Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

March 21, 2017 - Sunrise, FL, USA - Florida Panthers goalie Reto Berra fails to stop the Carolina Hurricanes Sebastian Aho (20) from scoring in the first period at the BB&T Center in Sunrise, Fla., on Tuesday, March 21, 2017. Carolina at Florida PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20170321_zaf_m67_045 Copyright: xCharlesxTrainorxJrx

March 21 2017 Sunrise Fl USA Florida Panthers Goalie Reto Berra fails to Stop The Carolina Hurricanes Sebastian Aho 20 From Scoring in The First Period AT The BB&T Center in Sunrise Fla ON Tuesday March 21 2017 Carolina AT Florida PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAm67_ 20170321_zaf_m67_045 Copyright

NHL: Florida mit Vanek wohl endgültig aus Play-off-Rennen

via Sky Sport Austria

Sunrise (Florida)/Winnipeg (APA) – Die Florida Panthers mit Thomas Vanek haben nur noch theoretische Chancen auf den Play-off-Einzug in der National Hockey League (NHL). Durch die 3:4-Heimniederlage gegen die Carolina Hurricanes am Dienstag haben sie acht Punkte Rückstand, zudem müssen sie in zehn ausstehenden Spielen fünf Mannschaften überholen.

Eine davon ist Philadelphia, das ohne den weiterhin verletzten Michael Raffl in Winnipeg 2:3 unterlag, aber auch nur einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Vanek ging bei seinem zehnten Einsatz für die Panthers leer aus, seit seinem Wechsel Anfang des Monats hat er es auf ein Tor und sechs Assists gebracht.

Auch für die gut im Play-off-Rennen liegenden New York Rangers mit Michael Grabner setzte es eine Niederlage. Sie unterlagen den New Jersey Devils auswärts 2:3 nach Verlängerung. Grabner gelang kein Scorerpunkt.

Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Dienstag: Florida Panthers (mit Vanek) – Carolina Hurricanes 3:4, Winnipeg Jets – Philadelphia Flyers (ohne Raffl/verletzt) 3:2, New Jersey Devils – New York Rangers (mit Grabner) 3:2 n.V., Buffalo Sabres – Pittsburgh Penguins 1:3, Tampa Bay Lightning – Arizona Coyotes 3:5, Minnesota Wild – San Jose Sharks 3:2, Chicago Blackhawks – Vancouver Canucks 4:5 n.V., Colorado Avalanche – St. Louis Blues 2:4, Washington Capitals – Calgary Flames 4:2, Boston Bruins – Ottawa Senators 2:3, Montreal Canadiens – Detroit Red Wings 1:2 n.V.

Beitragsbild: Imago

ASPEN,COLORADO,USA,19.MAR.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup Final, slalom, men. Image shows Andre Myhrer (SWE). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Hirscher im Aspen-Slalom geschlagen: Matt Dritter hinter Sieger Myhrer

via Sky Sport Austria

Aspen (APA) – Der Schwede Andre Myhrer hat das letzte Rennen im alpinen Ski-Weltcup gewonnen. Beim Slalom in Aspen fiel der Halbzeit-Führende Marcel Hirscher am Sonntag im zweiten Durchgang auf Rang vier zurück, Michael Matt holte als Dritter aber auch beim Finale einen Podestplatz für den ÖSV. Hirscher war bereits davor als Gewinner der Wertungen in Gesamtweltcup und Slalom fix gewesen.

Platz zwei ging an den Deutschen Felix Neureuther, der 0,14 Sekunden zurücklag. Manuel Feller (16.), Marco Schwarz (18.) und Marc Digruber (22.) landeten außerhalb der Punkteränge. Der fünffache Saisonsieger Henrik Kristoffersen aus Norwegen musste sich nach einem schweren Fehler im zweiten Durchgang mit dem 24. und letzten Platz begnügen.

Artikelbild: GEPA

ASPEN,COLORADO,USA,19.MAR.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup Final, giant slalom, ladies. Image shows Tessa Worley (FRA). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

RTL-Kugel an Worley – Brignone gewann in Aspen

via Sky Sport Austria

(APA) – Die Französin Tessa Worley hat sich zum ersten Mal die kleine Kristallkugel für den Gewinn der Riesentorlauf-Wertung gesichert. Die Weltmeisterin hatte nach dem letzten Saisonlauf am Sonntag in Aspen 85 Punkte Vorsprung auf Weltcup-Gesamtsiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA. Zum Abschluss gab es einen italienischen Dreifachsieg: Federica Brignone gewann vor Sofia Goggia und Marta Bassino.

Worley wurde zum Abschluss unmittelbar vor Shiffrin Fünfte. Die Österreicherinnen blieben diesmal ohne Punkte. Michaela Kirchgasser wurde 20., Katharina Truppe belegte den 22. Platz. Stephanie Brunner war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden.

(Schluss/folgt Zus.) pn/gün
Kiev: Michael Matt Wins Vitranc Slalom race Hirscher Marcel of Austria on the course during the 56th Vitranc Cup Slalom race in Kranjska Gora, Slovenia on March 5, 2017 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY RokxRakunx/xPacificxPress

Kiev Michael Matt Wins Vitranc Slalom Race Hirscher Marcel of Austria ON The Course during The 56th Vitranc Cup Slalom Race in Kranjska Gora Slovenia ON March 5 2017 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  xPacificxPress

Hirscher führt im Aspen-Slalom

via Sky Sport Austria

(APA) – Ski-Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher liegt nach Teil eins des finalen Slaloms in Aspen in Führung. Der Salzburger war am Sonntag 0,08 Sekunden schneller als der Schwede Andre Myhrer, Vierter war der Tiroler Michael Matt (+0,37). Vizeweltmeister Manuel Feller (+1,30) musste sich mit dem 16. Zwischenrang begnügen. Start des zweiten Durchgangs ist um 19.30 Uhr MEZ.
OSLO,NORWAY,11.MAR.17 - NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED, CROSS COUNTRY SKIING - FIS World Cup, 10km Gundersen. Image shows Eric Frenzel (GER). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Nordische Kombination: Frenzel fixiert 5. Gesamtweltcup

via Sky Sport Austria

Schonach (APA) – Eric Frenzel hat zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup der Nordischen Kombinierer geholt. Der 28-jährige Deutsche gewann am Sonntag vor Heimpublikum in Schonach den letzten Saisonbewerb. Sein teaminterner Rivale Johannes Rydzek kam nicht über Platz 9 hinaus. Frenzel baute mit seinem zehnten Saisonerfolg im 23. Bewerb den Vorsprung auf Doppelweltmeister Rydzek (8 Siege) noch deutlich aus.

Während die in diesem Winter besonders dominanten Deutschen den 21. Saisonsieg feierten, gingen die Österreicher einen Tag nach Platz zwei von Wilhelm Denifl leer aus. Bester ÖSV-Mann war diesmal Ex-Weltmeister Bernhard Gruber als Sechster. Nach dem WM-Winter stehen für die rot-weiß-rote Mannschaft kein einziger Sieg, aber immerhin fünf Podestplätze durch Mario Seidl und Wilhelm Denifl (je 2) sowie Gruber (1) zu Buche.

Artikelbild: GEPA

ASPEN,COLORADO,USA,19.MAR.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup Final, giant slalom, ladies. Image shows Federica Brignone (ITA). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Brignone führt im Riesentorlauf von Aspen vor Shiffrin

via Sky Sport Austria

(APA) – Skirennläuferin Federica Brignone hat sich im ersten Durchgang des Riesentorlaufs beim Weltcup-Finale der Alpinen in Aspen an die Spitze gesetzt. Die Italienerin lag 0,94 Sekunden vor der Gesamtsiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA. Als beste Österreicherin rangierte Michaela Kirchgasser auf Rang 14. Katharina Truppe war 23., Stephanie Brunner schied aus. Die Entscheidung beginnt um 18.30 Uhr MEZ.

Artikelbild: GEPA

VIKERSUND,NORWAY,19.MAR.17 - NORDIC SKIING, SKI JUMPING - FIS World Cup, Raw Air, ski flying hill. Image shows Stefan Kraft (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Kraft gewinnt Raw Air-Tournee

via Sky Sport Austria

Stefan Kraft hat einen Tag nach seinem Weltrekord Sprung mit dem Sieg in Vikersund die Raw-Air-Tournee für sich entschieden. Der Salzburger, der im zweiten Durchgang selbst nur auf 215 m kommt und fünfter wird, profitiert dabei von einem verpatzten letzten Sprung des deutschen Tournee-Leaders Andreas Wellinger (166 m). Wellinger fällt damit in der Gesamtwertung auch noch hinter Kamil Stoch zurück, der sich den Tagessieg holt. Michael Hayböck wird hinter dem 44-jährigen Japaner Noriaki Kasai dritter.

Kraft, der sich über das Preisgeld von 60.000 € freuen darf, hat im Gesamtweltcup nur noch 31 Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Stoch.

OSLO,NORWAY,19.MAR.17 - BIATHLON - IBU World Cup Final, 15km mass start, men. Image shows the rejoicing of Simon Eder (AUT). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Eder in Oslo auf dem Podest – Fourcade sichert sich kleine Kristallkugel

via Sky Sport Austria

Simon Schempp gab im letzten Rennen der Saison durch Platz 20 seine Führung in der Massenstart-Wertung an Gesamtsieger Martin Fourcade ab. Der Franzose feierte seinen 14. Saisonerfolg und gewann damit alle Weltcup-Trophäen in diesem Winter.

Die Jury untersuchte Fourcades Triumph, verzichtete allerdings auf eine Disqualifikation: Der 28-Jährige hatte vor dem Start seine Munition vergessen und ließ sie sich entgegen der Regel von seinem Trainer anreichen. Danach blieb er in vier Schießen ohne Fehler und gewann vor Andrejs Rastorgujews (Lettland/2) und dem Österreicher Simon Eder.

Als bislang letzter Deutscher hatte Andreas Birnbacher in der Saison 2011/12 eine Disziplinwertung (Massenstart) für sich entschieden. Weltmeister Schempp unterliefen am Holmenkollen drei Fehler am Schießstand, er war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, die letzten beiden Weltcups hatte Schempp wegen einer Krankheit verpasst. Vor ihm kamen Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/2) auf Platz fünf, Benedikt Doll (Breitnau/4) auf Rang 13 und Erik Lesser (Frankenhain/3) als 14. ins Ziel.

Beitragsbild: GEPA

SID cp ab

OSLO,NORWAY,11.MAR.17 - NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED, SKI JUMPING - FIS World Cup, Holmenkollen, large hill. Image shows Mario Seidl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Mario Seidl nach Springen in Schonach Vierter

via Sky Sport Austria

Schonach (APA) – Der Salzburger Mario Seidl nimmt den 10-km-Langlauf (16.15 Uhr) beim letzten Weltcup-Saisonbewerb der Nordischen Kombination in Schonach als Vierter in Angriff. Nach einem Sprung auf 100 Meter hat er 38 Sekunden Rückstand auf den Deutschen Tobias Simon (104,5 m). Bernhard Gruber (95,5 m) liegt als Elfter 1:04 Minuten zurück.

Im Duell um den Gesamtsieg hat Johannes Rydzek als Zweiter (101,5 m) 30 Sekunden Vorsprung auf den in der Gesamtwertung um 54 Punkte führenden Eric Frenzel (98,5). Der Pokalverteidiger ist Achter. Bei einem Sieg von Rydzek muss Frenzel Vierter werden, um die Gesamtführung zu behaupten.

Beitragsbild: GEPA

PYEONGCHANG-GUN, SOUTH KOREA - MARCH 02:  Gabriela Koukalova of Czech Republic at the zeoring for the Woman 7.5km Sprint during the BMW IBU World Cup Biathlon 2017 - test event for PyeongChang 2018 Winter Olympic Games at Alpensia Biathlon Centre on March 2, 2017 in Pyeongchang-gun, South Korea.  (Photo by Chung Sung-Jun/Getty Images)

Koukalova gewinnt kleine Kristallkugel im Massenstart

via Sky Sport Austria

Die letzten Strapazen ihres Rekordwinters rissen Laura Dahlmeier im Ziel einer langen Saison zu Boden. Nach dem abschließenden Rennen am legendären Holmenkollen blieb die Gesamtweltcupsiegerin und Fünffach-Weltmeisterin aus Partenkirchen minutenlang im tiefen Schnee von Oslo liegen. Die kleine Kristallkugel für den Massenstart musste Dahlmeier ihrer großen Rivalin Gabriela Koukalova überlassen, sich selbst nach zwölf Kilometern und drei Schießfehlern mit Platz neun zufrieden geben.

Koukalova hatte am letzten Weltcup-Wochenende des Winters mehr Kräfte mobilisieren können als Dahlmeier. Bereits am Freitag hatte die Tschechin der zuvor alles überragenden Deutschen die Trophäe für den Sprint abgeluchst. Platz zwei am Sonntag hinter der Norwegerin Tiril Eckhoff reichte Koukalova für den nächsten Triumph in einer Disziplinwertung. Beide leisteten sich nur einen Schießfehler.

Der wurde Franziska Hildebrand – in Führung liegend – zum Verhängnis. Ihr letzter Schuss verfehlte die Scheibe, so kam die 29-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld nur auf Platz fünf. Maren Hammerschmidt (Winterberg/4) wurde 19., Vanessa Hinz (Schliersee/2) lief auf Platz 24. Die zehnmalige Saisonsiegerin Dahlmeier verpasste erst zum siebten Mal bei 24 Starts das Podest.

Für die 23-Jährige endete in Norwegen dennoch eine Saison der Superlative, die ihre Höhepunkte bei der WM in Hochfilzen hatte. Als erste Biathletin überhaupt räumte die zierliche Bayerin im Februar fünfmal Gold und einmal Silber ab, gewann saisonübergreifend elf WM-Medaillen in Serie und stellte Bestmarken für die Ewigkeit auf. “Es ist nicht meine Motivation, irgendwelche Rekorde zu brechen”, sagte Dahlmeier: “Aber wenn man sich mal in einer stillen Minute hinsetzt und überlegt, wie viele Medaillen man gewonnen hat, ist das ein sehr schönes Gefühl.”

In der vergangenen Woche hatte die Ausnahmekönnerin ihren Winter in Kontiolahti mit dem vorzeitigen Sieg im Gesamtweltcup gekrönt. Fünf Jahre nach Magdalena Neuner war Dahlmeier erst die fünfte Deutsche, der das gelang. “Dieser Erfolg hat mich wahnsinnig gefreut, denn in diesem Moment ging ein Kindheitstraum in Erfüllung”, sagte Dahlmeier.

Richtig realisiert habe sie aber noch nicht, was ihr in den vergangenen Wochen gelungen ist. “Ich weiß natürlich, dass es sehr außergewöhnliche Erfolge sind”, sagte Dahlmeier: “Was es aber genau für mich bedeutet und was es für Auswirkungen hat? Da lasse ich mich überraschen. Ich nehme es so, wie es kommt.”

Dahlmeier sehnt sich nach der kurzen Sommerpause, doch erst Anfang April kommt sie in ihrer Heimatstadt nach einem offiziellen Empfang wirklich zur Ruhe. In der kommenden Woche stehen die Zollmeisterschaften in Frankreich an, dann ein Trainerlehrgang und weitere Termine, ehe der Urlaub folgt. “Ich freue mich darauf, nichts tun zu müssen”, sagte Dahlmeier: “Wenn ich auf nichts Lust habe, will ich einfach im Bett liegen bleiben und faul sein.”

Die Hobby-Bergsteigerin plant auch eine ausgiebige Kletter-Tour. Ihr schwebt ein Trip nach Peru vor, gebucht ist aber noch nichts. Schon am 1. Mai beginnt die Vorbereitung auf die Olympiasaison. Die Winterspiele 2018 in Pyeongchang und eine konkrete Zielsetzung spielen jedoch noch keine Rolle in ihrem Kopf. “Das letzte Jahr war für mich einfach so phänomenal, und Olympia ist da noch sehr, sehr weit weg”, sagte die siebenmalige Weltmeisterin: “Aktuell will ich mich gar nicht damit beschäftigen.”

Beitragsbild: Getty Images

SID cp ab

SANKT MORITZ,SWITZERLAND,17.FEB.17 - ALPINE SKIING - FIS Alpine World Ski Championships, giant slalom, men. Image shows the rejoicing of Roland Leitinger (AUT), president Peter Schroecksnadel (OESV) and Marcel Hirscher (AUT). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Österreichs Herrenteam setzte sich wieder deutlicher ab

via Sky Sport Austria

Aspen (APA) – Österreichs alpine Ski-Herren sind erfolgreicher durch den Weltcupwinter gekommen als zuletzt. Der Abstand in der Nationenwertung zu den Verfolgern Frankreich und Norwegen wurde deutlich vergrößert, vor dem abschließenden Slalom in Aspen standen 11 Siege, 13 zweite und 3 dritte Plätze zu Buche, in der Vorsaison waren es bei acht Einzelrennen mehr 8/13/8. Überragender Athlet war Marcel Hirscher.

Über die “größere Kluft” zu den Mitbewerbern freute sich Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher. “Das Gesamtbild zeigt, dass wir uns in eine gute Richtung entwickeln”, sagte der Tiroler im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur. Generell wünscht er sich aber mehr Konstanz, sowohl was jene in den Läufen betrifft – nur starke Teilzeiten in den Speedrennen seien zu wenig – als auch bei den Technikern jene über den gesamten Winter. Die Herren-Wertung im Nationencup wurde zum 25. Mal in Folge gewonnen.

In der Abfahrt steuerten Routinier Hannes Reichelt und als Premierensieger Max Franz, der auch bei der WM Bronze eroberte, erste Plätze bei, im Super-G schlugen Matthias Mayer und Reichelt zu. “Die Mannschaft fährt schnell Ski, aber wir sind zu unkonstant, zu fehleranfällig, das ist ein Kritikpunkt, das müssen wir in den Griff bekommen”, weiß Puelacher, wo es anzusetzen gilt.

In den technischen Bewerben überragte der nunmehr sechsfache Gesamtweltcupsieger Hirscher als Gewinner der Riesentorlauf- und Slalomkugel alles, mit Michael Matt gibt es im Torlauf aber auch ein neues Siegergesicht. Bei der WM jubelten jeweils hinter Hirscher im Riesentorlauf Roland Leitinger und im Slalom Manuel Feller über die Silbermedaillen.

“Im Riesentorlauf hat sich Leitinger entwickelt. Bei Feller ist es ein Auf und Ab, schön langsam stabilisiert er sich. Der Abstand zu den Franzosen hat sich verringert, wir gehören zu den Topnationen”, sagte Puelacher. Im Slalom sei es das gleiche Spiel, da liegt das ÖSV-Team im Nationencup nach Disziplin wie in den zwei Speedbewerben aber an erster Stelle. “Noch etwas mehr Konstanz in die Mannschaft zu bekommen, ist das Ziel. Dann bin ich überzeugt, sind wir überall voll dabei.”

Im Europacup eroberten Johannes Kröll (Abfahrt), Niklas Köck (Super-G) und Daniel Danklmaier (Kombination) Fixplätze für die nächste Weltcupsaison. Im Slalom war die Entscheidung noch offen. Auch mit der Junioren-WM durfte Puelacher zufrieden sein, Slalom-Gold gab es durch Adrian Pertl, Super-G-Silber und Abfahrts-Bronze durch Raphael Haaser. Auf dem Trainersektor dürfte es für die nächste Saison keine größeren Änderungen geben. Puelacher will aber Verschiebungen bei der Gruppeneinteilung der Athleten vornehmen.

Eine große Änderung kommt auf die Riesentorläufer zu, der Radius der Ski wird auf 30 Meter verkürzt. “Dafür braucht man gute Testtage, das kann man nicht auf Gletscherschnee machen. Da muss man in die südliche Hemisphäre denken, nach Neuseeland, Chile oder Argentinien. Es wird eine Challenge für uns”, blickte Puelacher auf die Sommer-Vorbereitung.

Dass es wie bei der vorherigen Materialumstellung wieder einen Athleten wie damals den US-Amerikaner Ted Ligety geben werde, der die Szene dominiert, glaubt Puelacher nicht. “Es wird leichter, die Schwünge zu fahren, aber viel wird auch von der Kurssetzung abhängen.”

Österreichs Herren-Chef kann sich vorstellen, dass wieder mehr Athleten aus dem Speedbereich in den Riesentorlauf zurückkehren, er denkt im eigenen Lager an Mayer, Vincent Kriechmayr und Hannes Reichelt, so es dessen Rücken zulässt.

Nicht mehr mit dabei sind im kommenden Winter Klaus Kröll, Georg Streitberger und Christoph Nösig, die ihre Karriere beendet haben.

Beitragsbild: GEPA

SQUAW VALLEY,CALIFORNIA,USA,11.MAR.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, slalom, ladies. Image shows Petra Vlhova (SVK). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Vlhova siegt im Aspen-Slalom – Schild in Top Ten

via Sky Sport Austria

Aspen (APA) – Die Slowakin Petra Vlhova hat am Samstag den Slalom beim alpinen Ski-Weltcup-Finale in Aspen gewonnen. Die 21-jährige Team-Vizeweltmeisterin setzte sich vor US-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin (+0,24 Sek.) sowie der Schwedin Frida Hansdotter (+0,35) durch und feierte ihren zweiten Weltcup-Sieg. Einzige Österreicherin in den Top 15 war die Salzburgerin Bernadette Schild (2,00) als Neunte. Artikelbild: GEPA
VIKERSUND,NORWAY,17.MAR.17 - NORDIC SKIING, SKI JUMPING, SKI FLYING - FIS World Cup, Raw Air, ski flying hill, training and qualification. Image shows Andreas Stjernen (NOR). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Norwegen gewann “Flugshow” in Vikersund – Österreich 3.

via Sky Sport Austria

(APA) – Der Sieg eines nach langem Zuwarten noch sensationellen Skiflug-Tages in Vikersund ist am Samstag an Norwegen gegangen. Daniel Andre Tande, Robert Johansson, Johann Andre Forfang und Andreas Stjernen gewannen den Teambewerb mit insgesamt 1.572,6 Punkten exakt 34 Zähler vor Polen. Österreich landet mit dem neuen Skiflug-Weltrekordhalter Stefan Kraft auf dem dritten Rang.

Kraft hatte im ersten Durchgang seiner sensationellen Saison die Krone aufgesetzt: Mit 253,5 Metern segelte der 23-jährige Salzburger als erster Österreicher seit Andreas Goldberger vor 17 Jahren (225 m) zum Weltrekord, den kurz davor schon der Norweger Johansson auf 252 verbessert hatte.

Die bisherige Bestmarke vor diesem Wochenende hatte der Norweger Anders Fannemel gehalten, der am 15. Februar 2015 ebenfalls in Vikersund 251,5 m gesegelt war. Am Sonntag geht die “Flugshow” am größten Skiflugbakken der Welt mit einem Einzelbewerb weiter.

1. Norwegen (Daniel Andre Tande 226 m/185, Robert Johansson 252 zunächst Weltrekord/238, Johann Andre Forfang 220/234, Andreas Stjernen 227,5/242) 1.572,6 Punkte

2. Polen (Piotr Zyla 245,5/192 , Dawid Kubacki 210/194,5, Maciej Kot 244,5/238,5, Kamil Stoch 230/243) 1.538,6

3. Österreich (Michael Hayböck 239/202,5, Manuel Fettner 229,5/188, Gregor Schlierenzauer 175/212,5, Stefan Kraft 253,5 neuer Weltrekord/244) 1.465,4

4. Slowenien (Anze Lanisek 120/202, Jurij Tepes 210/230 , Peter Prevc 233/231, Domen Prevc 216,5/226,5) 1.424,0

5. Deutschland (Karl Geiger 132/172 , Richard Freitag 205,5/210, Markus Eisenbichler 206,5/201,5, Andreas Wellinger 245/242,5) 1.305,2

6. Japan 1.241,2 – 7. Tschechien 1.128,4 – 8. Schweiz 1.041,9

ASPEN,COLORADO,USA,18.MAR.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup Final, giant slalom, men. Image shows Marcel Hirscher (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Hirscher holt im Riesentorlauf von Aspen 45. Weltcup-Sieg

via Sky Sport Austria

Aspen (APA) – Weltmeister Marcel Hirscher hat am Samstag den Riesentorlauf in Aspen gewonnen und damit seinen bereits 45. Sieg im alpinen Ski-Weltcup gefeiert. Hinter dem Gesamt-Weltcup-Rekordsieger aus Salzburg landeten Felix Neureuther (GER/+0,53 Sek.) und Mathieu Faivre (FRA/1,19) auf den weiteren Podestplätzen. Für den Salzburger Hirscher war es der sechste Saisonerfolg und insgesamt 22. im Riesentorlauf.

Artikelbild: GEPA