LINZ,AUSTRIA,26.NOV.20 - SOCCER - UEFA Europa League, group stage, Linzer ASK vs Royal Antwerpen FC. Image shows head coach Dominik Thalhammer (LASK). Photo: GEPA pictures/ Manfred Binder

Thalhammer nach Pleite: “Schiedsrichter hat nicht immer mit dem richtigen Maß gemessen”

via Sky Sport Austria

Der LASK hat im Kampf um den Aufstieg in der Gruppe J der Fußball-Europa-League einen Rückschlag kassiert.

Die Oberösterreicher verloren am Donnerstagabend im Linzer Stadion gegen Royal Antwerpen mit 0:2 und fielen damit in der Tabelle drei Punkte hinter den auf Rang eins vorgestoßenen belgischen Cupsieger zurück.

sa-21-11-tipico-buli-mit-rbs-stu

Die Stimmen zum Spiel:

Dominik Thalhammer (LASK-Trainer): “Ich gratuliere Antwerpen. Es war vor allem in der ersten Halbzeit das erwartet extrem enge Spiel. Ich denke, wir haben die erste Halbzeit gut kontrolliert, sie hatten nur zwei, drei Chancen mehr als im Hinspiel. In der zweiten Halbzeit sind wir auch gut reingekommen, dann war die 49., 50. Minute mit der spielentscheidenden Szene. Wir haben jetzt in drei Europa-League-Spielen mit einem Mann weniger zu Ende gespielt, das sind dann von der Physis her schon vier Spiele. Ich muss der Mannschaft auch ein Kompliment machen, denn sie hat wieder Moral bewiesen. Ich denke, dass der Schiedsrichter in der einen oder anderen Situation nicht mit dem richtigen Maß gemessen hat. Doch wir bleiben da bei uns, das ist eine Randerscheinung, wir suchen da keine Ausreden.”

Ivan Leko (Antwerpen-Trainer): “Es war sehr schwierig für uns. Wir hatten nach den letzten vier Spielen, die wir nicht gewonnen haben, viel Kritik einzustecken, doch wir haben heute an uns geglaubt. Und wenn ich sehe, wie die Jungs aufgetreten sind, dann bin ich einfach stolz auf sie. Es waren zwei Teams mit ähnlicher Spielanlage, Pressing und hohen langen Bällen, es waren in beiden Partien enge Duelle. Wir sind nicht so gut, um jetzt schon zu kalkulieren, ob wir für die nächsten Spiele weiter sind, denn ich kenne mein Team und mich.”

Feldhofer nach EL-Niederlage: “Die Chance lebt, wir wollen die Sensation erreichen.”

(APA)

Beitragsbild: GEPA