match during day seven of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 12, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Tennis: Federer kampflos im Indian Wells-Halbfinale – Kyrgios krank

via Sky Sport Austria

Indian Wells (Kalifornien) (APA/sda) – Der ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Roger Federer ist am Freitag kampflos ins Halbfinale des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells eingezogen. Sein Gegner Nick Kyrgios konnte wegen starker Übelkeit nicht antreten. Es bestehe der Verdacht auf eine Lebensmittelvergiftung, teilte der 21-jährige Australier, der im Achtelfinale überraschend Novak Djokovic bezwungen hatte, auf Twitter mit.

Die Entscheidung, nicht anzutreten, fiel zwei Stunden vor dem geplanten Spielbeginn. Federer konnte in Ruhe das Duell von Jack Sock (USA-17) und Kei Nishikori (JPN-4) verfolgen. Der Sieger ist am Samstag Federers Halbfinalgegner.

Beitragsbild: Getty Images

Thiem unterliegt Wawrinka nach hartem “Fight” knapp

via Sky Sport News HD

Indian Wells (Kalifornien) (APA) – Dominic Thiem muss auf sein erstes Halbfinale auf ATP-Masters-1000-Niveau noch warten. Der 23-jährige Niederösterreicher lieferte in Indian Wells in der Nacht auf Freitag MEZ US-Open-Sieger Stan Wawrinka einen hochklassigen Krimi, ehe er dem Schweizer nach 2:31 Stunden mit 4:6,6:4,6:7(2) unterlag. Thiem spielt nun kommende Woche beim nächsten 1000er-Event in Miami.

Thiem musste dem Weltranglisten-Dritten nach dem vierten Aufeinandertreffen zwar zum dritten Mal gratulieren, aber der Lichtenwörther hatte zuvor alle Möglichkeiten den zweiten Sieg nach 2014 über Wawrinka zu feiern.

“Grundsätzlich in Ordnung. Da gibt es nicht viel zum Herummeckern. In den ersten zwei Games im dritten Satz könnte es 2:0 für ihn stehen, es steht dann aber 0:3. Da hat er ein paar wilde Fehler gemacht”, erklärte Coach Günter Bresnik gegenüber der APA – Austria Presse Agentur. Bresnik hat den Auftritt noch aus Österreich verfolgt und reist am Sonntag nach Miami. Der 55-Jährige ist aber natürlich mit der Gesamtperformance des ab Montag wieder Weltranglisten-Achten zufrieden. “Das ist sehr gutes Tennis wieder. Er gewinnt nicht nur Matches, sondern spielt gut”, konstatierte Bresnik.

Gegen Wawrinka hat es in diesem Duell zweier Top-Ten-Spieler diesmal knapp nicht zum Sieg gereicht. Thiem gelang es gleich im ersten Spiel mit dem ersten Breakball den Aufschlag des Weltranglisten-Dritten zu durchbrechen. Doch der Niederösterreicher musste sofort danach sein Service zu Null und noch dazu mit einem Doppelfehler wieder abgeben. Im fünften Game ließ Thiem gleich drei Breakbälle ungenützt. Der Niederösterreicher bot im ersten Durchgang nicht seine beste Aufschlagleistung (nur 41 Prozent des ersten Aufschlags in) und musste dann beim Stand von 5:4 sein Service erneut abgeben. Mit einem lauten “Come on!” schrie Wawrinka nach dem verwerteten ersten Satzball die Anspannung von sich.

Im zweiten Durchgang steigerte Thiem seine Aufschlagleistung. Er nützte dank einem Netzroller und danach eines erst nach Challenge zugestandenen Doppelfehlers seinen dritten Breakball zum 2:1. “Die Linienrichter sind ein Witz, oder?”, fragte Thiem in der Wechselpause den Referee. Thiem bestätigte das Break mit einem sicheren Aufschlag-Game zum 3:1. In der Folge kam es vor u.a. dem neuen Turnierdirektor Tommy Haas zu weiteren Fehlentscheidungen der Linienrichter, als der Referee in Thiems Aufschlag-Game gleich zweimal zugunsten des Österreichers overrulte. Einmal sehr zur Missgunst Wawrinkas, weil er sich durch den Out-Ruf gestört gefühlt hatte und Thiem den Punkt zugesprochen bekam. Thiem stellte auf 4:2 und ließ sich die Führung nicht mehr entreißen. Nach 87 Minuten und einer deutlich besseren Aufschlagleistung (82 Prozent erster Aufschlag in) stellte Thiem mit 6:4 den Satzgleichstand her.

Gleich zu Beginn des entscheidenden Satzes konnte Thiem zwei Breakbälle zum 1:0 nicht nützen bzw. Wawrinka wehrte einen perfekt ab und stellte auf 1:0. Ein Netzroller, der ins Aus flog, brachte Wawrinka dann selbst einen Breakball und der Schweizer nützte diesen sofort zum 2:0 und stellte dann flott auf 3:0. Doch Thiem steckte nicht auf und nützte diesmal mit einer krachenden Vorhand gleich den ersten Ball zum Rebreak zum 2:3. Thiem glich aus und es ging in die spannendste Phase: Zunächst wehrte Thiem noch bei 5:6 einen Matchball ab und rettete sich ins Tiebreak. In diesem agierte Thiem aber letztlich doch etwas zu fehlerhaft, obwohl er am Ende zwölf unerzwungene Fehler weniger als Wawrinka und zwei Winner mehr als der Schweizer zu Buche stehen hatte. Wawrinka nützte den ersten Matchball zum Aufstieg ins Halbfinale gegen den Spanier Pablo Carreno Busta.

“Alles andere als eine Schande”

Thiem war nach dem knappen Aus schnell wieder gefasst und sah auch viel Positives in seinem Auftritt. “Ich habe drei sehr gute Siege gehabt diese Woche und gegen Stan 6:7 im dritten verloren, das ist alles andere als eine Schande”, konstatierte der Niederösterreicher.

Er nehme auch von dieser Niederlage “viele positive Sachen” mit. “Erstens bin ich nach einem 0:1-Satzrückstand zurückgekommen, dann bin ich nach einem Break im dritten Satz zurückgekommen. Ich habe die ganze Zeit sehr gut gefightet und eine gute Präsenz am Platz gehabt. Es ist natürlich bitter für mich, aber nichtsdestotrotz habe ich ein sehr gutes Turnier gespielt.”

Den Schlüssel für die Niederlage sah er vielleicht im Tiebreak. “Er hat im Tiebreak wenig Dummheiten gemacht, ich habe ein, zwei Fehler zu viel gemacht. Es waren Chancen auf seiner und meiner Seite, bis es zum Showdown gekommen ist. Da können beide gewinnen, er hat solide gespielt und verdient gewonnen”, zollte Thiem dem Eidgenossen Respekt.

Für den nächsten Auftritt in Florida ist der achtfache Turniersieger guten Mutes. “Ich spiele wieder recht gut seit Rio, von dem her bin ich zuversichtlich für Miami nächste Woche. Das ist jetzt noch nicht mein ganz großes Hauptziel, aber dass ich noch einige gute Trainingseinheiten habe und dann auf Sand richtig gut spiele”, freut sich Thiem schon auf die europäische Sandplatz-Saison. “Aber jetzt werde ich schauen, dass ich in Miami noch einmal eine gute Woche hinlege.”

Wawrinka: “Level war wirklich hoch heute”

“Das Level war heute Abend wirklich hoch. Ich bin glücklich wie ich gespielt habe und wie ich einen Weg zum Sieg gefunden habe”, meinte Wawrinka nach seinem insgesamt 450. Karrieresieg. Der Schweizer lobte Thiems Performance: “Er ist ein starker Spieler, wirklich hart gegen ihn zu spielen. Das Match wurde bei ein oder zwei Punkten entschieden.”

Ein bisschen habe wohl die Erfahrung, ein bisschen das Selbstvertrauen und ein bisschen auch das Wissen, was man in der jeweiligen Situation tun muss, den Ausschlag gegeben. “Ich hätte das Match sicher verlieren können.” Wawrinka geht als Favorit gegen Pablo Carreno Busta in das Halbfinale. Der Weltranglisten-Dritte aus der Schweiz hat bisher übrigens erst ein Masters-1000er gewonnen (2014 Monte Carlo).

Bild: Getty Images

INDIAN WELLS, CA - MARCH 15:  Dominic Thiem of Austria plays a backhand against Gael Monfils of France in their fourth round match during day ten of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 15, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Dominic Thiem steht im Viertelfinale von Indian Wells

via Sky Sport Austria

Indian Wells (Kalifornien) (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem ist am Mittwoch (Ortszeit) in Indian Wells in überzeugender Manier in sein viertes Viertelfinale bei einem Masters-1000-Turnier eingezogen. Für seinen 6:3,6:2-Sieg gegen den auf Nummer zehn eingestuften Gael Monfils benötigte die Nummer acht des Events nur 69 Minuten. Um sein erstes Halbfinale auf diesem Level geht es gegen den Schweizer Stan Wawrinka (3).

“Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Match. Es war ein super Sieg von mir”, kommentierte Thiem den Erfolg. “Es ist immer sehr, sehr schwer gegen Gael Monfils, er ist einer der besten Spieler.” Der 23-Jährige führte seine guten Leistungen in Kaliforniens Wüste auch auf die dort herrschenden Bedingungen zurück. “Die liegen mir sehr, sehr gut. Wahrscheinlich in der Nacht noch ein bisschen mehr, weil es langsamer ist.”

Thiem machte Monfils von Beginn an klar, dass der auf seinen 400. Einzel-Toursieg noch warten müsse. Je länger ein Ballwechsel dauerte, desto eher lagen die Vorteile beim ÖTV-Ass. Das einzige Break im ersten Satz verbuchte er zum 3:1 und wehrte danach zwei Chancen seines 30-jährigen Gegners zum Rebreak ab. Im zweiten Durchgang begann Thiem als Rückschläger und zog auf 4:0 davon, der Rest war für ihn Formsache.

“Man muss gegen ihn einfach jeden Punkt konzentriert bleiben”, bezog sich der Niederösterreicher auf ein paar sehenswerte Monfils-Schläge. “Deswegen ist er so ein Publikumsliebling, weil er extrem spektakuläre Sachen einbaut. Aber das darf einem selber nicht stören.” Thiem stellte im Head-to-Head auf 3:0. 2015 hatte er in Umag auf Sand und im November 2016 beim Londoner World-Tour-Finale auch auf Hartplatz gesiegt.

Österreichs Nummer eins gab in seinen bisherigen drei Matches im Turnierverlauf keinen Satz und gesamt nur 16 Games ab. Wawrinka hingegen benötigte in seinem Achtelfinale 2:14 Stunden, ehe er Yoshihito Nishioka (JPN) 3:6,6:3,7:6(4) bezwang. Der “Lucky Loser” schlug zweimal aufs Match auf, Wawrinka beging 57 Eigenfehler. Am Freitag (3.00 Uhr MEZ, live Sky Sport 2) kommt es nun zum vierten Duell mit Thiem.

Auch die bisherigen drei Vergleiche gingen auf Masters-1000-Ebene über die Bühne. Der Lichtenwörther hat das erste Aufeinandertreffen mit dem 31-jährigen US-Open-Sieger vor knapp drei Jahren auf Sand in Madrid gewonnen. Später 2014 beim Pariser Hallen-Turnier auf Hartplatz und 2015 in Rom auf Sand blieb er gegen den Weltranglisten-Dritten ohne Satzgewinn. Auch Wawrinka war in noch keinem Indian-Wells-Halbfinale.

“Es ist ein schönes Tennis, das er spielt. Von dem her wird es sicher ein super Match”, erklärte Thiem. “Es wird natürlich extrem schwierig. Aber ich bin gut drauf, freue mich riesig – 7.00 Uhr (Ortszeit, Anm.), erstes Match Nightsession vor einer super Atmosphäre. Da kann ich nur rausgehen und genießen.” Der Neunte der Weltrangliste hob auch die gute Zusammenarbeit mit seinem Interimscoach Stephan Fehske hervor.

Thiems Trainer Günter Bresnik übernimmt die Betreuung nächste Woche beim Masters-1000-Turnier in Miami, wird seinen Schützling da zumindest als Weltranglisten-Achten begrüßen. Denn der hat Marin Cilic (CRO) und Jo-Wilfried Tsonga (FRA) schon überholt, wurde selbst von Roger Federer passiert. Den Schweizer könnte er diese Woche ebenso noch hinter sich lassen wie Rafael Nadal (ESP), den aber nur beim Turniersieg.

 

Dominic Thiem vs. Stan Wawrinka in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ab ca. 03:00 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport!

 

 

Djokovic scheitert an starkem Kyrgios
brightcove.createExperiences();

 

Federer lässt Nadal keine Chance
brightcove.createExperiences();

 

INDIAN WELLS, CA - MARCH 14:  Nick Kyrgios of Australia plays a forehand against Alexander Zverev of Germany in their third round match during day nine of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 14, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Unglaubliche Kyrgios-Show in Indian Wells

via Sky Sport Austria

Showman Nick Kyrgios beeindruckt mal wieder die Zuseher. Beim ATP-Masters-1000-Turnier in Indian Wells, bei dem Dominic Thiem im Achtelfinale auf Gael Monfils trifft, packt der Australier einmal mehr ein paar Wunderschläge aus.

https://twitter.com/TennisTV/status/841924686803955712

Das Spiel zwischen Thiem und Monfils gibt es ab 4:30 Uhr live auf Sky Sport 2 HD. Bereits um 1 Uhr trifft Roger Federer auf Raffael Nadal.

Bild: Gettyimages

INDIAN WELLS, CA - MARCH 11:  Dominic Thiem of Austria plays a forehand against Jeremy Chardy of France in their second round match during day six of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 11, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Indian Wells: Thiem gegen Monfils und Nadal gegen Federer live auf Sky

via Sky Sport Austria

Thiem gegen Gael Monfils in der kommenden Nacht ab 4.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD Bereits ab 1.00 Uhr trifft Roger Federer auf Rafael Nadal Das erste Saisonturnier der ATP World Tour Masters 1000 täglich live bei Sky Sky für jedermann: Mit dem Streamingdienst Sky Ticket tages-, wochen- oder monatsweise auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Turnieren live dabei sein

Wien, 15. März 2017 – Bei den BNP Paribas Open in Indian Wells steht in der kommenden Nacht das Achtelfinale auf dem Programm – Sky Sport 2 HD überträgt ab 19 Uhr. Nicht vor 1.00 Uhr kommt es zum Duell zwischen Rafael Nadal und Roger Federer. Nicht vor 04.30 Uhr kämpft Dominic Thiem gegen den Franzosen Gael Monfils um den Einzug ins Viertelfinale.

Das Beste von der ATP World Tour live nur bei Sky
Seit dieser Saison berichtet Sky von den größten Turnieren der ATP Tour über alle Verbreitungswege live und exklusiv im deutschen und österreichischen Fernsehen. Neben den ATP World Tour Finals in London überträgt Sky im Rahmen der Vereinbarung die neun Turniere der ATP World Tour Masters 1000 sowie die meisten der ATP World Tour 500 live. Alle Turniere sind im Sky Sport Paket beinhaltet.

Allein in diesem Jahr bedeutet das über 1000 Stunden Live-Berichterstattung von der ATP World Tour. Einschließlich Wimbledon wird Sky 2017 in 21 Kalenderwochen täglich exklusives Live-Tennis übertragen. Hinzu kommen noch die drei Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York sowie weitere Turniere auf den Sky Partnersendern Eurosport 1 HD, Eurosport 2 HD und Eurosport360HD.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein
Mit Sky Ticket können auch alle Tennisfans, die noch keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Neben den Tennis-Übertragungen sind bei Bestellung des Sky Tickets auch alle weiteren Inhalte des Sky Sport Pakets und des Sky Fußball-Bundesliga Pakets im entsprechenden Zeitraum verfügbar.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die PNB Paribas Open in Indian Wells live bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:

Mittwoch, 15.3. ab 19.00 Uhr auf Sky Sport 2 HD

Bild: Getty Images

INDIAN WELLS, CA - MARCH 11:  Dominic Thiem of Austria plays a forehand against Jeremy Chardy of France in their second round match during day six of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 11, 2017 in Indian Wells, California.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Thiem im Indian-Wells-Achtelfinale gegen Monfils gefordert

via Sky Sport Austria

Indian Wells (Kalifornien) (APA) – Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem trifft im Achtelfinale des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells am Mittwoch auf Gael Monfils. Der als Nummer zehn gesetzte Franzose ließ dem US-Amerikaner John Isner am Montag keine Chance, siegte 6:2,6:4.

Seine beiden bisherigen Duelle mit Monfils hat Thiem beide gewonnen – im Vorjahr in der Gruppenphase der World-Tour-Finals ebenfalls auf Hartplatz und 2015 im Semifinale von Umag auf Sand. Dazu gab es vergangenes Jahr in Cincinnati auch noch einen w.o.-Sieg wegen einer Rückenverletzung von Monfils.

Der 30-jährige Franzose ist zuletzt allerdings gut in Form gekommen. Im Achtelfinale des mit 7,9 Mio. Dollar dotierten Turniers in Kalifornien zog Monfils dem Aufschlagspezialisten Isner mit starken Returns völlig den Nerv. Der US-Riese schlug selbst auf Hartplatz nur vier Asse.

INDIAN WELLS: THIEM STEHT NACH STARKER VORSTELLUNG IM ACHTELFINALE

Thiem ist gewarnt. Mit seiner eigenen Leistung beim glatten 6:1,6:4-Sieg gegen den Deutschen Mischa Zverev war der 23-jährige Niederösterreicher zufrieden. “Ich war von Anfang an voll da, habe gut serviert und returniert”, meinte Thiem auf Facebook. “Es gab keine Konzentrationslücken, ich war durchgehend voll bei der Sache.”

Gegen Monfils wird eine ähnliche Leistung vonnöten sein. Der Sieger des Duells bekommt es im Viertelfinale entweder mit Mitfavorit Stan Wawrinka oder Überraschungsmann Yoshihito Nishioka zu tun. Der Japaner, als Lucky Loser in den Bewerb gekommen, eliminierte nach dem Kroaten Ivo Karlovic sensationell auch den Tschechen Tomas Berdych, nachdem er den ersten Satz noch mit 1:6 verloren hatte.

Wawrinka hat sich bisher in der kalifornischen Wüste allerdings souverän präsentiert. Nach dem Italiener Paolo Lorenzi fertigte der als Nummer drei gesetzte Schweizer auch den deutschen Philipp Kohlschreiber in zwei Sätzen ab.

Weil der Weltranglisten-Erste Andy Murray überraschend schon zum Auftakt die Segel streichen musste, ist Wawrinka in der oberen Tableau-Hälfte mittlerweile der einzige verbliebene Spieler, der bereits ein Masters-1000-Turnier gewonnen hat. “Ich fühle mich wohl mit meinem Körper, das ist das Wichtigste”, sagte der 31-Jährige.

In Indian Wells hat Wawrinka allerdings bei zehn Antritten noch nie das Viertelfinale überstanden. Das soll sich 2017 ändern. Mit seinem US-Open-Triumph im vergangenen Jahr hat “Stan the Man” in den USA enorm an Popularität zugelegt. Mittlerweile ist er einer der Publikumslieblinge. Murrays Bezwinger konnte seine Leistung unterdessen nicht bestätigten. Der Kanadier Vasek Pospisil unterlag dem Serben Dusan Lajovic.

Bei den Damen kämpfte sich die deutsche Weltranglisten-Zweite Angelique Kerber bei großer Hitze in drei Sätzen gegen die Französin Pauline Parmentier ins Achtelfinale. Das Aus kam dagegen für die Nummern vier und sechs des Turniers. Die Rumänin Simona Halep musste sich der Französin Kristina Mladenovic mit 3:6,3:6 geschlagen geben, die Polin Agnieszka Radwanska unterlag der Chinesin Shuai Peng mit 4:6,4:6.

Beitragsbild: Getty Images