Team Jumbo's Slovenian rider Primoz Roglic (L) is congratluated for winning the 2020 La Vuelta at the end of the 18th and final stage of the 2020 La Vuelta cycling tour of Spain, a 124,2-km race from the Zarzuela racecourse to central Madrid, on November 8, 2020. (Photo by OSCAR DEL POZO / AFP) (Photo by OSCAR DEL POZO/AFP via Getty Images)

Primoz Roglic gewinnt erneut die Vuelta a Espana

via Sky Sport Austria

Der Slowene Primoz Roglic hat wie im Vorjahr die Vuelta a Espana für sich entschieden. Der 31-Jährige vom Team Jumbo-Visma brachte am Sonntag 24 Sekunden Vorsprung auf den Ecuadorianer Richard Carapaz ins Ziel nach Madrid. Genau 50 Tage davor hatte der frühere Skispringer Roglic noch den Gesamtsieg bei der Tour de France verspielt und sich mit Platz zwei hinter seinem Landsmann Tadej Pogacar zufriedengeben müssen.

Der Oberösterreicher Felix Großschartner beendete die Vuelta mit 8:15 Minuten Rückstand auf dem neunten Gesamtrang. Es ist die zweitbeste Platzierung eines Österreichers bei der Spanien-Rundfahrt in der Nachkriegszeit nach Georg Totschnig, der 1996 Gesamtsechster wurde. Die 18. und letzte Etappe in Madrid gewann Großschartners deutscher Bora-Teamkollege Pascal Ackermann im Massensprint knapp vor dem Iren Sam Bennett. Hier der Gesamt-Endstand:

Gesamt-Endstand: 1. Primoz Roglic (SLO) Jumbo-Visma 72:46:12 Std. – 2. Richard Carapaz (ECU) Ineos +0:24 Min. – 3. Hugh Carthy (GBR) EF +1:15 – 4. Daniel Martin (IRL) Israel Start-up +2:43 – 5. Enric Mas (ESP) Movistar +3:36 – 6. Wout Poels (NED) Bahrain +7:16 – 7. David de la Cruz (ESP) UAE +7:35 – 8. David Gaudu (FRA) Groupama +7:45 – 9. Großschartner +8:15 – 10. Alejandro Valverde (ESP) Movistar +9:34

do-12-11-sky-bsl-graz-gmunden

(APA)

Beitragsbild: gettyimages